SEAT MO 125 Performance fährt ins Guinness-Buch der Rekorde

Der SEAT MÓ sammelt Rekorde: Auf dem Zuera International Circuit in Saragossa (Spanien) hat sich das Team um den vollelektrischen Scooter von SEAT seiner bisher größten Herausforderung gestellt. Innerhalb von 48 Stunden brach ein einziger SEAT MÓ 125 Performance gleich zwei Guinness-Weltrekorde. Zuvor hatte das SEAT MÓ Team den eScooter mehr als ein Jahr lang entwickelt, getestet und für den Rekordversuch vorbereitet. Dann trat der urbane eScooter zum Extrem-Ausdauertest an, um zu zeigen, wie viele Kilometer er innerhalb von 48 Stunden zurücklegen kann.


Dazu wechselte der SEAT MÓ 125 Performance von den Straßen der Stadt auf die Rennstrecke. Dort stellte er sich gleich zwei Prüfungen: 24 Stunden Staffelfahrt und 24 Stunden mit nur einem Fahrer. Das Ergebnis: 2.588 Kilometer in zwei Tagen und zwei Einträge im Guinness-Buch der Rekorde. Die zurückgelegte Strecke ist circa zweieinhalb Mal so lang wie die rund 1.000 Kilometer große Entfernung zwischen Barcelona und Mailand: In der italienischen Metropole wird der SEAT MÓ 125 Performance am 8. November auf der Motorradmesse EICMA offiziell präsentiert.


Unter der Führung von Quim Martínez, Qualitätsmanager von SEAT MÓ, und Dani García, technischer Leiter von Micromobility, wollte das Team von SEAT MÓ die Qualität des neuen vollelektrischen Stadt-Scooters unter Beweis stellen. Für die Rekordversuche tarnten sie das Modell vollständig, um sein Aussehen bis zur Präsentation auf der EICMA geheim halten zu können.


„Der SEAT MÓ 125 Performance wird schon bald auf der Straße zu sehen sein“, erklärt Lucas Casasnovas, Geschäftsführer von SEAT MÓ. „Er ist ur ban und sportlich zugleich, widerstandsfähig und wendig in jeder Situation. Seine hervorragende Leistung bei den beiden Rekordversuchen ist das Ergebnis einer kontinuierlichen, sorgfältigen Arbeit in Forschung und Entwicklung sowie in der Qualität, um ihn seit Einführung der vorherigen Version vor zwei Jahren weiterzuentwickeln.“

Die Rekordmarke verdoppelt

Der SEAT MÓ 125 Performance brach den bisherigen Rekord im 24-Stunden-Staffeltest. Fünf erfahrene Langstreckenfahrer legten rund 1.430 Kilometer zurück – mehr als das Doppelte des bisherigen Weltrekords. Dabei wechselten sich die Piloten etwa alle 50 Minuten bei jedem Batteriewechsel ab. Das Team bestand aus Ivo Viscasillas aus der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der SEAT S.A., der Journalistin Judit Florensa und den Rennfahrern Cristian Marín, Miquel Viñola und Jordi Gené, die für den Weltrekordversuch ihre Rennwagen gegen den SEAT MÓ 125 Performance getauscht hatten.


Die zweiten 24 Stunden im Alleingang

Nach der Staffel nahm der Journalist Valerio Boni die zweite Herausforderung für den SEAT MÓ 125 Performance allein in Angriff. Für den Italiener war es nicht der erste 24-Stunden-Weltrekord, aber der erste mit einem vollelektrischen Fahrzeug. Während seiner Solofahrt legte er rund 1.158 Kilometer zurück. Neben den stündlichen Stopps zum Laden machte er einige 40-minütige Pausen, um seinen eigenen Akku wieder aufzuladen. Schon beim ersten Test mit dem SEAT MÓ 125 Performance wusste Boni, dass er mit dem Modell Chancen auf einen neuen Weltrekord hätte. Nach den 24 Stunden sah er sich bestätigt und attestierte dem SEAT MÓ 125 Performance, er sei auf der Strecke „einfach perfekt“ gewesen.

Von der Rennstrecke auf die Straße

Mit den zwei Rekorden in nur 48 Stunden erzielte das Team um den SEAT MÓ 125 Performance eine beachtliche Leistung. Die Richtlinien für Guinness-Weltrekorde sind streng, doch eine perfekte Vorbereitung, großartige Teamarbeit und eine enge Zusammenarbeit mit Partnern und Unternehmen wie Öhlins, Andreani, Shad, Galfer, Blunik und dem Zuera International Circuit machte die Rekordfahrten möglich. „Diese beiden Guinness-Weltrekorde zeigen die Zuverlässigkeit der Elektromobilität und speziell des SEAT MÓ 125 Performance“, betont Casasnovas.

Am 8. November wird SEAT seinen neuen SEAT MÓ 125 Performance auf der EICMA in Mailand offiziell vorstellen. „Wir nehmen mit großem Optimismus an dieser Zweiradmesse teil, nachdem wir einen Meilenstein erreicht haben, der noch nie zuvor von einem eScooter erreicht wurde“, sagt Casasnovas. Der neue Guinness-Weltrekord-Titelträger ist noch leistungsstärker, dynamischer und attraktiver für Stadtfahrer*innen als sein Vorgänger.