Testbericht Audi SQ5

a4e hat heute für euch den neuen Audi SQ5 mal genauer unter die Lupe genommen und eine Referenzstrecke damit zurück gelegt, um zu sehen ob in diesem Diesel Q5 auch tatsächlich ein würdiger S versteckt ist!

Der Audi SQ5 TDI, der im Spätsommer zum Preis von 58.500 Euro (in Deutschland) auf die Straße rollt, ist das neue Topmodell der Q5-Baureihe und zugleich das erste S-Modell mit einem Dieselmotor in der Geschichte von Audi. Der 3.0 TDI, von zwei Turbos aufgeladen, stellt nicht weniger als 230 kW (313 PS) bereit und stemmt von 1.450 bis 2.800 1/min satte 650 Nm Drehmoment. Den Sprint von null auf 100 km/h soll er in 5,1 Sekunden hinter sich gebracht haben und seine Spitze liegt bei 250 km/h. Der Verbrauch beschränkt sich im Mittel angeblich auf 7,2 Liter pro 100 km.
Heute Vormittag haben wir das Fahrzeug bei Porsche Inter Auto Wien Nord abgeholt und mit etwas skeptischen Blicken begutachtet. Das soll wirklich ein S sein? Man sollte so fair sein und auch offen dazu sagen, dass der Testfahrer nicht unbedingt der größte Freund eines Diesel ist, aber auf jeden Fall sehr bemüht war das Fahrzeug möglichst objektiv zu bewerten. Wenn ihr den Bericht lest, werdet ihr sehen, dass der SQ5 ja gar nicht mal so schlecht davon gekommen ist unter diesen doch recht kritischen Augen.

>>>KLICK Bildgalerie<<< (75 Fotos)

Die Fahrzeugübergabe war recht kurz und schmerzlos, es wurden die Formalitäten geklärt und vom Betreuer wurden wir gefragt ob er uns etwas erklären soll? Da hatte er jedoch bereits unser a4e Branding gesehen. Das wurde dankend abgelehnt, mit dem Hinweis, dass die Fragen wohl erst bei der Rückgabe aufkommen würden. Und so war es dann auch... Nun zuerst Mal die ersten Eindrücke:

Groß ist er halt schon... das war der zweite Gedanke! Der erste Gedanke galt eigentlich dem Kennzeichen, das hätte wohl passender nicht sein können und am liebsten hätten wir es uns als Andenken mit nach Hause genommen. Also Tür auf und erst Mal Platz nehmen. Wenn man gewohnt ist, dass man mit 1,93m den Kopf täglich einziehen muss um in einem A3 Platz zu nehmen, so stolperte man hier über den hohen Einstieg und stieß sich gleich mal das Schienbein anstelle des Kopfes. Die Sitze waren S-like bequem und doch sportlich. Ob sie sich auch für schnelle Lastwechsel eignen würden, das musste noch unter Beweis gestellt werden. Das Schlüsselloch suchte man vergeblich, denn er hatte keyless-go an Board. Ah doch recht komfortabel. Man sollte nur beachten, dass man beim Aussteigen den Sensor berühren muss, damit das Fahrzeug auch wirklich verschlossen wird, denn das macht er sonst auch mit 100m Entfernung nicht. Soweit der erste Lerneffekt. Hat man erstmals Platz genommen fühlt man sich auch schon zu Hause. Der Neuwagengeruch war auch nach über 3000km welche er bereits am Tacho hatte noch zu vernehmen, die Haptik im Innenraum gewohnt vertraut, alle Schalter dort wo sie hingehören, die Verarbeitung fabelhaft, aber wem sage ich das? Das ist doch mit ein Grund weshalb wir alle Audi fahren.

Nachdem alle Spiegel, der Sitz und das Lenkrad erstmals in Positur gebracht wurden, durfte auch der Sechszylinder aus dem Schlaf geweckt werden. Wer nun aber glaubt, der SQ5 sei so gedämmt, dass man nur ja nicht hören würde, dass da ein Diesel werkt der irrt. Am Stand ist der Diesel laut und deutlich zu vernehmen. Wobei von laut kann nun wahrlich nicht die Rede sein. Jedoch und das war der erste Aha-Effekt erstaunlich brummig, ganz und gar nicht rappelig oder rau, obwohl der Motor noch kalt war. Auch stand die Einstellung auf Comfort und somit war das Acitve Sound System deaktiviert. Die Überraschung war somit geglückt, das hat unsere Erwartungen schon mal übertroffen. Man sollte halt auch seine Vorurteile bei solchen Gegebenheiten besser daheim in Nachtkästchen lassen.

Langsam sind wir mit dem dicken Schiff vom Hof gerollt, raus auf eine stark frequentierte Straße, um sich dann gleich mal mit einem ordentlichen Tritt ins Kreuz in den fließenden Verkehr einzuordnen. Hoppla, der geht doch ganz ordentlich vom Fleck und die 50km/h Grenze war auch schon schwer gefährdet. Da heißt es aufpassen, denn der Teufel schläft nicht und bei Schönwetter... nun ja ihr wisst was wir damit sagen wollen. Für den Anfang war mal leichtes Training angesagt, also ab auf die Autobahn um mal zu sehen wie er sich beim alltäglichen beschleunigen auf Auffahrten so tut und wie es um die Bremse aus höheren Geschwindigkeiten bestellt ist.
Auch da hat sich zuerst der Größenunterschied zu einem A3 deutlich bemerkbar gemacht. Die Perspektive von so hoch oben ist doch eine ganz andere. Da fragt man sich, ob man nicht in einem Kleinbus oder LKW sitzen würde. Auch der Blick in die wahrlich über-über dimensionierten Monsterspiegel lässt schnell mal vermuten, dass es sich doch um einen LKW handeln würde, ist doch schließlich ein Diesel, oder? Spätestens der Blick auf den Tacho bringt einen dann schnell wieder in die Realität zurück und führt sogleich zu einem ordentlich Test der Bremse. Noch während wir die Aussicht von oben und die Perspektiven genossen haben und die herrliche Aussicht durch die Panoramaspiegel hat sich der zwangsbeatmete V6 doch mit seiner Geliebten der 8-Gang tiptronic mal eben ein ganz klein wenig über die erlaubte Geschwindigkeit hinaus geschoben. Na so was aber auch, das ist doch wahrlich unerhört, das würden wir uns in Österreich doch nie erlauben. Leider ist es uns doch tatsächlich passiert und dabei wurde sogleich festgestellt, dass der Q5 doch einen gehörigen Luftwiederstand und einen nicht ganz so optimalen cw-Wert hat, denn das Windgeräusch wurden recht deutlich. Das war aber auch schon alles, denn der Motor brummte genauso wie vorher, die etwas höhere Drehzahl tat da eigentlich nicht wirklich etwas zur Sache. Die Beschleunigung in den höheren Regionen lässt dann jedoch auch spürbar nach. Wohl gemerkt nur dann, wenn man als Alltagsfahrzeug einen flotten Kleinwagen gewohnt ist. Passiert einem so etwas und man ist sonst ein Auto mit unter 200PS gewohnt, dann schiebt er auch in diesen Regionen ordentlich nach vorne. Das Überholprestige war ebenfalls schwer beeindruckend, denn zu übersehen ist die mittlere Kuh im Rückspiegel nun wahrlich nicht. Spätestens wenn sie mit ihren großen silbernen Ohren wackelt fährt eigentlich alles zur Seite.

Der erste Weg war damit nach Hause um zu sehen was Frauen zu diesem Fahrzeug sagen.

Die reine Anwesenheit dieser 4 Ringe und der Vorschlag diesen als neuen Pampersbomber zu verwenden führte unmittelbar zu einer heftigen Liebeserklärung und wie von der Redaktion bereits vermutet, bedarf es dafür keines 5. Ringes um Frau glücklich zu machen. Wobei nicht verifiziert werden konnte ob die Liebeserklärung nun uns oder dem Auto galt. Anschließend durfte Frauchen am Beifahrersitz Platz nehmen für eine Runde über die bekannte Haus- und Hofstrecke. Dort wurde auch folgendes kurzes Video aufgenommen.

Aufgrund der etwas seltsam anmutenden und nicht ganz jugendfreien Geräuschkulisse von der Beifahrerseite, musste dieser Versuch jedoch zweimal wiederholt werden bis er so (ruhig) im Kasten war. Folglich hieß es den SQ5 mal eben ein wenig über enge und doch recht kurvige Landstraßen zu scheuchen. Dort zeigte sich dann recht schnell, dass eine technische Spielerei die schon auf der Autobahn erstmals aufgefallen ist, doch recht gewöhnungsbedürftig ist, um nicht zu sagen unnütz, und zwar die Dynamiklenkung. Dieses Bauteil muss man schon lieben um es zu akzeptieren. Denkt man auch nur an eine Lenkbewegung in der Erwartung an den gewohnten Widerstand am Lenkrad, so ist die Elektronik auch schon am "unterstützen" und drückt nach. Kennt man das System nicht, so ist es ratsam es zuerst in einigen ordentlichen Kurvenpassagen zu testen, bevor man sich auf Zug in eine Kurve schmeißt. Das kann dann schon mal kurz zu einem kühlen Schauer im Nacken führen. Mit dem serienmäßig runden und nicht abgeflachten, doch recht schmalen Lenkradkranz macht es nicht ganz so viel Freude das Teil in enge Kurven zu scheuchen, da man nicht gleich weiß wie und wann und vor allem wo genau man wieder raus kommen würde. An dieser Stelle sei jedoch angemerkt, dass wir hier von bekannten Kurven auf einer freien Straße mit KM langer Aussicht sprechen und auch, dass das Fahrzeug nicht geprügelt wurde, sondern versucht wurde es präzise in einen Kurvenein- und ausgang zu bewegen. Dies war Aufgrund der ungewohnten Lenkung nicht wie gewohnt umzusetzen, doch da sprechen wir von Unterschieden im Bereich von 10-30cm, also nichts das Leib und Leben oder die Materie in Gefahr hätte bringen können.

Die Lenkung alleine ist jedoch nicht für unser Fazit verantwortlich. Man merkt auf einer kurvigen Straße einfach, den doch sehr hohen Schwerpunkt und das recht ordentliche Gewicht vom SQ5. Die Kurvengeschwindigkeiten waren beim ersten Versuch gut und gerne mal eben bis zu 15% niedriger als wie mit anderen Kandidaten die zwischen 200 und 450 PS hatten (Audi RS4 B7, Audi S3 8P oder auch Porsche Boxster usw.). Was dieses Dickschiff gar nicht zu mögen scheint ist schnelles Umsetzen von einer Kurve in die Nächste. Da gerät er doch etwas ins Wanken. Wir machen dafür jedoch das fehlende Dynamikfahrwerk verantwortlich. Dies ist leider nicht im Q5 erhältlich und auch das adaptive Fahrwerk gibt es nicht für die Q5 Baureihe, was wirklich sehr zu bedauern ist. Eine automatische Verlagerung des Schwerpunktes gegen Süden, hätte ihm schon sehr gut getan.

Anfänglich hatten wir auch die Sitze schon mal erwähnt und ob deren Bequemlichkeit nicht etwas an Seitenhalt kosten würde. Leider hat sich dieser Verdacht auf engen Landstraßen sehr schnell bestätigt. Man muss selbst ein breites Fahrgestell haben um in schnellen Kurven dem Sitzplatz treu bleiben zu können. Dies mag jedoch auch an der Volllederausstattung liegen, denn im direkten Vergleich mit Alcantara haftet man dort einfach besser. Diese Wertung ist sicherlich recht subjektiv von unserer Redaktion und abhängig von den äußeren Gegebenheiten/Umständen der Passagiere.

Apropos Aufpreis, wenn man sich die Liste der technischen Helferlein so ansieht welche sich in den SQ5 einbauen lassen, dann gibt es da ein Teil das wir als wahrlich unnötig empfinden würden und zwar den Lane-Assist. Sowohl auf der Autobahn als auch auf der Landstraße wurde dieser ausführlich getestet, doch so wirklich den großen Nutzen konnten wir darin nicht erkennen. Es ist schon spannend, wenn man mal kurz das Lenkrad los lässt und das Fahrzeug von alleine beginnt zu lenken. Bei Geschwindigkeiten über 100km/h braucht es wahrlich ein gewisses Grundvertrauen in die Technik bzw. die Ingenieure von Audi. Soweit funktioniert es schon, doch lang gezogene Autobahnkurven und zwar wirklich lang gezogen, reichen aus um ein lästiges Piepsen hervorzurufen und einem Aufruf im KI, man möge doch bitte wieder die Lenkung übernehmen. Ist man mal schnell auf einer leeren Autobahn unterwegs und die Markierungen sind vielleicht nicht mehr ganz so toll, dann kann es schnell zu einer etwas unangenehmen Vibration am Lenkrad kommen wenn man auf die Markierung kommt. Daher unser Fazit, das Kreuzchen bei diesem Assistenten würden wir nicht setzen. Anders jedoch beim side-assist, den wir leider in diesem Fahrzeug vermisst haben. Nicht dass man ihn mit diesen riesen Dumbo-Ohren unbedingt zwingend brauchen würde, aber das ist gerade auf der Autobahn sicherlich ein nützliches Feature. Ach ja und was man bezüglich der Spiegel noch erwähnen sollte, der Panoramablick nach Hinten ist wahrlich faszinierend. Womit wir auch gleich beim nächsten Extra wären und zwar dem Panoramadach. Um es kurz machen, wirklich nice! Ein must have? Nein, nicht wirklich, ein normales Schiebedach würde auch völlig reichen und vielleicht würde dann auch der Schwerpunkt noch etwas weiter runter kommen. Schön ist es schon und man kann auch mit Tempo 130 ohne störende Dröhn Geräusche im Innenraum fahren. Auch mit einer etwas höheren Körpergröße ist der Luftzug nicht störend auf den vorderen Sitzen. Wie es auf der Rückbank aussieht, das entzieht sich leider unserer Kenntnis.

Ein bereits bekanntes und lieb gewonnenes Extra war das ACC welches der SQ5 selbstverständlich auch an Board hatte. Es bedarf eigentlich keiner großen Erklärung. Tempomat rein und fertig, vielleicht noch die Distanzstufe ausgewählt, damit auf der Autobahn nicht ständig jemand in die Lücke schneidet und schon geht es dahin. Auch oder besser gesagt gerade im Großstadtverkehr sehr angenehm zumindest so lange bis ein Vordermann aus der Nebenspur in einer Kurve plötzlich ein wenig seine Spur verlässt und uns zu nahe kommt. Dies kann dann schon mal zu einem etwas heftigen Ruck führen. Aber Vorsicht ist besser als Nachsicht und hätte er wirklich die Spur ohne zu blinken gewechselt, dann wär der Bremsvorgang auf jeden Fall rechtzeitig eingeleitet worden. Dieses System ist ausgereift und trägt das Prädikat empfehlenswert.

Abschließend möchten wir noch ein paar Worte zum activ-sound-system verlieren. Dieses ist, nun wie soll man sagen, eh ganz nett. Braucht man es wirklich? Nein. Ist es optimal ausgelegt? Nein, zumindest nicht für Piloten mit Benzin im Blut, denn trotz der netten Geräuschkulisse, passt es einfach nicht zu dem was man fühlt, wenn man in dem Auto sitzt und es selbst bewegt. Ganz im Gegenteil, es fehlt dann eigentlich sogar ein wenig an, nun ja wie sagte Frauchen so schön? Es fehlt an den passenden "Vibrations" zu dem was das Gehör aufnimmt.

Fazit: Nicht schlecht für einen Diesel. Der SQ5 ist ein Diesel-S. Er ist nicht ganz das, was man sich von einem S-Audi erwartet, aber der Mensch ist halt auch ein Gewohnheitstier. Man sollte es aus der Perspektive sehen, dass Audi mit Diesel doch auch schon das eine oder andere Rennen im Motorsport gewonnen hat. Als Reiselimousine für Vielfahrer ist der SQ5 perfekt. Komfort wohin man sieht, mit PDC und Rückfahrkamera kann eigentlich auch beim Einparken kaum etwas schief gehen und Leistung... ja Leistung hat er auf jeden Fall. Wenn doch nur das Drehzahlband ein wenig länger wäre. Hier sei aber angemerkt, dass er ohnehin schon bis 5400 U/min dreht. Es ist gut, dass dieses Fahrzeug eine tiptronic hat. Manuell wäre man nur noch mit schalten beschäftigt. Leider ist in gewissen Situationen die Gedenksekunde ein wenig störend bis das Getriebe mitbekommt, dass man eigentlich durchstarten möchte. Sicherlich ist das auch ein recht subjektiver Punkt woran man sich erst noch gewöhnen müsste. Alles in allem war die Überraschung recht groß und das Urteil fällt durchwegs positiv aus. In unserer Wertung würd er 7 von 10 Punkte bekommen. Die 3 Punkte Abzug gibt es für den hohen Schwerpunkt, das doch recht weiche Fahrwerk bzw. fehlende Dynamikfahrwerk und der dritte Punkt aus rein subjektiven Gründen. Würden wir ihn kaufen? Ja als Ersatz für die jetzige Familienkutsche wäre er schon sehr nett, nur leider preislich nicht in der Region für eine 5-köpfige Familie. Und das Fahrzeug braucht auf jeden Fall 20 Zöller, alles darunter ist optisch wie praktisch nur eine Notlösung.
Der Verbrauch lag bei dem Fahrzeug bei rund 10 Liter auf Ebene 2, bei doch recht sporlicher Auslotung des Könnens kamen wir jedoch auch auf einen Verbrauch von 14,6L, dies sollte jedoch kein Referenzwert für den alltäglichen Gebrauch sein. So zwischen 10 und 11L wird er bei aktiver Fahrweise wohl im Langzeitschnitt zu finden sein.

>>>KLICK Bildgalerie<<< (75 Fotos)

Diese Berichterstattung wurde mit freundlicher Unterstützung der Porsche Inter Auto GmbH & Co KG Zwnl. Porsche Wien-Pragerstraße ermöglicht. Vielen Dank für die hervorragende Zusammenarbeit und diese Möglichkeit.

Kommentare 49

  • Danke für die anerkennenden Worte! :daumen:

  • jup sowas darf man definitiv als "Testbericht" bezeichnen. Das ist mal wirklich ausfährlich und bleibt nur zu hoffen dass es in Zukunft mehr davon gibt :daumen: Top Bericht Manfred. Danke dafür!

  • der S3 ist ja bei Gott nicht der erste S oder RS den ich bisher in meinem Leben gefahren bin. Außer dem R8 V10 hatte ich mit allen Modellen aus den Reihen schon mal das Vergnügen. Man könnte z.B. den S8 hernehmen, der ist vom Fahrwerk her dem SQ5 ähnlich. Den um die Kurven zu bekommen ist wie eine Fluchtwende mit einem Flugzeugträger. ob Benzin oder Diesel ist in der Hinsicht beim SQ5 nicht relevant, weil an Leistung mangelt es ihm nie sofern die Gedenksekunde der tiptronic mal überstanden ist. ich bin auch schon extrem gespannt auf das Fahrverhalten des neuen S3.

  • Man muss aber dazu sagen das der S4 mit den 19" deutlich härter ist als der A4 mit S-Line und 20" Ich kann es auch nicht sagen aber ich kann mir gut vorstellen wenn Du vom S3 in einem SQ5 steigst das das Fahrverhalten Dich nicht überraschen kann da es einfach vom Komzept her was anderes ist. Da ist es aber auch egal ob es ein S ist oder nicht weil Du geschrieben hast das das eben nicht S Typisch ist. Der SQ5 ist absolut nicht S-Typisch da er erstens ein Diesel, zweitens ein SUV und drittens erstmal so bei Audi zu sehen ist.

  • das ist schon klar und die 19er waren nicht nur optisch ein Graus. ich bin gespannt was du sagst! erinnerst du dich an SA als wir mit dem S4 über die holprige Straße gefahren sind? der SQ5 ist weicher als dein S4. ob nun weich oder hart war aber nicht ausschlaggebend, sondern das Verhalten in den Kurven und das Schieben im Kreisverkehr. weiß jemand, ob die quattro Verteilung bei dem Ding auch 40:60 ist?

  • Eines muss man aber schon sagen: Ein SQ5 mit 19" Winterreifen wäre gleichzusetzen mit einem S3 der 16" fährt und da bin ich mir sicher das auch der nichts in der Kurve könnte. Ich weiß das am S3 keine 16" draufpassen aber nur als Vergleich fürn Reifenquerschnitt. Der SQ5 hat ein S Fahrwerk und warum ein Adaptives verbauen wenn er eh ein eigenständiges bekommen hat das 30mm tiefer ist. Das Adaptive wird ja auch nicht tiefer sondern nur weicher bzw. härter. Luftfahrwerk gibt es einfach in der B8 Reihe nicht. Das der SQ5 kein Kurvenräuber ist, wird aber jedem klar sein bei dem Schwerpunkt gegenüber dem S3. Da kann man machen was man will, das Teil wird nie besser als ein S3,S4 oder S5 in den Kurven gehen. Dafür hat er einfach andere Vorteile wie Geräumigkeit, Verbauch usw. Ich werd hoffentlich (bitte,bitte,..) mit Hannes seinen mal fahren dürfen und dann sag ich Euch wie das Fahrwerk im Vergleich zur restlichen B8 Reihe ist.

  • na vielleicht liest du dir einfach mal bewusst deine Kommentare und Formulierungen durch und es fällt dir mal auf. ich fühle mich nicht persönlich angegriffen, weil ich mich nicht angreifen lasse. Ich für meinen Teil habe versucht auf der Sachebene zu bleiben. Deshalb bin ich auch z.B. auf jene Meldung mit dem nicht richtigen Auto ja auch gar nicht eingegangen. ist einfach unnötig.

  • Naja als Manfred das mit dem etwas weichen Fahrwerk schrieb kamst du ja auch gleich daher mit er könne da ja nicht mitreden da er ja kein "richtiges" Auto hat wie du sondern nur ein Go-Kart Ich könnte das jetzt auch persönlich nehmen da ich auch ein Go-Kart Fahrer bin ;) Aber würde sagen fangen wir jetzt nicht an zum Streiten - es kann nicht jeder dasselbe empfinden und mögen...

  • Es ist egal was ich schreibe du wirst dich immer von mir persönlich angegriffen fühlen. Ist halt so. Ich kann damit leben. Bin dann entgültig raus hier, hab auch noch was wichtigeres zu tun.

  • schau, wieder musst du persönlich sticheln!!! warum? wozu? was willst du damit erreichen?! ich habe versucht es dir zu erklären und ich habe mich für den Fehler mit dem Getriebe bedankt. Ich habe nicht behauptet, dass er kein anderes Fahrwerk hätte, aber jenes welches er hat, ist leider nicht ausreichend ausgelegt für über 300PS. Deine Schreibweise ist leider schon sehr rechthaberisch und es kommt einfach so rüber als hättest nur du Recht. dein letzter Satz ist auch höchst unnötig, weil Schleimsch... oder A...kriecher sind bei mir garantiert auf dem Holzweg und eher auf der Abschussliste wieder zu finden. Kritik und Feedback ist immer von jedem willkommen, aber auf sachlicher Ebene! auf persönlicher Ebene bitte nur persönlich oder per PN und Mail.

  • Iss ein Snickers... Du willst es nicht anders. Bitte wo steht, dass ich keine andere Meinung akzeptiere?? Ich kenne das Fahrwerk leider noch nicht und war deshalb auf einen weiteren Bericht gespannt, weil ich eben so viele unterschiedliche Meinungen gelesen habe (von "knüppelhart" bis "vergleichbar mit Luftfahrwerk"). Ich habe auch weder deinen persönlichen Eindruck zum Fahrwerk kritisiert, noch deine Abneigung vom Diesel erwähnt, wie du es mir unterstellst. Ich habe dich lediglich auf Fakten hingewiesen, die schlichtweg falsch waren (Zündschloss, s-tronic und S-Fahrwerk). Und das in deinem Sinne, sodass dein Qualitätsanspruch erfüllt wird. Ich werde mich bessern und in Zukunft nur noch lobende Kommentare schreiben, sonst darf ich hier nicht mehr mitlesen...

  • Hannes ich empfinde es als wirklich schade, dass du nicht bereit bist andere Meinung einfach zu akzeptieren, sondern unterschwellig sticheln musst. Ich werde auf die persönliche Schiene nicht eingehen, das habe ich nicht notwendig! Ich habe mich für dein Hilfe bedankt und meinen Fehler auch eingestanden und es korrigiert. Damit ist die Sache für mich vom Tisch und alles andere sind Fakten, Geschmäcker und Empfindungen und diese sind nun mal verschieden, weil jeder Mensch verschieden ist. genau aus diesem Grund fällt auch bei jeder Zeitschrift und Plattform ein Urteil anders aus, weil es von anderen Menschen geschrieben und gemacht wird.

  • Warte mal ab wie das mit 21ern ist - die Wurst die da auf den 19ern drauf ist, ist ja nimmer normal... Empfinden ist Unterschiedlich, da hat sicher jeder eine andere Schmerzgrenze, der Bereicht war mM aber schon sehr gut und nicht voreingenommen verfasst... Solch einen langen Text hatte ich garnicht erwartet

  • Ich lass das jetzt mal so stehen und werde mich dazu nicht weiter äußern. Da kann sich jeder einen Reim drauf machen. Hab keine Lust unseren alten Zank wieder aufleben zu lassen. Ein Hinweis auf eine falsche Information wird wohl erlaubt sein. BTT: in D hat einer seinen (gekauften) SQ5 nach 600km wieder zurück gegeben, weil ihm das Fahrwerk zu hart war. Ein anderer hatte nach der Probefahrt Rückenbeschwerden. So unterschiedlich kann das persönliche Empfinden sein.

  • Hannes vielleicht solltest du es etwas unpersönlicher nehmen und auch nicht derart persönlich auf mich schießen. Ich denke das ist nicht angemessen und haben wir eigentlich auch nicht notwendig! Punkt 1: ich informiere mich natürlich vorher bevor ich ein Urteil abgebe. Wer hat dir denn die Info bezüglich adaptives Fahrwerk beantworten können? ich glaube du kannst nicht behaupten, dass ich hier nicht stets bemüht bin sämtliche Fakten zu sammeln und offene Fragen zu klären. Punkt 2: habe ich nicht behauptet, dass er kein eigenes Fahrwerk hätte!!! Punkt 3: es wird doch wohl ein Urteil über das Fahrwerk erlaubt sein und dieses ist S untypisch zu sehr auf Komfort ausgelegt. Punkt 4: wir sind ja nicht hier um jedes Audi Modell maßlos in den Himmel zu heben, nur weil halt eben die 4 Ringe drauf sind, oder? Konstruktive Kritik wird doch wohl erlaubt sein? Punkt 5: sollte es dein Hintergedanke sein, dass das Urteil nur deshalb so ausfällt, weil es ein Diesel ist, dann liegst du mein Guter aber ganz falsch!!! Das hat damit absolut nichts zu tun und ich habe das Fahrzeug nach allen Regeln der Kunst objektiv bewertet, bis auf ein paar kleine direkte Vergleiche, welche jedoch in diesem Bericht eindeutig vermerkt sind. Punkt 6: ich hätte mir nicht den Diesel SQ5 als ersten Testbericht aussuchen müssen, wenn mich das Auto nicht wirklich interessiert hätte. Die Entscheidung fiel aus Leidenschaft! Und wie du weißt, steht a4e für Leidenschaft, Technik und Wissen. die Leidenschaft ist mein Revier mit dem nötigen Wissen über die Technik dahinter! Andere von uns haben eben andere Schwerpunkte in der Verteilung, aber im Grunde einen uns alle eben genau diese 3 Punkte. Punkt 7: das mit dem Getriebe war eine Verwirrung die es aufzuklären galt, das stand ja auch nicht umsonst so im Text, extra mit dieser Verlinkung zu der Quelle woher ich das Wissen hatte: https://www.audi4ever.com/v2/b…den-Erfolgstyp/index.html der Gegensatz war dann diese Aussage und die kleine Wissenslücke mit dem S Modus und dem 7.Gang. Punkt 8: es ist der erste richtige, offizielle Testbericht. Aller Anfang ist schwer und das ist verdammt harte Arbeit in so kurzer Zeit alle diese Kriterien zu prüfen und zu testen. Punkt 9: bist du gerne mal eingeladen dich an einem anderen Modell mit einem ausführlichen Test und Bericht zu beteiligen. Vielleicht hilft das dann auch ein wenig zum Verständnis was da eigentlich alles dahinter steckt und was das für ein Aufwand unter Zeitdruck ist. wenn du den persönlichen Bezug nicht weg lassen kannst, dann lies vielleicht besser hier nicht in diesem Blog bzw. den Kommentaren weiter. Weil das Ergebnis wird sich nicht mehr ändern. Wenn ein S (egal welcher) in einem (ganz bestimmten) Kreisverkehr untypisch bei Tempo 40 zu quietschen und zu schieben beginnt, wo ich mit anderen S Modellen (im selben Kreisel) die Grenze erst bei 60 und selbst dann immer noch ohne ESP Flackern erreiche, dann ist das mit ein Kriterium, dass das Fahrwerk strammer ausgelegt sein könnte/sollte und der Schwerpunkt leider extrem hoch ist. Auch die Dynamiklenkung trägt da ihren Teil dazu bei. Punkt und aus. So fällt unser Testurteil aus. Du kannst zum Vergleich ja jederzeit die Urteile der AMS und der Auto Revue hernehmen und dir dann mit deinem subjektiven Empfinden deine eigene Meinung bilden. Wir sind ja nicht hier um Gesetzestexte zu schreiben und etwas in den Stein zu meißeln.

  • Sorry Manfred, du bist genauso schlecht informiert wie der Typ im Video, das ich dir geschickt habe. Der SQ hat ein eigenes Fahrwerk bekommen, das 3cm tiefer und härter ist als die im Q5 verfügbaren Fahrwerke. Vielleicht bin ich gerade in diesem Fall sensibel, aber vorher über das Auto informieren gehört genauso zu einem guten Testbericht.

  • :anbeten: :redface: na jetzt machst du mich aber verlegen! vielleicht kann ich mich damit ja bei der Auto Revue oder ähnlichen bewerben, dann klappts auch mit den Autos... *cool*

  • Sehr toller Bericht Manfred! Vielen Dank dafür! Bleibt zu hoffen, dass uns Audi bzw. einige Autohäuser weiterhin zur Kooperation mit A4E für Testfahrten zur Berichterstattung bereit sind, denn mit solch einem Ausführlichen Bericht können sich manche Autozeitungen hinten anstellen! :daumen:

  • tremmer gut gebrüllt Löwe, aber das verstehen jetzt nur Insider.. :zwinker1: das Minus wegen dem Schwerpunkt gebührt ihm zurecht, weil er eben kein Dynamikfahrwerk oder adaptives Fahrwerk bekommen hat. Ist mir etwas unverständlich! Er hat über 300PS und giert nach Schub, kann es dann aber nicht wirklich umsetzen. Selbst in einem großen Kreisverkehr fängt er schnell zu singen an und das ESP blinkt wie verrückt. Der Wagen selbst aber fängt höchstens zu schieben an. Wenn du im Vergleich dazu einen S6 her nimmst, der ebenfalls sehr groß und auch ziemlich schwer ist, da passiert dir das so schnell nicht. Obwohl der Motor da noch größer ist. Es ist das Fahrwerk, dass ihn leider etwas einschränkt, was nicht automatisch notwendig wäre, nur weil es ein sogenannter SUV ist.

  • fesch - aber Minuspunkt von wegen Schwerpunkt und Co - njo is klar ne, ist ja ne Kuh und kein Schuh. Bezüglich Test - endlich mal ein offizieller Testbericht :-) Meine waren ja nur ein "Test" für mich, was ich mir als nächstes kaufe inkl. Bericht meiner Überlegungen im Forum - auch wenn dies dem Anschein nach wer mißverstanden haben dürfte. Wenn man als potentieller und aktueller RS Kunde keinen RS mehr testen darf, muss man halt auf AMG umsteigen.

  • An dieses Detail hab ich auch schon gedacht. ;-)

  • Marcus : rund und beleuchtet, gell?

  • Auf den Hold Assist habens auch vergessen und wenn es endlich eine Teilenummer für ein gewisses Extra gibt, werd ich mir noch ein kleines SQ5 Detail gönnen :) WINMAN Toller Bericht und ich Denke Audi wäre blöd wenn Sie bei dieser Forumsgröße diese Werbewirkung unterdrücken würden. Denke die Kosten für die 100 KM zum Werbewert kann man vernachlässigen.

  • So wie es aussieht hat der aber ausstattungsmäßig ziemlich alles gehabt was geht. Mit freiem Auge erkennbar fehlt nur homelink und side assist (komisch dass sie den weggelassen haben).

  • Richtig geiler Bericht! Ich beneide dich dafür! Der ist ja wirklich wahnsinnig geil! ..

  • gut gemacht! ;-)

  • Toller Bericht Manfred :) Super Bin gespannt was Hannes dann auf Langstrecke braucht, wenn der echt 11 Liter brauchen würde wäre das aber zuviel meiner Meinung für einen Dieselmotor... Ich tippe so auf 9 Liter bei viel Langstrecke..

  • Danke Leute für die Anerkennung!! Hannes auf diesem Bild hier kann man es sehen, aber ich hatte es dort nicht vermutet und wohl übersehen:

  • Aja, und Zündschloss hat er schon auch. Links neben den Ausströmern.

  • Toller Bericht!