Matsch und Piste – die besonderen Herausforderungen annehmen

Umso matschiger der Weg, umso höher schlägt das Herz eines jeden Offroaders aus. Die Herausforderungen abseits der üblichen Strecken annehmen mit den richtigen Fahrzeugen und Hilfsmitteln ist das in der Regel kein Problem. Doch was passiert, wenn es doch mal hakt? Wenn das Fahrzeug nicht mehr ohne fremde Hilfe auf die Straße zurückkommt? Hier helfen nur Freunde und eine Seilwinde.


Natürlich ist eine Seilwinde in der Front des Fahrzeugs ein universelles Hilfsmittel und auch Transportwerkzeug. Doch der ursprüngliche Gedanke war die Rettung des eigenen Fahrzeuges. Doch wie viel kann so eine Winde denn überhaupt maximal bewegen?


Die Zugkraft berechnen? Natürlich gibt es eine sogenannte Faustformel. Die besagt das Gesamtgewicht des Fahrzeugs mal 1,5. Doch wie berechnet man den Untergrund? Wie soll hier ein gemeinsamer Nenner gefunden werden? Niedriger Schlamm zum Beispiel wird mit einem Faktor von 0,33 angesetzt. Hat das Fahrzeug ein Gesamtgewicht von 3.500 kg (3,5 t) * 0,33 (Faktor Schlamm) kommt eine Zuglast von 1155 aus der Rechnung heraus.

Viele Faktoren und eine Seilwinde – Erfahrungswerte punkten doppelt

Allein eine Seilwinde und die Berechnung der Zugkraft reichen leider nicht immer aus. Verschiedene Faktoren sind weiterhin ausschlaggebend. Welches Modell wird benutzt? Wo wird das Seil befestigt? Wie lang wird der Seilweg werden? Das alles in eine Rechnung packen, das ist fast unmöglich. Der theoretische Anspruch muss sich nun in der Praxis beweisen.


Bekannte ältere Modelle nutzen noch Stahlseile, die im Laufe der letzten Jahre durch leistungsstärkere Seile aus Kunststoff ersetzt wurden. Die letztendlich nicht nur viel leicht sind, sondern auch noch mit einer weitaus höheren Trag- bzw. Zugkraft ausgestattet sind. Und auch die Befestigung ist aufgrund einer höheren Flexibilität weitaus einfacher. Auch hier werden aufgrund des Gewichts des Seils andere Faktoren benutzt. Im Internet kursieren verschiedene Rechentools, die sich allein mit der Zugkraft beschäftigen.


Doch letztendlich kann nur eine Handlung jede Rechnung übertreffen. Die do it yourself Methode. Hier geht es darum, es auszuprobieren und ein Gefühl für die Winde, den Untergrund und das Auto zu entwickeln. Und genau da liegen doch die kleinen Herausforderungen abseits der Straße.



Bildquelle: https://seilwinden247.de/super…inde-abschleppwagen?c=506