SEAT startet Produktion einer neuen Getriebegeneration für den VW Konzern

SEAT Componentes in El Prat de Llobregat, neben Martorell und Barcelona eines der drei Produktionszentren des spanischen Automobilherstellers, hat die Produktion des neuen MQ281-Getriebes aufgenommen. Dieses neue 6-Gang-Getriebe wird innerhalb des Volkswagen Konzerns von den Marken SEAT, Volkswagen, Audi und Škoda eingesetzt. Pro Jahr können bis zu 450.000 Einheiten fertiggestellt werden.


Effizienz und Produktivität wurden deutlich gesteigert

Dass die Produktion des MQ281-Getriebes bei SEAT Componentes stattfindet, ist eine Anerkennung des Volkswagen Konzerns für die hervorragende Arbeit, die dort geleistet wird. In den vergangenen Jahren konnten bei der Tochtergesellschaft des Volkswagen Konzerns Effizienz und Produktivität deutlich gesteigert werden. Das Werk befindet sich in El Prat de Llobregat in der Nähe des Flughafens von Barcelona und fertigt alle Aluminiumteile sowie Zahnräder und -wellen. Dazu verfügt es über Gieß-, Bearbeitungs-, Montage- und Prüfstandeinrichtungen. Im Jahr 2018 wurden fast 700.000 Getriebe des Typs MQ200 hergestellt und 56 Prozent der Produktion exportiert.

SEAT Componentes ist ein Schlüsselwerk für unser Unternehmen und mit der Zuweisung dieses Projekts auch für den gesamten Volkswagen Konzern“, sagt Dr. Christian Vollmer, Vorstand für Produktion und Logistik bei der SEAT S.A. „Von diesem neuen Getriebe können wir bis zu 3.500 Einheiten pro Tag produzieren. Damit setzen wir Maßstäbe in Bezug auf Effizienz, Produktivität und Qualität. Darüber hinaus reduziert das neue MQ281 im Vergleich zu ähnlichen Getrieben drei Gramm CO2-Emissionen pro Kilometer und Fahrzeug.“


Thomas Schmall, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Konzern Komponente, sagte: „Der Produktionsstart des neuen MQ281-Getriebes zeigt die Vorteile unserer neuen Einheit Volkswagen Konzern Komponente. Wir nutzen markenübergreifende Knotenpunkte für die Konfiguration unserer Werke und für die Produktion und schaffen so die Flexibilität, die wir für die Umstellung auf Elektromobilität dringend benötigen."


Mehr als 1.000 Mitarbeiter auf einer Fläche von 155.000 Quadratmetern

SEAT Componentes beschäftigt mehr als 1.000 Mitarbeiter und erstreckt sich über eine Fläche von 155.000 Quadratmetern. Es ist eine von insgesamt neun Einrichtungen innerhalb des Volkswagen Konzerns, die sich weltweit mit der Herstellung von Getrieben befassen: Neben dem Werk in El Prat de Llobregat gibt es noch Standorte in Kassel, Vrchlabi und Mladá Boleslav (Tschechische Republik), Córdoba (Argentinien) sowie Anting, Dalian, Tianjin und Changchun (China).


Mit seinen neu optimierten Fließbändern verfügt das Werk in El Prat de Llobregat derzeit über eine maximale tägliche Produktionskapazität von 3.500 Getrieben. Das sind 300 Einheiten mehr als vor dem Startschuss des neuen MQ281. Neben dem neuen Getriebe stellt SEAT Componentes auch weiterhin das Getriebe MQ200 her. Zusammen liegt die maximale Jahresleistung jetzt bei etwa 800.000 Einheiten.


SEAT Componentes: 40 Jahre Getriebeentwicklung

SEAT Componentes wurde 1979 eröffnet und in der Vergangenheit bereits mehrfach für seine Effizienz und die hohe Qualität seiner Produktionsprozesse ausgezeichnet. Von 2010 bis 2013 hat das Werk seine Produktionsabläufe neu organisiert, um Kapazität, Produktivität und Qualität nochmals zu steigern – dies führte auch zu der Zuteilung des neuen MQ281-Getriebes seitens des Volkswagen Konzerns. Im Jahr 2016 wurde das Werk mit dem Industrial Excellence Award für die Exzellenz und Effizienz seiner Lean-Management-Strategie ausgezeichnet und als Maßstab für Produktivität und Qualität gewürdigt.


Das so genannte „MQ281“ arbeitet effizient und spart je nach Motor-Getriebe-Kombination bis zu fünf Gramm pro Kilometer ein. Zum Einsatz kommt das MQ281 zunächst im neuen Passat und nachfolgend in nahezu allen Fahrzeugklassen des Volkswagen Konzerns.


Handschaltgetriebe fristen eher ein Schattendasein. Doch sogar durch eine nur geringe Weiterentwicklung in Bezug auf Effizienz und Verbrauch haben sie enorme Auswirkungen auf Emissionen und Umwelt. Denn Handschaltgetriebe haben, obwohl sie unauffällig funktionieren, wegen der hohen Einbauraten weltweit einen bedeutenden Anteil am Getriebemarkt.


Der Trend zu Fahrzeugen aus dem SUV-Segment mit größeren Raddurchmessern stellt hohe Anforderungen an die Getriebe. „Mit dem MQ281 haben wir ein hoch effizientes Handschaltgetriebe entwickelt, das diese Aufgabe zuverlässig erfüllt – und das in Kürze in zahlreichen Fahrzeugklassen im Volumensegment Einzug halten wird“, erklärt Helmut Göbbels, Leiter Entwicklung Handschaltgetriebe und Allradantriebstrang bei Volkswagen. Das MQ281 weist ein Drehmomentspektrum von 200 bis 340 Newtonmetern auf, womit es derzeitige Volkswagen Getriebevarianten mit den internen Bezeichnungen MQ250 vollständig und MQ350 teilweise ablöst.


Das neue MQ281 basiert auf einem 2,5 Wellenkonzept und zeichnet sich durch eine hohe Spreizung von maximal 7,89 aus. Das sorgt einerseits für eine gute Anfahrperformance – auch bei schweren Fahrzeugen mit großen Rädern – und begünstigt andererseits das sogenannte Downspeeding – das (spritsparende) Fahren in hohen Gängen bei niedriger Drehzahl.


Bei der Entwicklung des Getriebes stand vor allem die Verbesserung des Wirkungsgrades im Fokus. „Hierbei haben wir auf virtuelle Entwicklungsmethoden gesetzt“, so Helmut Göbbels. „Dadurch konnten wir ein gänzlich neues Ölleitsystem etablieren. Mit verschiedenen Ölleitmaßnahmen realisieren wir eine gleichmäßige und optimale Beölung von Zahnrädern und Lagern und verringern die Füllmenge des Lifetime-Öls auf 1,5 Liter.“ Zur weiteren Reibungsreduzierung wurde ein auf das Getriebe abgestimmtes Lagerkonzept ausgearbeitet. Hier kommen reibungsminimierte Lager mit berührungsarmen Dichtungen zum Einsatz.


Optimiert wurden auch der Materialeinsatz und die Materialverteilung für das Getriebegehäuse. Mit Hilfe eines weiteren virtuellen Entwicklungstools konnte eine festigkeitsoptimale Gehäusestruktur gefunden werden. Das neu gestaltete Gehäuse unterstützt ein zeitgemäßes Geräuschverhalten (Vermeidung unerwünschter Nebengeräusche) und sorgt damit für einen verbesserten Fahrkomfort durch weniger hör- und spürbare Schwingungen im Fahrzeug.

Wie zahlreiche Getriebe von Volkswagen wird auch das MQ281 in Eigenfertigung produziert: Der Serienanlauf erfolgt in den Werken in Barcelona (Spanien) und Córdoba (Argentinien).