Die Werkstatt in der eigenen Garage

Viele von uns kennen das leidige Thema mit den ewig steigenden Preisen in der Fachwerkstatt. Aus diesem Grund beginnen immer mehr Autoliebhaber selbst an ihren Autos zu schrauben. Gut, das ist jetzt an und für sich nichts Neues, denn die Heimwerkstatt in der eigenen Garage hat schon so mancher Großvater von uns betrieben. Glücklich sind jene die eine solche Werkstatt schon geerbt haben oder noch zu Lebzeiten des Besitzers mit benützen dürfen. Ist doch eine Freude den Opa zu besuchen um am eigenen Auto schrauben zu können. Aber dies ist eine andere Geschichte. Was wenn man den glücklichen Umstand hat, plötzlich eine große Garage sein eigen nennen zu können? Jeder der Benzin im Blut hat (oder halt auch Diesel) bekommt sofort Lust am eigenen Auto zu schrauben. Auch wenn dies an den neuen Autos gar nicht mehr so einfach ist. Also in Zeiten wo man selbst schon für einen Batteriewechsel einen Computer braucht, ist es mit dem selber schrauben manchmal gar nicht mehr so einfach. Doch es gibt ja auch noch viele, viele ältere Modelle oder vielleicht sogar einen Oldtimer welchen man sich bewahren oder den man sogar selbst restaurieren möchte. Manchmal kommt zuerst die Garage und dann erst der Oldtimer oder umgekehrt, das ist wie die Frage nach der Henne oder dem Ei. So oder so, was es braucht ist das richtige Werkzeug für den jeweiligen Bedarf. Doch was ist das richtige Werkzeug? Schnell kann man in jedem beliebigen Baumarkt ein mittleres Vermögen liegen lassen, wenn man sich eine neue Werkstatt einrichten möchte. Hier ist also Vorsicht geboten um nicht unnützes Werkzeug zu kaufen, welches man dann nie verwendet, oder umgekehrt zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt ein wesentliches Werkzeug fehlt. Damit einem das nicht passiert, kann man sich z.B. von der Firma Gaerner entsprechend beraten lassen und findet auch auf deren Homepage sehr gute und auch preiswerte Angebote um seine eigene Werkstatt einrichten zu können.

Wichtig ist sich vorab Gedanken darüber zu manchen was man überhaupt machen möchte und vor allem an welcher Automarke man schrauben wird. Denn wenn ich selbst keinen Zahnriemen wechseln kann, dann brauche ich auch kein Spezialwerkzeug dafür um teures Geld kaufen, um es dann in der Lade verstauben zu lassen. Allerdings hat jede Automarke das eine oder andere Spezialwerkzeug entwickelt, ohne welches man schnell aufgeschmissen ist. Hier ist also guter Rat teuer und wer blind kauft, kauft oft doppelt.

Wer sich dazu im Netz schlau machen möchte, der stolpert recht schnell über diverse Ratgeber und vermeintliche Besserwisser. Wie immer sollte man auch hier genau darauf achten wem man Glauben schenken kann. Wir haben deshalb zum Thema Kfz-Heimwerkstatt einen sehr guten Artikel auf kfz.de für euch herausgesucht.

Bilder

  • logo.jpg

a4e Team