A5 Cabrio (3.0, 60.000 km, Bj 7/2010) - Problem Getriebe (Fahrstufensensor) 2016

  • Aktuelle Situation


    Ich hatte meinen scheckheftgepflegten AUDI A5 Cabrio (Bj. 7/2010, ca. 60.000 km, 3.0 Diesel, Allrad, top Ausstattung) zur Durchführung der Inspektion und weil die gelbe Warnlampe “Getriebe” kurz an und ausging am 19.04.2016 in der Werkstatt beim AUDI-Händler. Nach Aussage vom Händler sei der Fahrstufensensor im Getriebe (Getriebeöl wurde im letzten Jahr gewechselt) defekt. Mir wurde ein Kostenvoranschlag in Höhe von 2.738,76 € vorgelegt, um den defekten Sensor (netto Wert 154,10 €) auszutauschen. Auf die Nachfrage vom Händler bei AUDI kam die Antwort, dass hier keine Kulanzregelung möglich ist, in Internetforen lässt sich jedoch auch ein anderes Verhalten nachlesen. Mir konnte nicht klar gesagt werden, wie lange ich noch fahren kann u. ob dem Getriebe was passieren kann. Seit nun einem Monat, ich fahre pro Tag ca. 60 km, gibt es Tage, da geht die gelbe “Getriebe-Warnlampe” nicht an, oder wenn sie mal angeht, ist sie auch schnell wieder aus. Was soll ich hiervon halten?


    Meine Wahrnehmung


    Es ist für mich als Kunde einer Premiummarke nicht nachvollziehbar, dass nach einer Laufleistung von ca. 60.000 km das Automatikgetriebe einen defekten Sensor hat und dies nur mein Problem (2.738,76 €) sein soll. Ich fahre nun seit ca. 35 Jahren überwiegend VW und AUDI, so etwas ist noch nicht vorgekommen auch nicht bei meinem A6-Allroad (ca. 150.000 km, super Auto). Meinem Freund wurde vor Jahren ein komplettes Getriebe (90.000 km, Multitronic Problem!) von AUDI kulanzhalber gewechselt. Ich bin davon ausgegangen, dass der „Mangel/ Schaden“ auch bei mir von AUDI kulanzhalber behoben wird. Meines Erachtens handelt es sich eher um einen “Produktionsfehler”, ein Sensor sollte nicht nach so kurzer Zeit defekt sein, und nicht um einen durch mich verschuldeten Schaden.


    Weiteres Vorgehen


    Bevor ich mir eine abschließende Meinung zu diesem Schadensfall bilde und davon meine nächsten Schritte ableite, habe ich von AUDI (Kundenbetreuung) eine schriftliche Stellungnahme, wie AUDI (Vorsprung durch Technik ;-) die Situation sieht und wie sie mit meiner “Kulanzanfrage” angefordert. Weiterhin möchte ich eine konkrete Aussage bzgl. der Kritikalität des Schadens und wie schnell dieser behoben werden sollte. Ich hatte geplant meinen Geschäftswagen nach dessen Abschreibung privat weiter zu fahren. Aufgrund der aktuellen „Qualitätserfahrung“ und dem bisherigen Verhalten von AUDI, bin ich jedoch stark verunsichert, ob mein A5 Cabrio wirklich ein Premiumauto ist, und ob ich zukünftig nicht noch weiteren Ärger haben werde. Wenn ich weiterhin sehe, wie der VW Konzern bzgl. des Abgasskandals seine Kunden in USA behandelt, ist es erst recht nicht nachvollziehbar, wie man hier in Deutschland mit mir als langjährigem Kunden umgeht.


    Bin gerade sehr frustiert, hat jemand von euch ähnliche Erfahrung mit dem Getriebefehler (Defekter Fahrstufensensor) und falls ja, wie ist es ausgegangen? Ich bin mal gespannt was AUDI scheibt.

  • Andere Hersteller haben auch so ihre schwierigkeiten. Premium heißt nicht, dass alles ewig hält und nichts kaputt wird. Premium heißt, man bekommt ein Auto, das sich qualitativ von anderen Herstellern absetzt und wo die Technik etwas fortgeschrittener ist. Man muss dann auch damit rechnen, dass diverse Sachen eher kaputtgehen können.


    Das Problem ist halt, der Sensor ist im Getriebe verbaut. Dazu muss man das gesamte Getriebe zerlegen. Ich würde dir als Alternative empfehlen, den Sensor von einem Getriebespezialisten zu wechseln. Der ist sicher 50% günstiger als Audi.


    Wielange ein Sensor haltet, kann man so nicht sagen. Hängt sehr davon ab, wo der verbaut ist und welchen "Einflüssen" er ausgesetzt ist.


    Ich kann deine Frust gut nachvollziehen. Würde es aufjedenfall zuerst über Audi versuchen, wenn es keine Kulanz gibt, dann zum Getriebespezialisten.

  • Hast du dir auch wo eine 2 oder 3 Meinung eingeholt, weil bevor ich mal ebenso 2800€ zahle würd ich das schon mal von mehreren Werkstätten prüfen lassen.

    A4 B6, Limo, Bj 2003, 1,9TDI AVF mit Software,LLK,AGA
    A4 B6, Avant, Bj 2001, 1,9TDI AWX mit Software.LLK

  • Ich hole mir noch eine 2. Meinung von ZF-Getriebe, die haben das Getriebe gebaut und kennen sich im Zweifelsfall besser aus. Dies hatte mir neben Lisi auch mein Kumpel empfohlen, der liefert Werkzeuge an ZF und hat selbst schon Erfahrungen gesammelt, d.h. er hatte damals bei seinem Getriebeschaden deutlich weniger bezahlt.

    Einmal editiert, zuletzt von A5_just4fun ()

  • Ich habe gestern von AUDI Kundenbetreuung Rückmeldung bekommen: "Um eine schnelle und gewissenhafte Bearbeitung Ihres Anliegens zu gewaehrleisten, benoetigen wir noch die Fahrzeugidentnummer
    Ihres Fahrzeugs. Bitte teilen Sie uns diese mit.". Es war zumindest nicht gleich eine Absage, werde die Antwort hier posten.

  • FRAGE in die Runde: falls AUDI kulanzhalber einen Großteil der Kosten übernehmen würde, kann ich die Reparatur nur in einer AUDI-Werkstatt durchführen lassen oder würde es auch bei einem ZF-Getriebespezialisten gehen, hat jemand diesbezüglich Erfahrung gesammelt?

  • Nur bei Audi. Das ist ja das lustige, die rechnen sich das schön so dass sie trotz großer Kulanz immer noch Gewinn machen. Nur eben weniger.
    Lässt du alles in einer freien Werkstatt machen und verzichtest auf die Kulanz kommst du oft aufs gleiche raus.


  • Nur bei Audi. Das ist ja das lustige, die rechnen sich das schön so dass sie trotz großer Kulanz immer noch Gewinn machen. Nur eben weniger.
    Lässt du alles in einer freien Werkstatt machen und verzichtest auf die Kulanz kommst du oft aufs gleiche raus.


    So ähnlich sehe ich es auch , ich poste mal wie die Sache ausgeht, insbesondere was AUDI mir anbietet.
    Ich hoffe ich bekommen zwischenzeitlich keine Probleme , da ich am kommenden WE noch ca 1.200 km zu fahren habe.