Tag eins der Audi Land of quattro Alpen Tour 2013

Bei traumhaften Temperaturen und Sonne satt startet heute die 4.440 Kilometer lange Reise von Klagenfurt nach Monaco und zurück. Der Berg ruft.
Die Morgensonne liegt über dem 18 Grad kühlen Wörthersee und macht Laune auf einen Trip in die umliegenden Berge. In Klagenfurt fällt heute der Startschuss für die Audi Land of quattro Alpen Tour 2013.
4.440 Kilometer und 44 Alpenpässe liegen vor uns. Zweimal werden wir im Laufe der Reise das Bergmassiv der Alpen überqueren und insgesamt sechs Länder passieren: Österreich, Italien, die Schweiz, Frankreich und das Fürstentum Monaco. Mit dabei sind Journalisten und Blogger aus aller Welt, die in den Alpen vier neue RS-Modelle testen: das RS 5 Cabriolet, den RS 6 Avant, den RS 7 Sportback und den RS Q3. Auch die legendären Audi quattro und Audi sport quattro gehen mit auf Reisen.
Aber noch Rollen die Räder nicht: Denn nicht nur der Berg ruft, auch eine Katze jammert. Kurz vor dem Start der Tour entdecken Audi- Mechaniker das Tier im Motorraum des Audi Sport quattro. Aus dem zweitürigen Coupé, Baujahr 1984, tönt herzzerreißendes Katzengejammer. Klar, ein solches Auto sieht man nicht alle Tage. Aber hier hat es sich die Katze im Sport quattro zu gemütlich gemacht. Nun steckt sie fest. Eine Tierärztin eilt zur Hilfe während Audi-Mechaniker mehrere Teile aus dem Motorraum bauen, um das Tier zu befreien. Nach zwei Stunden und einer Vollnarkose folgt das Happy End: Die Katze ist gerettet.
Die Tour hat inzwischen ihre ersten Kilometer zurückgelegt. Eine kurvenreiche Route führt die Teilnehmer auf direktem Weg in die Berge.

Die Nockamlstraße ist der erste von 44 Pässen, den die Alpen Tour in Angriff nimmt.
Auf einer gut ausgebauten Strecke führt der Pass auf eine Höhe von 2049 Metern. Links und rechts der Straße bieten sich spektakuläre Ausblicke. Die 1981 für den Verkehr freigegebene Nockalmstraße durchquert auf 34 Kilometern den Nationalpark Nockberge. Die runden „Nocken“, nach denen das Gebirge benannt ist, sind eine erdgeschichtliche Rarität und im gesamten Alpenraum einmalig.

Insgesamt überwinden wir auf diesem Pass 52 Kehren, jede einzelne davon trägt den Namen einer heimischen Pflanze. Der Betreiber der Nockalmstraße wollte damit einen Beitrag zur Erhaltung des lokalen Dialekts leisten. Gut zu wissen ist in diesem Kontext auch, dass in Kärnten Kehren eigentlich „Reidn“ heißen.

Mit dem saftigen Grün der Wiesen und einem fast wolkenfreien Himmel zeigt sich der Spätsommer hier in Österreich noch einmal von seiner schönsten Seite. Unterwegs fordert die Straße alles: Dynamik, Agilität und Kraft. Hier zeigt sich: Die RS-Modelle fühlen sich nicht nur auf der Rennstrecke, sondern auch hier in den Alpen „pudelwohl“. Stephan Reil, Leiter Technische Entwicklung quattro GmbH, kennt und schätzt dieses anspruchsvolle Gelände: „Neben der Nordschleife am Nürburgring sind es genau diese Strecken in den Alpen, auf denen wir als Entwickler das Set-Up von unseren RS-Modellen bis ins Detail abstimmen und perfektionieren.“

Zwei weitere Pässe gilt es an diesem ersten Tag der Alpen Tour zu bestreiten: die Turracher Höhe und den Sölkpass – mit einer Steigung von 23 und 15 Prozent. Die Gebirgskette am Horizont ist bald nur noch als Silhouette zu erkennen. Der Tag neigt sich seinem Ende zu und die untergehende Sonne sorgt mit ihren sanften Licht für eine besondere Abendstimmung.
Nach 6,5 Stunden reiner Fahrzeit und 378 Kilometern erreichen wir Kitzbühel am Fuße des Hahnenkamms.

Das erste Etappenziel ist erreicht.