Tag sechs der Audi Land of quattro Alpen Tour 2013

Eine Fahrt ans Meer von Mégève nach Monaco - das erwartet uns heute. Mit 434 Kilometern und einer Fahrzeit von 8,5 Stunden ist dies die längste und anspruchsvollste Etappe der gesamten Tour. Am Ende des Tages haben wir ein Mal die Alpen überquert - Halbzeit für die Audi Land of quattro Alpen Tour.

Heute ist ein Tag der Superlative: die höchsten Pässe, die längste Strecke und die aufregendsten Straßen nehmen wir auf der heutigen Etappe in Angriff über Col de Montgenèvre, Col de Vars, Col de la Bonette, Col de Saint Martin und Col de Turini.

Und plötzlich herrscht Stillstand: Mehr als 200 Schafe kreuzen die Passstraße als wir den Col de la Bonette überqueren. Ratlos stehen sie vor uns. Nichts geht mehr. Als sich der Schäfer ein Herz fasst und seine Herde auf den richtigen Weg führt, nehmen wir langsam wieder Fahrt auf.

Endlose Geröllfelder ziehen an uns vorbei. Der Gipfel gleicht einer Wüste, kein Dorf, kein Hof ist in Sichtweite. Die Baumgrenze ist längst überschritten. Kaum ein Auto kommt uns hier noch entgegen.

Die Passstraße über den La Bonette ist ein echtes Abenteuer: Sie gilt als höchste Transitstrecke und zweithöchste asphaltierte Straße der Alpen. Lediglich die Ötztaler Gletscherstraße (2.829 Meter) verläuft noch etwas höher; dort handelt es sich allerdings um eine Sackgasse. Zwischen den Orten Jausiers im Norden und St.-Étienne-de-Tinée im Süden liegen rund 50 Kilometer, aus beiden Richtungen sind etwa 1.600 Höhenmeter zu überwinden - bei Steigungen von bis zu 15 Prozent.

Auf der Fahrt ins Tal weisen erste Schilder den Weg nach "Nice". Die Küstenstadt Nizza ist hier allgegenwärtig - mitten in den Bergen. Aber vor uns liegt ein weiterer Gipfel ehe wir das Meer sehen. Der Col de Turini.

Das Kurvenparadies verdankt seine Bekanntheit der Rallye Monte Carlo: Die Monte, auch die "Mutter des Rallyesports" genannt, wird vom Automobile Club de Monaco ausgetragen. Herzstück der Rallye ist der Col de Turini. Die Etappe über die mit Haarnadelkurven gespickte Passstraße wird auch als "Nacht der langen Messer" bezeichnet, da sie früher bevorzugt bei Dunkelheit befahren wurde.

Mit Walter Röhrl am Steuer holte sich Audi bei der Rallye Monte Carlo 1984 einen legendären Sieg . (Anfang der 1980er katapultierten die Audi quattro den Rallye­sport in eine neue Dimension. Mit Vierradantrieb, Fünfzylinder und Turbolader orientierte sich der Rallye quattro stets an den Straßenmodellen.)

Heute fährt Stephan Reil, Leiter Technische Entwicklung der quattro GmbH, mit einem Ur-quattro auf den Col de Turini. Überwältigt kommt er am Gipfel an. "Ich bin ein absoluter Rallye-Fan. Mit Anfang zwanzig war ich hier schon mit dem Motorrad unterwegs, heute erstmals mit dem Auto und dann auch noch mit einem Ur-quattro. Das ist schon ein besonders bewegendes Erlebnis."

Als wir am Abend Monaco erreichen, dämmert es bereits. Der Stadtverkehr entschleunigt. Das heißt: Wir stehen im Stau. Aus dem Auto genießen wir den Blick aufs offene Meer. Nach sechs Tagen in den Alpen haben wir 2220 Kilometer zurückgelegt und 22 Pässe bewältigt. Am Montag geht die Reise zurück von Monaco nach Klagenfurt.