audi4ever

Auf dem Autosalon Genf wird Audi die Weltpremiere des neuen A3 Sportback feiern. Vorab schickt der Premium-Hersteller die vierte Generation seines Erfolgsmodells zu einer ganz besonderen Prüfung: Auf der Azoren-Insel São Miguel testen Journalisten den Kompaktsportler und erleben auf den anspruchsvollen Strecken höchste Fahrdynamik.

Emotional: der Ursprungsgedanke

Wo einst Vulkane eine ganze Inselkette formten und heute noch vielerorts die Erde brodelt, demonstriert Audi einen Kern seiner DNA: den quattro-Antrieb. In der ursprünglichen Landschaft von São Miguel – Veranstaltungsort der spektakulären Azoren-Rallye – zeigt sich die vierte A3‑Generation in ihrer emotionalsten Form. Der Allradantrieb im Kompaktmodell ist die neueste Evolutionsstufe einer erfolgreichen Technologie. Ihr Herzstück ist eine elektrohydraulische Lamellenkupplung, die von einer präzise abgestimmten Allrad-Software gemanagt wird. Sie verleiht dem A3 ein Maximum an Stabilität, Grip und Fahrspaß und arbeitet noch dazu überaus effizient. Im Zusammenspiel mit Adaptiv-Fahrwerk und Progressivlenkung ergibt sich eine sportliche Performance, die speziell in engen Serpentinen und ab wechslungsreichen Berg- und Talpassagen beeindruckt.

Intelligent geregelt: der quattro-Antrieb im Detail

Die Kupplung ist am Ende der Kardanwelle vor dem Hinterachsdifferenzial platziert – eine Einbaulage, die nicht zuletzt der Achslastverteilung zugutekommt. In ihrem Inneren birgt sie ein Paket Lamellen, das im Ölbad läuft. Seine metallenen Reibringe liegen paarweise hintereinander – je ein Ring ist fest mit dem rotierenden Korb der Kupplung verzahnt, der mit der Kardanwelle rotiert, der andere mit der kurzen Abtriebswelle zum Hinterachsdifferenzial.


Audi hat die elektronische Regelung der Momentenverteilung speziell auf den neuen A3 zugeschnitten und in das Fahrdynamiksystem Audi drive select eingebunden. Sie bezieht die Daten der Fahrwerkssensoren ein und erkennt neben Fahrzustand und Fahrbahneigenschaften auch die Fahrweise. Dementsprechend berechnet das Steuergerät eine wirkungsgradoptimale Momentenverteilung und gibt den Wert an die Kupplung weiter – das ist besonders effizient.


Der Allradantrieb verteilt die Momente vollvariabel zwischen Vorder- und Hinterachse. Bei normaler Fahrt gelangt der größte Teil der Motorkräfte auf die vorderen Räder. Beim Anfahren oder bei geringer Traktion an der Vorderachse leitet die Kupplung die Momente blitzschnell um: Jetzt wird eine elektrische Axialkolbenpumpe aktiv, die bis zu 44 bar hydraulischen Druck auf das Lamellenpaket ausübt. Je stärker sie es zusammenpresst, desto mehr Antriebsmoment gelangt auf die Hinterachse – maximal 100 Prozent. Die Kupplung kann einen Teil der Momente schon dann an die Hinterachse leiten, wenn der Fahrer bei sportlicher Fahrweise einlenkt. Sobald er Gas gibt, drücken sie den A3 ansatzlos in die Kurve hinein. Beim Lastwechsel erlaubt die Momentenverteilung ein gezieltes Eindrehen, das die Fahrdynamik weiter steigert.

Volle Kontrolle: die elektronische Stabilisierungskontrolle

Die radselektive Momentensteuerung, eine Softwarefunktion der elektronischen Stabilisierungskontrolle (ESC), setzt das i-Tüpfelchen auf die sportlichen Eigenschaften. Wenn der neue Audi A3 sehr schnell durch eine Kurve fährt, greift sie mit leichten Bremseingriffen auf die beiden kurveninneren Räder zu. Aufgrund der Differenz der Vortriebskräfte an beiden Achsen dreht sich das Auto in die Kurve ein und folgt dem Lenkwinkel präzise. Das Handling wird damit noch agiler, flüssiger und sicherer.


Auch in den drei Funktionsmodi der ESC ändert sich die Erlebbarkeit des quattro-Antriebs. Damit lässt sich die Traktion und Fahrstabilität entsprechend dem Fahrerwunsch anpassen. Wenn die ESC regeln muss, erfolgen ihre Eingriffe weich und fast unmerklich. Im Modus ESC ON wird der maximale Kraftschluss gewährt. Das heißt die Beschleunigung erfolgt sicher und stabil – bei möglichst geringem Radschlupf. Wählt der Fahrer den Sport-Modus, kann er auf Untergrund mit niedrigem Reibwert, beispielsweise Schnee, kontrolliert und sicher driften. Hier ist der Radschlupf größer, was für gesteigerten Fahrspaß sorgt. Im ESC Off-Modus ist der mögliche Radschlupf fast unbeschränkt, wodurch der Audi A3 ein puristisches Fahrverhalten bietet.

Variabel in jeder Lage: die Progressivlenkung

Konventionelle Lenkungen erzwingen bei ihrer Auslegung immer einen Kompromiss zwischen Sportlichkeit und Komfort. Die elektromechanische Progressivlenkung im neuen Audi A3 löst diesen Konflikt. Ihre Zahnstange und das Ritzel sind speziell geformt und verzahnt. Dadurch ergeben sich je nach Lenkwinkel unter­schiedliche Übersetzungen. Bei starkem Einschlag ist sie kleiner und die Lenkung sehr direkt. Dadurch geht die Lenkarbeit im Stadtverkehr und beim Rangieren zurück – ein erheblicher Komfortgewinn. Auf kurvigen Straßen steigert die Progressivlenkung die Fahrdynamik – der A3 fährt sich noch sportlicher. Von Anschlag zu Anschlag genügen gerade mal 2,5 Lenkradumdrehungen, die Lenkübersetzung in der Mittelstellung beträgt 14,3:1.


Die Servo-Unterstützung harmoniert perfekt mit diesem Charakter und passt sich an die gefahrene Geschwindigkeit an. Bei niedrigem Tempo ist sie für eine leichtere Manövrierbarkeit hoch, bei zunehmender Geschwindigkeit geht sie immer weiter zurück. So erlebt der Fahrer bei zügiger Autobahnfahrt ein ruhiges, sattes Lenkgefühl.


Die Progressivlenkung verfügt über einen hocheffizienten elektromechanischen Antrieb, der nur dann Leistung aufbringt, wenn sie auch gebraucht wird. Sie arbeitet eng mit verschiedenen Assistenzsystemen zusammen, wie dem adaptiven Fahrassistent, dem Ausweichassistent und dem Parkassistent.

Neue Dämpfer-Technologie im Kompaktmodell: das Adaptiv-Fahrwerk

Komfortabel-weich oder sportlich-straff? Das Fahrwerk mit adaptiver Dämpferregelung ermöglicht beides. Drei Dämpferkennlinien sorgen für eine erfahrbare Spreizung der Fahreigenschaften und besonders agiles Handling. Sensoren messen die Vertikalbeschleunigung des Karosserieaufbaus und die Relativbewegung der einzelnen Räder zu ihr. Das Steuergerät verarbeitet ihre Signale innerhalb von Millisekunden und passt jeden Dämpfer einzeln und permanent dem Straßenzustand, der Fahrsituation und dem Wunsch des Fahrers an. Die Dämpfer beherbergen elektromagnetisch betätigte Ventile, die sich blitzschnell und sehr energieeffizient regeln lassen. Je nach ihrer Position gestatten sie der Hydraulikflüssigkeit einen höheren oder geringeren Durchfluss. Dadurch ändert sich die Charakteristik der Dämpfer zwischen weich und hart.


Im System Audi drive select kann der Fahrer die Grundeinstellung der Dämpfer in den drei Modi comfort, auto und dynamic umschalten. Auf diese Weise vergrößert das Fahrwerk die Bandbreite zwischen weichem Abrollen bei ruhiger Fahrt und straffem Handling, so dass die Spreizung intensiv erlebbar wird. Bei sportlicher Fahrweise in Kurven stützen die Dämpfer das Auto ab und lassen es beim Bremsen weniger eintauchen. Dadurch halten die Räder engeren Kontakt zur Fahrbahn.

Charaktersache: Audi drive select

Das System Audi drive select bildet die Schnittstelle zwischen den geregelten Fahrwerks- und Antriebssystemen und dem Fahrer. Er kann über eine physische Taste in der Nähe des Schalt- beziehungsweise Wählhebels zwischen fünf Modi umschalten – sie heißen comfort, auto, dynamic, efficiency und individual. Wählt der Fahrer die Einstellung individual, kann er seine persönlichen Präferenzen weitgehend frei festlegen.


Bei jedem A3-Modell variiert Audi drive select die Charakteristik der Gasannahme und der Lenkunterstützung. Je nach Ausstattung bindet das System zudem die S tronic, den quattro-Antrieb und das Fahrwerk mit Dämpferregelung ein. Darüber hinaus beeinflusst es Komfort- und Sicherheitssysteme wie Klimaautomatik, Matrix LED-Scheinwerfer, Gurtstraffer und adaptive cruise control.


Audi Tradition nimmt auch in diesem Jahr an mehr als einem Dutzend Veranstaltungen im In- und Ausland teil und feiert dabei ein ganz besonderes Jubiläum. Vor genau 40 Jahren präsentierte das Unternehmen mit den vier Ringen den Audi quattro und ging damit den ersten Schritt ins Premiumsegment. Klassiker im Veranstaltungskalender sind das Goodwood Festival of Speed, die Classic Days Schloss Dyck, die Eifel Rallye in Daun sowie die Donau Classic, wo in diesem besonderen Jahr natürlich die quattro-Modelle im Vordergrund stehen werden.


Den Auftakt im Veranstaltungsprogramm macht dieses Jahr die Bremen Classic Motorshow (31. Januar bis 2. Februar). Ebenfalls Flagge zeigt die historische Abteilung der AUDI AG beim GP Ice Race (1. und 2. Februar) in Zell am See, wo ein Audi quattro Rallye S1 über den zugefrorenen See driftet. Den großen Auftakt im Jahresprogramm bildet traditionell die Old­timermesse „Techno Classica“ in Essen (25. bis 29. März). Auf der Aus­stellung für historische Automobile ist Audi Tradition in der Halle 4 zu finden. Das Motto des Messeauftritts von Audi lautet „40 Jahre quattro - Allrad für alle Tage“. Im Mittelpunkt stehen verschiedenste Audi Ur-quattros.


Im März 1980 sorgte während des Genfer Automobilsalons ein allradgetriebenes, sportliches Cou pé für gewaltiges Aufsehen. Erstmals wurde mit dem Audi quattro ein Hochleistungsfahrzeug mit Allradantrieb angeboten, einem Antriebskonzept, das bis dahin nur bei LKW und Geländewagen Verwendung gefunden hatte. Die Idee zu einem solchen vierradgetriebenen Personenwagen war im Winter 1976/77 bei Testfahrten mit dem für die Bundeswehr bei Audi in der Entwicklung befindlichen VW Iltis Geländewagen aufgekommen. Das hervorragende Fahrverhalten dieses Geländewagens auf Eis und Schnee führte zu der Überlegung, den Allradantrieb des VW Iltis in einen serienmäßigen Audi 80 einzubauen.


Die Testfahrten vermochten zu überzeugen. Das Ergebnis war ein sportliches Audi Coupé mit Namen quattro. Für den Vorschub sorgte eine auf 147 kW / 200 PS leistungsgesteigerte Variante des im Herbst 1979 vorgestellten 2,2 Liter Fünfzylinder-Turbomotors.


Sein motorsportliches Debüt gab der Audi quattro Anfang 1981 bei der Jänner-Rallye in Österreich. Das Allrad-Kraftpaket aus Ingolstadt hat von da an die internationale Rallye- und Rennszene revolutioniert.


Grund genug für Audi Tradition in der diesjährigen Veranstaltungssaison, seien es die Straßen- oder die Rallye-Modelle, historische Audi quattros aus dem Depot rollen zu lassen. Klassiker im Veranstaltungsprogramm von Audi Tradition sind das Goodwood Festival of Speed in England (9. bis 12. Juli), das Eifel Rallye Festival in Daun (23. bis 25. Juli), die Classic Days Schloss Dyck in Jüchen (31. Juli bis 2. August), die Heimveranstaltungen Donau Classic (18. bis 20 Juni) in Ingolstadt und die Heidelberg Historic (9. bis 11. Juli) bei Neckarsulm sowie die Sachsen Classic am historischen Unternehmensstandort Zwickau (13. bis 15. August). Flagge zeigt die Marke mit den Vier Ringen beim Rossfeld Bergrennen in Berchtesgaden (25. bis 27. September), beim Audi RegioSprint in Ingolstadt (25. April) und erstmals beim Kopenhagen Historic Grand Prix (1. und 2. August). Historische Motorräder und ein Auto Union Typ C sind bei der Sachsenring Classic in Hohenstein-Ernstthal (8. bis 10. Mai) zu sehen und zu hören. Das Saison­finale bilden die Modellautobörsen in den Audi Foren Neckarsulm (8. November) und Ingolstadt (29. November).

Mit einem unveränderten Fahrerkader startet Audi in der Motorsportsaison 2020 das Projekt „Titelverteidigung“ in der DTM.


Nach der erfolgreichsten DTM-Saison in der Unternehmensgeschichte mit dem Gewinn aller drei Meistertitel, zwölf Siegen, zwölf Pole-Positions, zwölf schnellsten Runden und 40 von 54 möglichen Podiumsplatzierungen war die Aufgabe für Audi-Motorsportchef Dieter Gass ziemlich einfach. „Nach einer so grandiosen Saison kann nur das berühmte Motto gelten: Never change a winning team! Aus meiner Sicht hatten wir im vergangenen Jahr den mit Abstand stärksten Fahrerkader in der DTM. Deshalb freue ich mich sehr, dass wir 2020 weiter auf dieselben sechs Piloten setzen können.“


Speerspitze des Aufgebots ist der amtierende DTM-Champion René Rast (33). Der Deutsche hat in seinen ersten drei DTM-Jahren mit Audi zwei Meistertitel, eine Vizemeisterschaft und 17 Siege geholt und ist aktuell der Fahrer, den es in der DTM zu schlagen gilt.


Ebenfalls 17 DTM-Siege hat Jamie Green (37) auf seinem Konto. Der Brite nimmt bereits seine 16. DTM-Saison in Angriff. Mit 193 Starts ist er der routinierteste Pilot im Kader.


Mit dem Deutschen Mike Rockenfeller (36) ist ein weiterer DTM-Champion an Bord. Der Le-Mans-Sieger des Jahres 2010 und DTM-Champion des Jahres 2013 gewann bisher sechs DTM-Rennen – alle mit Audi.

Auch Nico Müller (27) ist ein mehrmaliger DTM-Rennsieger. Der Schweizer war in der zurückliegenden Saison der härteste Rivale von René Rast im Titelkampf und sicherte sich am Ende die Vizemeisterschaft.

Der Niederländer Robin Frijns (28) stand in seinen ersten beiden DTM-Jahren mit Audi mehrmals auf dem Podium und verpasste 2019 auf dem Nürburgring nur knapp seinen ersten Sieg in der DTM.

Komplettiert wird das werkseitige Aufgebot der Vier Ringe in der DTM 2020 von Loïc Duval (37). Der Franzose blickt auf seine bisher stärkste DTM-Saison zurück, die er beim ersten gemeinsamen „Dream Race“ der DTM und der SUPER GT im japanischen Fuji mit einer Pole-Position und einem Podium krönte.


Unverändert bleibt die Aufteilung auf die drei Audi Sport Teams Abt Sportsline (Frijns/Müller), Phoenix (Duval/Rockenfeller) und Rosberg (Green/Rast).

Mit hochwertigen Komponenten und besonderen Ausstattungspaketen für das Exterieur und Interieur lässt sich der erste vollelektrische Sportwagen von Porsche in aufwendiger Handarbeit noch weiter veredeln und individualisieren. Zu den Highlights der rund 90 Exclusive-Optionen, welche die werkseigene Manufaktur in Zuffenhausen anbietet, zählt das Sport Design-Paket in drei Varianten und ein 21 Zoll großes Exclusive Design Rad mit Aeroblades aus Carbon. Ein besonderer Blickfang sind auch die LED-Matrix-Hauptscheinwerfer mit gletschereisblauen Elementen.


Zum Start des Taycan hat die Porsche Exclusive Manufaktur in Zuffenhausen ihre Kapazitäten ausgebaut: Die Manufakturfläche wurde um ein Drittel auf 2.000 Quadratmeter vergrößert und erhielt vier neue Hebebühnen-Arbeitsplätze. Die Lagerfläche wurde um 150 Quadratmeter erweitert und die Fahrzeuglogistik durch eine direkte Anbindung an die Fertigfahrzeugverladung optimiert. Außerdem ist das Team um weitere Experten aus dem Bereich der Fahrzeugveredelung gewachsen.


Exterieur: Scheinwerfer mit gletschereisblauen Tagfahrlicht-Elementen

Für eine noch dynamischere Optik stehen drei Varianten des Sport Design-Pakets zur Wahl: Diese unterscheiden sich durch die Einleger im Bugunterteil, in den Schwellerverkleidungen und in den seitlichen Finnen des Diffusors. Sie sind – je nach Paket – in der Exterieur-Farbe oder Schwarz (Hochglanz) lackiert oder aus Carbon gefertigt.


Über die Porsche Exclusive Manufaktur sind die LED-Matrix-Hauptscheinwerfer mit Dynamic Light System Plus (PDLS Plus) mit einer dreidimensionalen Leiterbahnen-grafik im Scheinwerfergehäuse sowie Tagfahrlicht-Elementen in Gletschereisblau erhältlich. Das 21 Zoll große Exclusive Design Rad mit Aeroblades aus Carbon, das im Schmiede-Fräs-Verfahren hergestellt wird, vereint gute Aerodynamik mit Leichtbau: Die Gewichtsersparnis pro Radsatz liegt bei mehr als drei Kilogramm gegenüber einer vergleichbaren Radvariante.


Sportlich-hochwertiges Ambiente im Interieur

Das Interieur-Paket Carbon ist vom Motorsport inspiriert: Große Flächen in den vorderen und hinteren Türen sowie Dekorelemente an den Seiten der Mittelkonsole sind hier in Carbon matt ausgeführt. Besondere Kontraste im Innenraum erlaubt auch das Akzent-Paket, bei dem die Leisten in den Türen vorne und hinten in Exterieurfarbe lackiert sind. Den sportlichen Charakter des Taycan unterstreichen farbige Sicherheitsgurte, die in Graphitblau, Trüffelbraun, Kalkbeige, Kreide, Brombeer, Merantibraun, Atacamabeige, Schiefergrau und Bordeauxrot erhältlich sind.


Über die Porsche Exclusive Manufaktur

Die Veredelung von Serienmodellen ist die Kernkompetenz der Porsche Exclusive Manufaktur, die mit handwerklicher Perfektion und Hightech sehr persönliche Kundenfahrzeuge kreiert. Die mehr als 30 Manufaktur-Mitarbeiter können dabei auf ein extrem breites Spektrum an optischen und technischen Individualisierungsmöglichkeiten für Exterieur und Interieur zurückgreifen. So können im Exterieur beispielsweise auch die Bereiche Beleuchtung und Räder sowie Motor und Antrieb individualisiert werden.


Hinzu kommt ein großes Sortiment an speziellen Farben und hochwertigen Materialien wie Leder, Carbon, Aluminium sowie edlen Hölzern für Bauteile im Interieur. Für ausgewählte Modelle kann die Porsche Exclusive Manufaktur Kundenwünsche auch außerhalb des 600 Bestelloptionen umfassenden Individualisierungsprogramms umsetzen. Ansprüche an Qualität, Technik, Verkehrssicherheit und internationale Gesetze werden dabei selbstverständlich erfüllt.


Neben den besonderen Kundenfahrzeugen fertigt die Porsche Exclusive Manufaktur auch limitierte Kleinserien wie zuletzt die 911 Turbo S Exclusive Series. Der Bereich steht seit 1986 für Individualisierung ab Werk. Mit authentischem Bezug zur Porsche Historie und viel Liebe zum Detail wird Sportwagentradition dort auch für kommende Modelle stilsicher in Richtung Zukunft überführt. Im Rahmen der Heritage Design Strategie arbeitet die Porsche Exclusive Manufaktur gemeinsam mit der Designabteilung Style Porsche an außergewöhnlichen Fahrzeugkonzepten, die Zitate aus der Historie mit modernen Fahrzeugen vereinen. Ziel ist es, exklusive Sportwagen mit modern interpretierten Designelementen vergangener Ikonen aus den 50er, 60er, 70er und 80er Jahren zu veredeln.


Die Audi Stiftung für Umwelt hat die Masterarbeit einer jungen Forscherin der Technischen Universität München (TUM) mit dem „Sustainable Resource Management Award“ (SRM) ausgezeichnet. Zum neunten Mal wurde die Auszeichnung vergeben – dieses Jahr an Dayana Ramirez Gutierrez. Die Wissenschaftlerin vertiefte das „Stakeholder Knowledge Mapping“ (SKM) und erarbeitete ein Konzept für eine erste Operationalisierung. Die Preisträgerin erhält 1.500 Euro für ihre Abschlussarbeit.


Dayana Ramirez Gutierrez erstellte ihre Masterarbeit im Rahmen des EU-Forschungsprojekts „PHUSICOS“. Das Projekt behandelt die Entwicklung und Akzeptanz naturbasierter Lösungen unter Einbeziehung natürlicher Ressourcen, um sich im ländlichen Raum Europas an den Klimawandel anzupassen. Gutierrez beschäftigte sich mit der Frage, wie Wissen von unterschiedlichen Akteuren gebündelt und nutzbar gemacht werden kann. Ziel ist, das Wissen von Anwohnern, Experten und weiteren Stakeholdern mit deren regionalem Wissen in die Gestaltung der Umwelt einzubeziehen und so für mehr Akzeptanz zu sorgen. Die junge Kolumbianerin zeigt außerdem die Herausforderungen auf, die bei Einbeziehung verschiedener Stakeholdern in umweltrelevante Entscheidungsprozesse entstehen. Die theoretischen Grundlagen von Gutierrez dienen Reallaboren in den Pilotregionen in Norwegen, den Pyrenäen, Italien, Österreich und Deutschland für das Co-Design ihrer Lösungen zum Klimaschutz.


Die Audi Stiftung für Umwelt fördert seit 2009 junge Wissenschaftler, die mit ihren Ideen einen wertvollen Beitrag zum Ressourcenmanagement leisten. „Dayana Gutierrez widmet sich anschaulich und kreativ einem Problem, das uns alle angeht. Indem sie aufzeigt, wie Anwohner angesprochen und einbezogen werden müssen, um naturbasierte Lösungen umzusetzen, schafft sie eine Basis für die Entwicklung konkreter Programme“, sagt Geschäftsführer der Audi Stiftung für Umwelt, Rüdiger Recknagel.

  • Vienna Autoshow 2020
  • Vienna Autoshow 2020
  • Vienna Autoshow 2020
  • Vienna Autoshow 2020

    Es hat zwar etwas länger gedauert aber hier nun die Geschichte, wie mein A5 b9 Sportback zu seiner Klappensportauspuff Anlage kam.

     

    Aber fangen wir von vorne an!

     

    Als ich Ende Februar 2019 mein A5 b8 Coupé gegen den A5 b9 eingetauscht habe fiel mir eines fas direkt auf, der Wagen hatte überhaupt keinen Sound, Es hätte auch ein Elektroauto gewesen sein können, meine Frau wusste nie ob das Fahrzeug an oder aus ist.

    Nach ein paar Monaten wurde mir auch immer klarer, dass ich etwas an der Optik ändern muss, mich störte es nämlich das bei einem Fahrzeug mit „Black Paket“ der Diffusor nur schwarz matt und die Endrohre Silber sind!



    Es musste also ein neuer Diffusor her!

    Nach etwas suche in den einschlägigen Shops wurde ich dann fündig.



    Da gab es nur ein Problem, der Diffusor war für vier Endrohre vorgesehen. Die zwei Doppelendrohr Auspuffblenden waren zwar dabei, allerdings müsste ich dafür die originalen Endrohre meines A5 b9 kürzen, was den eventuellen Rückbau später

    Weiterlesen

    Sooooo hat alles bissal länger gedauert als gehofft.
    Projekt Selfmade Druckanzeige is abgeschlossen.

    Im lezten Blog darüber hab ich euch ja gezeigt das dass Display funktioniert und euch auch schon erklärt wo es eingebaut werden soll.
    Ich hab mich nun hingesetzt und das ganze umgesetzt.
    Zu allererst wurde der Tacho soweit zerlegt und die wichtigen Teile im CAD Programm nachgebaut, damit die Halterung für das Display dann perfekt angepasst werden kann.

    Das Genie regiert das Chaos *ggg*

    ich hab mir in der Zwischenzeit einen 3d Drucker zugelegt, welcher auch gleich in Betrieb genommen wurde um die Halterung für das Display zu fertigen.
    In der Zeit wo der Drucker seine Dienste leistet hab ich mich drangesetzt und den Code fürs auslesen der Drucksensoren zu schreiben.
    Nach bissl Hirnschmalz hat dann alles funktioniert und der erste Sensor wurde zum Testen angeschlossen.



    Somit konnte das Teil im Testtacho verbaut werden um zu sehen ob noch anpassungen vorgenommen werden müssen.
    Dadurch das ich mir

    Weiterlesen

    Mein Cabby hatte von Anfang an ein nicht mehr ganz so schönes Verdeck (vorallem das hässliche PVC Zeugs).
    Also war klar, dass es neu kommt. War nur die Frage ob machen lassen oder selber machen.
    Nach den ersten Preisanfragen war schnell klar, ich machs mir selbst :mrgreennew:.


    Also mit DEM VERDECKGURU Jörg Dilge (cabriozentrum.de ) Kontakt aufgenommen und eine Bestellung aufgegeben.

    • schwarzer Innenhimmel in Originalstoff/qualität
    • Verdeckpolster (Original Kokosmatte)
    • schwarzer Verdeckbezug in Originalqualität (Sonnenlandstoff)
    • seitliche Spannseile
    • hinteres Spannseil
    • Dichtmasse
    • Kleber


    Dann gings ans Zerlegen:
    Das alte Dach war schon so porös, dasa es quasi beim Abbauen zerbröselt ist.
    Der Verdeckpolster war ebenfalls schon quasi nicht mehr vorhanden.

    Nach 1 Tag war dann alles abgebaut und das Cabby war endgültig oben ohne *gg*



    Dann gings auch schon an die Montage des neuen Himmels



    Dann kam der Verdeckpolster (nicht wundern, auf dem Foto ist der Überstand noch nicht abgeschnitten)



    und zu

    Weiterlesen

Letzte Aktivitäten im Forum

  • Kingandy

    Hat das Thema Audi A5 öltemperatursensor gestartet.
    Thema
    Guten Abend

    Kann mir wer sagen wo der öltemperatursensor an meinem Audi A5 8T Coupe 3.0 Tdi Quattro ist? Unterm Auto ist ja nur der ölstand sensor? Also an der ölwanne.. Weil im mmi zeig mir der ölstand sensor an kein Öl also der Balken ist ganz…
  • zz66

    Hat eine Antwort im Thema Audi RS4 B9 Avant 2017 verfasst.
    Beitrag
    Hallo an alle,

    ich habe mir vor kurzem einen RS4 B9 Avant (EZ 2018) gekauft.

    Nun bin ich auf der Suche nach einem Prospekt.
    Da es wohl ein originales Prospekt in Papier nicht mehr gibt, bin ich auf der Suche nach einer pdf-Version.

    Vielleicht kann…
  • patrick85

    Hat eine Antwort im Thema Gewisse Ansprüche verfasst.
    Beitrag
    Internet vorher selektieren? Dann musst du nicht unnötig spazieren fahren, kannst dir ja so gut wie jede Kategorie filtern bei den meisten Seiten...
  • christian

    Hat eine Antwort im Thema Gewisse Ansprüche verfasst.
    Beitrag
    Ist denn ein bestimmtes Modell in der engeren Auswahl?

    Für etwa 10k bekommt man z.b. schon einen guten 8K oder sehr guten 8P. 4F sowieso.
  • audinho

    Hat das Thema Gewisse Ansprüche gestartet.
    Thema
    Hallo!

    Aktuell suchen wir ein Fahrzeug für meine Frau. Bisher fuhr sie einen Skoda Roomster aber will nun auch auf Audi umsteigen. Das Problem ist nur dass sie viel zu hohe Ansprüche hat. Das Limit sind 10.000€ und sie wünscht sich aber einen…
  • Lisi

    Hat eine Antwort im Thema Online oder offline? verfasst.
    Beitrag
    (Zitat von audinho)

    Auch die Werkstatt bestellt die Teile nur beim Großhändler. Verdienen tun daran nur die Zwischenhändler, die das lagern und verkaufen, die Werkstatt lebt in erster Linie von der Arbeit (ausgenommen ist Audi, dort zahlt man ja den…
  • Lisi

    Hat eine Antwort im Thema A8 4E - Frage zur Steuerkette verfasst.
    Beitrag
    1 Sekunde rasseln ist noch in der Tolleranz. Ab da würde ich persönlich für einen Wechsel zu sparen beginnen (ausser man kann es selber machen). Die Gefahr bei einer gelängten Steuerkette ist halt immer da, dass sie irgendwann mal überspringt. Das…
  • upperhell

    Hat eine Antwort im Thema Der weisse Reiter verfasst.
    Beitrag
    Schönes Fahrzeug. Allzeit gute und unfallfreie Fahrt.
  • upperhell

    Hat eine Antwort im Thema Was habt IHR heute an eurem Auto gemacht? ;-) verfasst.
    Beitrag
    Ich habe heute das Paket für mein neues Pfeffer Fahrwerk inkl. HLS (Hydraulik Lift System) zusammengestellt.
    Sobald die Sommerreifen drauf sind, werde ich mir ne Werkstatt suchen. Eventuell montiere ich schon was vor, damit der Einbau in der Werkstatt…
  • neue

    OZ SUPERTURISMO EVOLUZIONE

    in 19zoll aufmontiert

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Audi A5 öltemperatursensor

      • Kingandy
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      19
    1. Audi RS4 B9 Avant 2017 81

      • WINMAN
    2. Antworten
      81
      Zugriffe
      12k
      81
    3. zz66

    1. Gewisse Ansprüche 2

      • audinho
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      47
      2
    3. patrick85

    1. Online oder offline? 3

      • Gregor619
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      133
      3
    3. Lisi

    1. A8 4E - Frage zur Steuerkette 4

      • AudiA8-D3
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      111
      4
    3. Lisi