Mehr als 30 Jahre "Vorsprung durch Technik"

Audi positioniert sich als sportlichster Anbieter im Premium-Segment und hat dafür eine perfekte Basis: den Motorsport. Sportlichkeit, fortschrittliche Technik und emotionales Design sind Hauptkomponenten für den Erfolg der Marke Audi. Die Gene dafür stammen aus dem Rennsport – seit mehr als 30 Jahren.

Die Erfolgsstory begann mit dem Audi quattro

Wenn man die Tage der legendären Grand Prix-Rennwagen der Auto Union in den 30er-Jahren ausklammert, begann die Motorsport-Geschichte der AUDI AG mit dem Audi quattro. Die überlegenen Siege und zwei Marken- sowie zwei Fahrer-Titel mit dem "Ur-quattro" in der Rallye-Weltmeisterschaft Anfang der 80er-Jahre waren dabei ein wichtiger Faktor für den Markterfolg des quattro-Antriebs.

quattro auch auf der Rundstrecke erfolgreich

Nachdem Audi in den 80er-Jahren den Rallye-Sport auf den Kopf gestellt und den Pikes Peak (USA) mit dem Sport quattro dreimal in Folge in Rekordzeit gestürmt hatte, machte Audi den quattro-Antrieb auch auf der Rundstrecke salonfähig: zunächst mit dem Audi 200 quattro und dem Audi 90 quattro IMSA-GTO in den USA, 1990 und 1991 mit zwei Meistertiteln für den Audi V8 quattro in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) – und schließlich auch mit dem A4 bei den seriennahen Super-Tourenwagen. 1996 gewann der Audi A4 quattro Meistertitel in sieben Ländern.

Audi R8 erfolgreichster Le-Mans-Sportwagen der Neuzeit

Nach der Verbannung des überlegenen quattro-Antriebs aus dem Tourenwagen-Sport wechselte Audi zu den Sport-Prototypen und untermauert seitdem auch in dieser Motorsport-Kategorie seinen Firmenslogan "Vorsprung durch Technik". Beim Debüt in Le Mans, dem härtesten Langstreckenrennen der Welt, gelang Audi 1999 auf Anhieb der Sprung auf das Siegerpodest. In den folgenden Jahren war der Audi R8 eine Klasse für sich. Audi gelang von 2000 bis 2002 ein historischer Hattrick. Auch dank der ab 2001 erstmalig eingesetzten TFSI-Technologie, die später ihren Weg in die Serienfertigung fand. 2004 und 2005 holten Kundenteams in Le Mans zwei weitere Gesamtsiege für Audi. Seinen Platz in der Motorsportgeschichte sicherte sich der R8 mit insgesamt 63 Siegen in 80 Sportwagen-Rennen.

Erfolgreiche Rückkehr in die DTM

2004 kehrte Audi werksseitig in die DTM zurück und holte mit Mattias Ekström auf Anhieb den Titel. Auch 2007 triumphierte der Schwede, 2008 und 2009 jeweils Timo Scheider – damit gelang Audi als erstem Automobilhersteller in der DTM-Geschichte ein Titelhattrick. Martin Tomczyk komplettierte die Erfolgs-Story des Audi A4 DTM in der Saison 2011 mit einem weiteren Titelgewinn – dem ersten eines Jahreswagens und dem insgesamt fünften für den Audi A4 DTM.

Pionierleistungen mit TDI-Technik

Eine Pionierleistung und gleichzeitig einen neuerlichen Beweis für "Vorsprung durch Technik" demonstrierte Audi mit der TDI-Technologie: Der neu konzipierte Audi R10 TDI triumphierte 2006 als erstes Fahrzeug mit Dieselantrieb bei den legendären 24 Stunden von Le Mans. 2007 und 2008 siegte Audi mit dem R10 TDI erneut in Le Mans. Zudem gewann Audi mit dem Diesel-Rennsportwagen dreimal in Folge die American Le Mans Series und 2008 auch die europäische Le Mans Series. Mit dem R15 TDI feierte Audi 2010 einen Dreifachsieg im schnellsten Le-Mans-Rennen aller Zeiten. 2011 gelang der Marke mit dem R18 TDI der zehnte Triumph beim bedeutendsten Langstrecken-Rennen der Welt.

Drittes Standbein Kundensport

Mit dem Audi R8 LMS entwickelte Audi Sport erstmals gezielt ein Rennfahrzeug für den Einsatz im Kundensport. Der GT3-Sportwagen überzeugte auf Anhieb und feierte im August 2011 nach nur zweieinhalb Jahren bereits seinen 100. Erfolg. Dazu zählten 2011 die Gesamtsiege beim 12-Stunden-Rennen in Bathurst und beim 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps.

Quelle: Audi Motorsport

    Kommentare 1

    • Schöne Bilder :daumen: Schade das ich zu dieser Zeit noch nicht auf der Welt war.