Scheinwerfer aufarbeiten/aufbereiten

Wie Ihr Euer Scheinwerferglas (Plexi) neu Aufbereiten könnt erfahrt Ihr hier in meinem Blogeintrag.

In meinem Fall ist es der Scheinwerfer eines A4(8k).

Das Plexi ist Werksseitig mit einem 2K Schutzlack versiegelt welcher vor UV Strahlung sowie Beschädigungen besser schützen soll. Nach einigen tausend Kilometern und/oder Jahren hat diese sehr gelitten und die Scheibe streut das Licht extrem durch die vielen Steinschläge.

Folgende Materialien werden benötigt

  • Schleifpapier:
    - Körnung 500
    - Körnung 800
    - Körnung 1200
    - Körnung 2000
    - Körnung 3000
    - Körnung 6000
  • Kunststoffreiniger/Entfetter
  • Primer transparent (Grundierung für Kunststoffe)
  • 2K Klarlack (mit UV-Schutz)
  • Plexiglas Politur
  • Lackpolitur


Benötigte Werkzeuge:

  • Poliermaschine
  • Heißluftfön (alternativ handelsüblicher Haarfön)
  • Lampe mit sehr guter Leuchtkraft

Benötigte Verbrauchsmaterialien:

  • Abdeckpapier
  • Abklebeband
  • Einwegmaske (Lackiermaske)

Wir fangen nun an, zu Beginn ist der Scheinwerfer mit extrem vielen Steinschlägen zu sehen Bild 1

Schritt 1
Klebt den Scheinwerfer bzw. die angrenzenden Teile ab um Beschädigungen durch Schleifen am KFZ Lack zu vermeiden

Schritt 2
Der beschädigte Schutzlack wird abgezogen (abgeschliffen). Er ist wirklich extrem hart, von daher habe ich dies im Trockenschliffverfahren erledigt. Begonnen wird mit Körnung 500. Mittels Poliermaschine/Schleifer mit Schleifpad geschieht dies am schnellsten und einfachsten.
Im nachfolgenden Bild gut zu erkennen, die matten Bereiche sind bereits von der Lackschicht befreit, die glänzenden Stellen sind immer noch Beschichtet.
Siehe Bild 2

Erst wenn die gesamte Fläche homogen matt ist können die nächst feineren Körnungen verwendet werden.
Das sollte dann wie in unten in Bild 3 aussehen

Schritt 3
- Die einzelnen Schliffe! -
Gesamte Fläche nun mit Körnung 800 nass schleifen! Arbeitet euch nun hoch bis (in meinem Fall) zur Körnung 6000!
Der Scheinwerfer erscheint in Bild 4 nun schon "fast" klar

Schritt 4
Nachdem Ihr dem Scheinwerfer den vorerst letzten Schliff verpasst habt, tragt Ihr die Plexiglaspolitur auf und poliert das Plexi. Dabei geht Ihr genauso vor als würdet Ihr normalen Autolack poliern. Siehe Bild 5

Nach dem Polieren erreicht das Plexi bereits ein schönes sowie klares Erscheinungsbild. Siehe Bild 6. Minimale Schleifspuren sind noch erkennbar. Hier solltet Ihr für ein top Ergebnis nochmal Nachschleifen und im Anschluss nochmals polieren. Sehr feine Schleifspuren stellen KEIN Problem dar! Das aufgeweichte Abklebeband ist nun zu entfernen!

Schritt 5
Klebt den Scheinwerfer nun erneut ab. Diesmal klebt ihr nach dem Abkleben zudem alle angrenzenden Karosserieteile ab!
Der Scheinwerfer wird nun mittels Kunststoffreiniger penibel gereinigt. Keine Reste dürfen auf dem SW verbleiben. Bild 7

Schritt 6
Auf den zuvor gereinigten SW wird nun der Primer aufgetragen. Ich habe ihn in 2 sehr dünnen Lagen aufgebracht. Laßt euch von dem recht unregelmäßigen Erscheinungsbild nicht irritieren. Den Spiegelglatt zu lackieren könnt Ihr vergessen, ist jedoch nicht schlimm! Bild 8 zeigt den nun fertig geprimerten SW der nun fertig zum Lackieren ist! Die "Punkte" sind völlig normal, versucht bloß nicht durch mehr Material die weg zu bekommen, dass wäre kontra Produktiv!

Schritt 7
Der 2K Klarlack wird nun in mehreren Lagen lackiert. Legt ruhig 4-5 Lagen satt auf! Es ist im eingebauten Zustand mit unseren primitiven Lackierutensilien unmöglich ohne Staubeinschlüsse und ohne Orangenhaut zu lackieren. Zumindest nicht für mich.

Hinweis: Ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch wird der Klarlack unmittelbar nach dem Lackieren milchig. Warum sollte klar sein. Genau zu viel Wasser in der Luft. Der Sprühnebel nimmt es auf und der Lack wird trüb. Kein Thema, einfach mit dem Heißluftfön im Abstand von ca. 50cm den lackierten SW erwärmen und man kann zu sehen wie alles wieder kristall Klar wird! Nachdem die letzte Lage Klarlack lackiert wurde sollte alles so aussehen wie in Bild 9.

Ein Foto (Bild 10) von der Seite zeigt schön die "Orangenhaut"

Schritt 8
Nach ca. 24 Std. wird der Klarlack nun nass geschliffen um die Orangenhaut sowie evtl. Lackfehler durch Staubeinschlüsse zu entfernen! Und zwar mit 2000er! Das Macht Ihr mit der Hand OHNE Maschine! In der Mitte vom SW ist die Schichtdicke mit Sicherheit am besten. Dort fangt Ihr an. Schon schnell erkennt man wie die unebenheiten gleichmäßig matt sind. Dann dort nicht mehr Schleifen. Ist alles gleichmäßig matt, geht Ihr mit Körnung 3000 und Abschließend mit 6000er drüber! Das sieht dann aus wie in Bild 11-12

Hier deutlich zu sehen, beim Anschleifen kommen alle Unebenheiten zum Vorschein.

Nun ist alles sehr glatt, alle Unebenheiten sind restlos beseitigt. Ihr müsst so lange schleifen bis die "erhöhten Lachbereiche" verschwunden sind.
Bild 12

Schritt 9
Nun kommt der angenehme Teil. Das Finish. Der Lack wird nun mittels Politur auf Hochglanz gebracht. Ich habe dies ohne Maschine erledigt. Funktioniert von Hand sehr gut. Bild 13-14 zeigt das Endergebnis.

Hinweis: Wer keine gute Politur hat sollte es mit der Poliermaschine machen.



Scheiss auf TÜV, die haben eh keinen Geschmack!

Kommentare 4

  • Nein, sie ist gelblich.

  • ja die 3M habe ich auch in Verwendung! Die Politur von deiner Lackiererin ist nicht vielleicht zufällig rosa und riecht recht süß?

  • Plexipolitur ist eine billige aus dem Baumarkt (Sonax). Die Politur habe ich von meiner Lackiererin bekommen. Die ist in einen "white label" Behälter abgefüllt weswegen ich nicht sagen kann wie sie heißt. Produkte von 3M sind empfehlenswert!

  • WAHNSINN!!! das sieht ja wirklich aus wie neu!! :respect: :applause: vielen herzlichen Dank für den sehr guten und ausführlichen Bericht! :daumen: :anbeten: sag welche Polituren hast du denn genau in Verwendung? also sowohl die Plexiglas als auch die "normalen" Polituren würde mich interessieren.