mein "low budget A4"

  • Hallo liebe Leute :wink2:,


    ich dachte mir, es ist Zeit für eine "kleine Vorstellung" :zwinker2:.


    Zu mir,

    ich bin der Reinhard, 31 J. alt, komme aus Oberösterreich :yeah: und darf seit Mittwoch einen Audi A4 Avant B6 mein eigen nennen.


    Ich war ganz erstaunt, dass ich hier schon einen Account habe :gruebel:.


    So, wie kams dazu, dass ich einen Audi A4 gekauft habe...

    Eigentlich bin ich seit 01/2017 ausschließlich im Skoda-Lager unterwegs, fahre einen Skoda Octavia Combi 2.0 TDI mit DSG, EZ. 08/2015, mit inzwischen 145.000 km, und das war der "Knackpunkt", warum ich mich nach einem 2. Auto umgesehen habe.

    Ursprünglich sollte es ein Fabia aus 2002 werden, einfach ein günstiges Auto um von A nach B zu kommen, den Skoda zu entlasten (der Skoda steckt noch in der Finanzierung, und wenn die zu Ende ist, und ich ihn unter Umständen zurück gebe, soll er halt doch zumindest noch den Restbetrag wert sein :engel:).

    Der Skoda hätte in Wien gestanden, das wär also ein doch nicht unerheblicher Aufwand gewesen, das Auto von Wien nach Oberösterreich zu holen, und so hab ich Autoscout nochmal durchforstet, hab meine Suchkriterien noch mal etwas gelockert, und siehe da, ich bin auf 'meinen' A4 gestoßen, nur 41 km von meinem Wohnort entfernt.


    Inseriert war der Audi um € 1.200,--

    - Ez. 08/2003

    - 1.9 TDI

    - 323.440 km auf der Uhr

    - silber

    - Nichtraucherauto, 2. Besitz (seit 2008 in deren Besitz)

    - Servicegepflegt bis 303.000 km

    - eher "einfache Aussstattung" (Fensterheber vorn, elektr. verstellbare Außenspiegel, 2 Zonen Klima, Mittelarmlehne vorn und hinten, Nebelscheinwerfer, leider keine GRA und kein FIS).


    Hörte sich nicht so schlecht an, ich dachte mir, ansehen kann man ihn sich ja mal, und für den Zweck, wofür ich das Auto wollte, sollte der reichen (trotz Kilometer, etc.pp).


    Vor Ort bei der Besichtigung stellte sich dann heraus, dass der Rost sein täglicher Begleiter wurde (Radkästen, Fahrertür, Heckdeckel, nichts wirklich durch, aber halt im "Anfangsstadium"), teilweise "schlecht Instand gesetzt" (was sich vor allem Lacktechnisch bemerkbar macht).

    Ansonsten ist der Klimakompressor defekt, und noch andere "Kleinigkeiten" (Dachhimmel hängt etwas).


    Der Preis ließ sich auf € 750,-- drücken und ich hab ihn gekauft :laola:.


    In nächster Zeit bekommt er "etwas Liebe" (Rost bekämpfen, Klimakompressor richten, Pickerl / TÜV relevante Dinge machen)., GRA + FIS wird nachgerüstet, und ich bin der Meinung, er ist es wert, technisch erhalten zu werden ;).

    Springt bei der ersten Schlüsselumdrehung sofort an, läuft wunderbar ruhig, innen knarrt nichts am Armaturenbrett, ...


    Bis jetzt hab ich ihn etwa 280 km gefahren, und ich muss ehrlich zugeben, ich bin begeistert (trotz 17 Jahre und 323.000 km auf dem Buckel), der fährt sich klasse, eher "gemütlich" im Vergleich zum Octavia (1.9 TDI 101 PS <---> 2.0 TDI DSG 184 PS), ich hab, wirklich, große Freude damit :audikiss:.

    Allen voran auch, wegen der nun wieder hohen Reichweite mit einem Tank - hab ich schon vermisst, mit dem Skoda muss ich froh sein, 1000 km mit einem Tank zu schaffen, eher liege ich zwischen 700 - 800 km :hair::schreck:, das scheint beim Audi wieder anders zu sein *cool*:daumen:.


    Ich kann mich nur wiederholen, ich bin positiv überrascht (auch im Vergleich zum Octavia aus 2015, ohne diesen schlecht reden zu wollen, den würd ich auch nicht missen wollen) ;).


    Nun lass ich einfach mal paar Bilder sprechen :sensation:.


    Bilder vom Verkaufsinserat:



    Die ersten 20 km in meinem Besitz, der erste Tankstellenaufenthalt.




    Zu guter letzt, noch zwei Bilder von meinem inzwischen stark individualisierten Skoda Octavia:



  • tja dieser Motor läuft und läut und läuft... bei dem KM Stand bekommst du den auch nicht mehr kaputt. Schade nur, dass er außen nicht wirklich gepflegt wurde. Da war jemand richtig nachlässig....


    gute Fahrt und vielleicht kannst du ihn ja noch nachhaltig retten! der Octavia schein auch fesch zu sein, aber es ist halt doch nur ein Skoda... :mrgreennew::zwinker1:

    audi4ever 4.0 rulez!!!

  • So Leute,


    es gibt was neues.


    Im Grunde macht der Audi, was er soll: fahren


    Da mir der Audi aber immer mehr ans Herz wächst, hab ich mich dazu entschlossen, ihn zu behalten, so lang es geht. Und um das möglich zu machen, muss was geschehen. Ich möcht ihn so gut es geht wieder "fit" machen. Ich lass erstmal ein paar Bilder sprechen :).




    Rost, macken, schlecht ausgebesserte Stellen, soweit das Auge reicht. Aber der Audi hat seinen "Charme", das alles ist Teil "seines Lebens", erzählt eine Geschichte. Und das bewegt mich dazu, ihn pfleglich zu behandeln, ihn auf Vordermann zu bringen.



    Der Wagen fährt sich gut, besser als ich von einem fast 17 Jahre alten Audi mit jenseits der 300.000 km erwartet hätte. Das ist auch der Grund, warum der Audi in den jetzt 17 Tagen wo er bei mir ist, schon 1994 km abgespult hat, der Skoda hingegen nur 124 km bewegt wurde (aber das war ja auch das Ziel oder der Grund für die Anschaffung des Audi).


    Vom 1.9er TDI bin ich angetan, es fühlt sich an, als wär eine "alte Liebe neu entfacht". Das Ding kann man so unglaublich sparsam bewegen, ohne jetzt "bewusst herumzuschleichen". Etwas mehr Leistung könnte er vertragen, aber da bin ich eben auch sehr verwöhnt vom Skoda (184 PS, 380 NM in Verb. mit DSG). Macht schon Spaß :D.


    Die letzte Tankfüllung reichte für unglaubliche 1720 km. Wer mich kennt, weiß, dass ich das auch bei früheren Autos gern schon mal gemacht habe, auszuloten, wie weit man den Verbrauch drücken kann, wie weit man mit einer Tankfüllung kommt...


    Bearbeitet mit Snapseed (der Spieltrieb kam einfach durch ^^).


    Letzter Spitzenreiter war mein alter Octavia aus 2002. Der fuhr 1523 km weit, mit etwa 60l Diesel, danach folgte dann schon mein aktueller Octavia (2.0 TDI DSG, damals zu dem Zeitpunkt noch ohne Software, original 150 PS) mit 1282 km und 50l Diesel und mein damaliges "Sommerauto", der packte 1009 km mit 59l Benzin (Opel Vectra B-CC Sport 2.0l 16V 136 PS).


    Zu aller erst, mal die "kleineren Dinge".


    Am 03.07. wurde die schwarze Leiste am Heckdeckel inkl. Kennzeichenbeleuchtung getauscht, gegen eine neue.

    Schwarz ist gut, das Teil ist bei der kleinsten Berührung schon zerbröselt, war einfach fertig... Bei der Gelegenheit, gleich LED in der KZ Beleuchtung verbaut.




    Die Lenkstockschalter für GRA und FIS inkl. passendem Steuergerät wurden auch schon besorgt, und werden am 14.07. dann in meinem Autohaus (in dem ich eben Kunde bin, seit ich den Skoda fahre) eingebaut. Ich hab nicht das passende Werkzeug, und codiert/freigeschalten muss das Zeug dann auch werden, da hab ich auch nicht die passenden Mittel dazu. Kostet zwar ein wenig was, aber immerhin steht der Wagen dann in einer Werkstatt, sollte etwas nicht so funktionieren wie geplant, und der Wagen dann kurzzeitig nicht fahrbereit sein (ich geh mal vom schlimmsten aus ^^).




    Da der Audi nun auf 195/65R15 Winterreifen steht, wo das Profil noch ausreichend für den Winter wäre, bekommt er am 15.07. dann auch noch einen Komplettradsatz mit neuwertigen Semperit SpeedLife2 Sommerreifen in 235/45R17, original Audi Alufelgen.

    Ein anderes "moderneres" Radio mit roter Beleuchtung, passend zum sonstigen Interieur des Audi soll auch noch eingebaut werden, aber so "Kleinmist" ist nicht der Rede wert (da gehts um 80 Euro, Einbau mach ich selber).




    Hier muss ich erwähnen, wäre mir eine "original Lösung" die liebste (zb.: Audi Concert 2), aber ich möchte nicht auf Annehmlichkeiten wie USB/SD verzichten, oder gar auf eine Freisprecheinrichtung (wobei das schon verbaute Parrot CK3100 eh auch nicht das gelbe vom Ei ist...). Und bestimmt "kostenintensiver"...



    Das nächste wird dann sein, privat von einem Arbeitskollegen meines Freundes, gelernter Mechaniker, ein gründlicher Check des Audi's, was nun fürs "Pickerl" / TÜV zu machen ist, damit er den erstmal übersteht und erstmal weiterhin bis 12/2021 auf der Straße sein darf ;).

    Ich hoffe natürlich, auf nicht all zu viele, gravierende Mängel. Anschließend wird die Klimaanlage gemacht. Da ist der Klimakompressor defekt (zum Glück? der Grund warum der Audi um 750 Euro herging...). Auch nicht all zu Kostspielig. Ersatzteile bekommt man für den Audi ja überraschend günstig auf diversen Portalen im Internet. Und wenn man einen Privatmann an der Hand hat (siehe weiter oben), ist das schon relativ kostengünstig in den Griff zu bekommen.


    Wenn ich dann nach dem CheckUp mal weiß, was Sache ist, hätte ich eigentlich vor, Step by Step den Audi fit zu machen.

    Also vl. erstmal die Kotflügel, die Fahrertür, der Heckdeckel, die restlichen Türen würden eigentlich noch ganz passabel aussehen, da bin ich noch am überlegen, was ich damit mache. Natürlich soll auch der Unterboden nicht zu kurz kommen, alles "fit für die Zukunft" gemacht werden (konservierung,...). Wenn er optisch erstmal halbwegs fit ist, hätte ich mir gedacht, soll der Zahnriemen nochmal gemacht werden (meiner Einschätzung nach, wenn alles so zutrifft, wie ich es mir vorstelle, hat der Wagen dann wohl schon an die 400.000 km gelaufen).


    Diverse Schalter und "Innendekore" werden so "nebenbei" gemacht, und zu guter letzt, damit auch alles nach was aussieht, wäre eine komplette Lackierung schön, damit das alles auch noch gut aussieht. Ich weiß nicht, inwiefern man nachträglich lackierte Teile so anpassen kann, das man nicht all zu große "Farbunterschiede" zum Rest sieht. Letzteres ist wohl der kostenintensivste Punkt, und erstmal eher "Wunschdenken".


    Schön wäre auch, in dem Zuge gleich eine "Umrüstung" auf die originalen S-Line Teile, innen auch S-Line mit der Leder-Alcantara Ausstattung, aber das ist nun wirklich eher zweitrangig ;).


    Generell ist mein "vorhaben" nicht ohne Hilfe weiterer Personen realisierbar und noch sehr "theoretisch".


    Warum nicht gleich ein Fahrzeug in besserem Zustand mit weniger Kilometer suchen? Die Frage kann ich mir selber nicht beantworten. Irgendwo einfach das Bedürfnis "genau diesem Audi ein zweites Leben zu schenken".

    Was mit dem Skoda geschieht? Die Zeichen stehen auf "Abschied", spätestens 01/2022 - wenn die Finanzierung ausläuft und noch eine Restzahlung fällig wäre.


    Der Skoda hat mir gezeigt, wie schnell man ganz viel Geld verbrennen kann (Wertverlust), und das möchte ich nicht mehr.

    Auch wenn ich mein vorhaben mit dem Audi in die Tat umsetze, "fahre" ich immer noch günstiger, als jetzt mit dem Skoda (Wertverlust, monatl. Rate, Versicherung inkl. Vollkasko, ...). So bilde ich es mir zumindest ein ;).



    dass er außen nicht wirklich gepflegt wurde. Da war jemand richtig nachlässig....


    Naja ich weiß nicht, ob man bei so einem alten Auto und "einfach Gebrauchsgegenstand" von nachlässiger Pflege sprechen kann, ja schon irgendwo, andererseits, leben wir eben in Gefielden, wo es auch mal viel Schnee geben kann, viel Salz gestreut wird, da wo der Wagen zuvor fuhr, auch viel Rollsplit, das alles hinterlässt eben spuren.


    der Octavia schein auch fesch zu sein, aber es ist halt doch nur ein Skoda...


    Den Satz muss ich zugeben, lese ich jetzt nicht so gerne, "nur ein Skoda", ich hab sicherlich keine Markenbrille auf, in einer gewissen Art und Weise wirst du da vl. recht haben, andererseits, ist Skoda einfach nur ein Produkt des VAG Konzerns, sowie der Golf 7 und der Seat Leon auch, in meinen Augen weder besser noch schlechter. Alle drei genannten haben ihre Vor- und Nachteile... Im Grunde aber dennoch nur "Einheitsbrei", inwiefern das auch auf die aktuelleren Audi's zutrifft, will ich nicht beurteilen, da ich mich mit der Marke zu wenig beschäftige. Auch weil die Audi's weit ausserhalb meiner Preisregion positioniert sind.