KFZ Versicherungsvergleich

Wir wollen uns einmal mit dem Thema Versicherungsvergleich ausführlich beschäftigen, da es aktuell immer wieder heißt man kann dadurch jährlich mehrere hundert Euro sparen. Um dies wirklich fair bewerkstelligen zu können nehmen wir als Grundlage 3 übliche Fahrzeuge aus dem Volkswagenkonzern zwischen 60 und 265PS und alle 3 Fahrzeuge mit einer Vollkasko, sofern dies aufgrund des Alters möglich ist.


Vergleichen wollen wir einen VW Polo 1,2L Benziner Baujahr 2013, einen Seat Ateca 1,6L Diesel Baujahr 2016 und einen Audi S3 2,0T quattro Baujahr 2007. Für den Polo und den Ateca sollte es problemlos möglich sein eine Vollkasko abschließen zu können. Für einen 10 Jahre alten Audi sind wir gespannt ob das überhaupt möglich sein wird. Die Sinnhaftigkeit einer Vollkasko bei einem so alten Fahrzeug wollen wir nicht zur Diskussion stellen. Aktuell sind alle diese Fahrzeuge real im Betrieb und auch alle 3 Fahrzeuge mit einer Vollkasko versichert.


Wie kann man einen solchen Vergleich anstellen?

Möglichkeit 1 man kontaktiert die verschiedenen Versicherungen telefonisch oder per Mail und lässt sich ein Angebot legen. Der Nachteil dabei ist, dass man meist an einen Vertreter, eine Vertreterin vermittelt wird und einem diese natürlich gleich mehrere Versicherungen verkaufen möchten. Das benötigt sehr viel Zeit und einiges an Kommunikation. Wobei man meistens telefonisch oder per Mail ohnehin kein konkretes Angebot bekommt, sondern erst nach bzw. bei einem persönlichen Treffen mit dem/r jeweiligen Vertreter/In. Also nicht sehr effizient und es bedarf manchmal einiges an Geduld aufgrund der Hartnäckigkeit so mancher Vertreter/In.


Möglichkeit 2 man besucht die einzelnen Seiten diverser Versicherungsgesellschaften und hält Ausschau nach einem hauseigenen Tarifrechner. Der Vorteil ist, dass man meist sofort eine Summe ausgespuckt bekommt. Der Nachteil ist, dass die einzelnen Parameter und Inhalte nicht immer vollständig ersichtlich sind und man erst Recht wieder die interessanten Gesellschaften kontaktieren muss. Der Rest ist dann erneut wie bei Möglichkeit 1.


Möglichkeit 3 man kontaktiert eine/n vermeintlich unabhängige/n Versicherungsmakler/In. Auch dies bedeutet einiges an Zeit und Geduld und die vermeintliche Unabhängigkeit ist nur schwer zu prüfen. Im Normalfall wird schlussendlich auch hier nicht nur über die Autoversicherung diskutiert, sondern gleich das komplette Portfolio an Versicherungen durchleuchtet. Dies kann natürlich auch von Vorteil sein, aber es bedarf ebenfalls einiges an Zeit, Geduld und eben Vertrauen in die Unabhängigkeit.


Möglichkeit 4 ist die Nutzung eines so genannten Vergleichsportals im Internet. Wichtig ist zuvor die Vertrauenswürdigkeit der Seite zu prüfen, d.h. den Internetauftritt checken, das Unternehmen welches dahinter steht durch eine Suchmaschine jagen um etwaige Rezessionen oder Artikel zu finden und ganz wichtig das Impressum zu studieren und vielleicht noch nach der Firmenbuchnummer zu suchen und diese prüfen. Schlussendlich findet man vertrauenswürdige Seiten wie z.B. Vergleich24.


Versicherungsvergleich für den Audi S3

Beginnen wollen wir nun mit dem ältesten Fahrzeug, dem Audi, da wir hier die größten Unterschiede vermuten. Nach Eingabe der Eckparameter kommen auch schon die ersten Ergebnisse. In unserem Fall haben wir beim ersten Versuch nur 4 Anbieter bekommen welche bereit wären ein so altes Fahrzeug mit einer Vollkasko zu versichern und zwar die Uniqa und die Wüstenrot, Grazer Wechselseitige und die Allianz. Wobei man bei der Grazer darauf hingewiesen wird, dass man zwecks Vollkasko eine gesonderte Anfrage stellen muss. In Summe wurden 96 Versicherungsgesellschaften verglichen. Die meisten liefern aus zwei Gründen kein Ergebnis, erstens das Fahrzeug sei zu alt und zweitens es wird kein Freischaden angeboten. Da wir im aktuellen Vertrag jedoch einen Freischaden vereinbart haben, wollten wir einen fairen Vergleich anstellen. Die Prämien wären bei der Grazer Wechselseitige rund 10 EUR pro Monate günstiger und bei der Uniqa, wo das Fahrzeug aktuell versichert ist sogar um 7 EUR teurer. Nun könnte man bei der Uniqa natürlich anfragen und die Polizze aktualisieren lassen. Jedoch ist es wichtig sich die einzelnen Parameter anzusehen. Wie z.B. die Höhe des Selbstbehaltes (SB) und bei welchen Schadensfällen überall ein SB fällig wäre. Schnell wird klar, dass sich hier ein Umstieg aufgrund dieser Parameter nicht lohnt, da der alte Vertrag wesentlich bessere Konditionen beinhaltet als die aktuellen Angebote. Es sei denn man berücksichtigt wirklich nur den monatlichen Betrag und geht das höhere SB-Risiko für die einzelnen Schadensfälle bewusst ein. Dann hätte man in diesem Fall tatsächlich eine Ersparnis von über 120 EUR pro Jahr. In diesem Fall werden wir wohl unsere persönliche Betreuerin eher nicht kontaktieren, da das Fahrzeug nur mehr im Sommer und weniger als 5000km pro Jahr in Betrieb ist.


Versicherungsvergleich für den Seat Ateca

Beim Seat erhalten wir von 4 Gesellschaften ein konkretes Angebot und zwar VAV, muki, Wüstenrot und wieder die Uniqa. Aktuell ist das Fahrzeug über die Porsche Bank versichert in Kombination mit einer Prämie bei Vertragsabschluss. Das dieses Fahrzeug gerade erst 1 Jahr alt ist und somit auch der Vertrag wohl den aktuellen Bedingungen entspricht gibt es aktuell kein Verbesserungspotential. Eher im Gegenteil, es ginge sogar um rund 30% teurer.


Allerdings wurde bei Vertragsabschluss damals die Prämie auch hart verhandelt. Eben jene Versicherung welche heute rund 30% teurer wäre hat diese Summe beim ersten Angebot 2016 auch vorgelegt und das Rennen schlussendlich nur um 5 EUR verloren. Es gibt auch bei Versicherungen die Möglichkeit zu verhandeln.


Versicherungsvergleich für den VW Polo

Nun gab es beim Vergleich des Polos erstmals eine kleine Überraschung. Da dieser ursprünglich auf eine ältere Dame angemeldet und versichert war, wollten wir natürlich auch hier einen ordentlichen Vergleich anstellen. Das Fahrzeug ist nun jedoch 4 Jahre alt und als erstes Ergebnis bekamen wir folgende Nachricht: „Bei einem Alter über 75 Jahren ist der Tarif anfragepflichtig.“ Das war uns so auch noch nicht bekannt. Nichts desto trotz haben wir 4 konkrete Angebote erhalten und da staunten wir nicht schlecht. Hier liegt die Differenz zwischen den Anbietern bei knapp 40%. Von 57 EUR bis knapp 100 EUR pro Monat ist hier alles möglich. Der billigste Anbieter wäre hier Wüstenrot, jedoch von der Summe her nicht günstiger als der bestehende 4 Jahre alte Vertrag.


Auffallend ist, dass scheinbar die Versicherungen nun wirklich für alles einen Selbstbehalt verlangen, das ist schon fast erschreckend und kann schnell eine ziemlich teure Angelegenheit werden. Also achtet bei einem Angebot unbedingt auf die Details.


Das Portal Capitalo ist auf jeden Fall empfehlenswert, da es sehr leicht und übersichtlich bedienbar ist und einem wirklich schnell einen Überblick über die aktuellen Möglichkeit unterbreitet.