Blog-Artikel aus der Kategorie „Technologie“

    Mit dem südkoreanischen Batteriezell-Hersteller SK Innovation (SKI) hat der Volkswagen Konzern einen weiteren strategischen Lieferanten für E-Fahrzeuge auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) nominiert. SKI wird den Bedarf für Nordamerika und einen Teil des Bedarfs für die Produktion von rein elektrischen Fahrzeugen des Volkswagen Konzerns in Europa decken. Damit sind die wichtigsten strategischen Lieferanten von Batteriezellen für die Ausstattung der schnell wachsenden E-Flotte des Konzerns in den wichtigsten Weltregionen benannt.

    Im Rahmen „Roadmap E“ planen die Marken des Volkswagen Konzerns bis zum Jahr 2025 zunächst 50 neue reine Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen. Für die Ausstattung der eigenen E-Flotte benötigt der Konzern bis 2025 eine Batteriekapazität von mehr als 150 GWh pro Jahr. Das entspricht einer Jahreskapazität von mindestens vier „Gigafactories“ für Batteriezellen. Für Europa hat der Volkswagen Konzern LG Chem, Samsung

    Weiterlesen

    • Matthias Müller: „Schonungslose und vollständige Aufklärung ist für uns ohne Alternative."
    • Rund 800.000 Fahrzeuge des Konzerns könnten betroffen sein
    • Die wirtschaftlichen Risiken werden in einer ersten Schätzung auf rund zwei Milliarden Euro beziffert

    Die Aufklärung der Diesel-Thematik wird durch den Volkswagen Konzern weiter vorangetrieben: Bei internen Untersuchungen wurde nun festgestellt, dass es bei der Bestimmung des CO2-Wertes für die Typzulassung von Fahrzeugen zu Unregelmäßigkeiten gekommen ist. Nach derzeitigem Erkenntnisstand könnten davon rund 800.000 Fahrzeuge des Volkswagen Konzerns betroffen sein. Die wirtschaftlichen Risiken werden in einer ersten Schätzung auf rund zwei Milliarden Euro beziffert. Der Vorstand der Volkswagen AG wird unverzüglich mit den zuständigen Zulassungsbehörden über die Konsequenzen dieser Feststellungen in einen Dialog treten. Dies soll zu einer verlässlichen Bewertung der rechtlichen und in der Folge

    Weiterlesen

    In Deutschland ist ein Kindersitz für Autos gesetzlich vorgeschrieben. Denn wer sein Kind ungesichert lässt, handelt grob fahrlässig. Die Straßenverkehrsordnung sagt, dass Kinder unter 12 Jahren, die kleiner als 150 cm sind, immer mit sogenannten "Rückhaltevorrichtungen" gesichert werden müssen – also mit einem Kindersitz. Weiterhin sollte die Beförderung auf dem Rücksitz realisiert werden. Wenn Babyschalen auf dem Vordersitz transportiert werden, muss immer der Airbag deaktiviert werden, wenn dies nicht möglich ist, muss auf jeden Fall der Rücksitz benutzt werden. Wer sich nicht an diese Vorgaben hält, riskiert hohe Bußgelder. Ein komplett ungesichertes Kind kostet den Fahrer beispielsweise 40 € und einen Punkt in Flensburg. Auch die Sicherung mit einem Erwachsenengurt reicht nicht aus und wird mit einer Geldstrafe von 30 € geahndet. Tired

    Auf aktuelle Siegel achten

    Es geht also nicht darum ob, sondern welcher Kindersitz angeschafft wird. Man sollte auf gar keinen Fall auf Angebote vom

    Weiterlesen

    Hallo Leute!

    Zur Zeit findet in Wien wieder die VIENNA-TEC, eine internationale Fachmesse für Industrie und Gewerbe, statt.

    Dabei werden sechs Fachmessen unter einem Dach vereint:

    Automation Austria, Energy-Tec, IE Industrieelektronik, Intertool, Messtechnik und Schweißen/Join-EX.

    Auf rund 55.000m² sind 563 Aussteller mit dabei.

    Interessanten Themen für das KFZ-Gewerbe finden sich hierbei sicherleich im Bereich Schweißen, bei den Werkzeugen und Kompressoren. Ein Aussteller im Bereich der KFZ-Ersatzteilversorgung rundet das Angebot ab.

    Für alle Fachbesucher die nun auf den Geschmack gekommen sind hat die Messe noch heute bis 18uhr und morgen von 9uhr bis 17uhr geöffnet.

    Nähere Infos findet ihr auf www.vienna-tec.at

    LG Stefan

    Logo by Reed Messe Wien GmbH www.messe.at

    Weiterlesen