Lackierung von Unfallschaden

Heute gehts ab zum Lackierer - diese Stelle hat jetzt genug genagt - leider wurde dort vor 6 Jahren ein Unfallschaden repariert (wusste leider davon nichts beim kauf) und jetzt wird eine erneute Lackreparatur fällig.

Habe da schon vor einem Jahr mal die Blase aufgestochen und Rostumwandler und provisorisch Lack drauf gepinselt.


Hab gleich mit dem Schraubenzieher die Blasen heruntergehebelt, aber die Stelle scheint recht groß zu sein





:A4e3: Audi A6 4G 3,0Tdi Quattro S-Tronic

Kommentare 4

  • Laut Lackierer ist generell die Blechqualität der heutigen Autos schlecht

    Vollverzinkung gibt es doch schon lange nicht mehr oder? Bzw auch bei einem kleinen tiefen Kratzer wäre eine Oberflächenverzinkung beschädigt und somit leider wirkungslos

    • Wer sagt denn sowas? Die OEMs haben alle eine verzinkte Karossen!!! Der Unterschied zu früher ist nur, dass die Bleche dünner werden.

      Es kommt beim Blech immer auf an, was gemacht wurde. Wenn das Unfalles war und am Blech geschliffen wurde, dann kann da schon was rosten. Hier sieht das so aus, dass sich eine Lacknase gebildet hat und über die Dauer sich Wasser gesammelt und dann gegammelt hat. Das hat nichts mit den Herstellern zutun.

    • Normal wird ja nur Teilverzinkt bzw verzinkte Bleche verwendet. Vollverzinkung ist ein dehnbarer Begriff (kein Zinkbad für die fertige Karosse)

      Kann nur wiedergeben was der Lackierer gesagt hat - die Blechqualität ist laut ihm bei neueren Autos schlechter


      Aber es stimmt - bei meiner Roststelle war ein Unfall schuld bzw auch eine schlechte Reperatur damals

  • autsch das ist bitter! aber sollt er nicht eigentlich vollverzinkt sein und erst gar nicht rosten? die Frage ist wie tief und groß der Schaden dann wirklich war?