;


Themen - WINMAN

Seiten: [1] 2 3 ... 108
1
In Schweden sollen nach dem Jahr 2030 keine Neuwagen mit Verbrennungsmotoren mehr verkauft werden. Das kündigte Ministerpräsident Stefan Löfven am Montag in einer Regierungserklärung an, in der er sein neues Kabinett vorstellte. Die Maßnahme sei ein Beitrag dazu, wie Schweden im Transportsektor seine klimawirksamen Emissionen reduzieren und seine Bemühungen zur Einhaltung der Ziele des Pariser Weltklimaabkommens verstärken wolle.

Schweden gilt wie der gesamte skandinavische Raum als Vorreiter in Klimafragen und teilweise auch bei der Abkehr von Fahrzeugen mit Benzin- oder Dieselantrieb. In Norwegen soll bis 2025 kein Neuwagen mehr mit fossilen Brennstoffen laufen. Bereits heute fährt knapp die Hälfte der neu zugelassenen Fahrzeuge in dem Land elektrisch. In Dänemark soll laut Plänen der Regierung ab 2030 der Verkauf von Dieselfahrzeugen verboten werden.

Quelle


die spinnen doch...

2
andere Marken / was sagt ihr zur neuen A-Klasse
« am: 10.01.2019 10:20 »
Genau wie den 3er BMW haben wir uns auch die neue A-Klasse im Detail angesehen um bewerten zu können ob sie eine ernst zu nehmende Konkurrenz darstellt. Wie der BMW ist auch die A-Klasse wieder etwas besser geworden, vor allem außen, allerdings nicht die neue Limousine! Also das Teil sieht ja dermaßen lächerlich und grausam aus... Da braucht sich die elegenate A3 Limousine nicht davor fürchten.
Die Limo sieht auch viel zu sehr nach Alfa aus...

3
andere Marken / was sagt ihr zum neuen 3er BMW
« am: 10.01.2019 10:05 »
ich habe mir gestern den neuen 3er genau angesehen und daher interessiert es mich wie eure Meinung zu dem Auto ist. Begeistern konnte er mich nicht, aber im Gegensatz zu seinem Vorgänger ist er wieder etwas besser geworden. Nur was sich BMW bei diesen grauslichen Nieren denkt, das bleibt mir absolut rätselhaft...  :keine-ahnung: :gruebel:

BMW ist jedoch der einzige der 3 großen Hersteller welcher nun wieder die Aufpuffblenden verwendet und nicht die Endrohre schon vorher abbiegen lässt. Bei Audi und Mercedes ist mittlerweile schon standard. Ganz schlimm beim A8 mit dem Sport-Exterieurpaket, aber das ist eine andere Geschichte....

Allerdings sind 76000 EUR für einen mickrigen 320d auch eine ziemliche Frechheit!  :headnut: :headnut:

Die Integration des Displays in die Mittelkonsole lässt auch hier zu wnschen übrig..  :-?

4
Volkswagen sieht die geplante Umrüstung von Diesel-Pkw der Abgasnorm Euro 5 weiterhin kritisch und rät seinen Kunden von einer Hardware-Nachrüstung durch Drittanbieter ab. „Alle uns bisher bekannten Konzepte weisen Nachteile für unsere Kunden auf, etwa Mehrverbrauch und damit erhöhte CO2-Emission, zum Teil auch Leistungsreduzierung“, warnt Volkswagen Entwicklungsvorstand Frank Welsch. Zudem ließen sich entgegen einiger Darstellungen in den Medien nicht alle Euro 5-Fahrzeuge nachrüsten und nicht alle werden einen Richtwert von 270 mg/km unterschreiten, um von drohenden Einfahrverboten ausgenommen zu werden. Auch sei die dauerhafte Funktionssicherheit der Technik aus Sicht von Volkswagen nicht zu gewährleisten.

Die Tücke steckt im Detail: Ein Euro 5-Fahrzeug mit einer elf Jahre alten Motorengeneration auf den Stand eines modernen Euro 6-Fahrzeugs aufzurüsten, ist aus technischer Sicht nicht möglich. Darüber hinaus gibt es bis jetzt keine gesicherten Erkenntnisse, wie sich nachträgliche Eingriffe in das Steuerungssystem, die Komponenten und die Fahrzeugarchitektur im Dauerbetrieb langfristig auswirken. Vor allem bei kompakten Fahrzeugen steht auch der entsprechend notwendige Bauraum für Hardware-Nachrüstlösungen gar nicht oder nur mit Einschränkungen im Innenraum zur Verfügung. Weiterhin müssen neben dem Wirknachweis dieser Systeme auch Aspekte wie die langfristige Entwicklung des Kraftstoffverbrauchs, der Fahrbarkeit, der Vermeidung anderer Schadstoffe wie auch die Dauerhaltbarkeit der Komponenten berücksichtigt werden.

<<<alles lesen>>>

ist das wirklich ernst zu nehmen, oder will Volkswagen das Geschäft einfach nur selbst machen?  :gruebel:

5
Gerüchteküche / Audi Q4 - noch eine weitere Kuh
« am: 07.01.2019 18:37 »
es ist tatsächlich ein Q4 im Anrollen! wenn ihr mich fragt sieht er aus als wäre der Q8 zu heiß gewaschen worden....






6
Die Kärntner Eventagentur Semtainment organisiert künftig anstatt der Gemeinde Maria Wörth das GTI-Treffen in der Wörtherseegemeinde. Firmenchef Thomas Semmler bestätigte am Freitag auf APA-Anfrage entsprechende Medienberichte. Semmler will die Qualität des Treffens heben und so auch den Betrieb auf Nebenschauplätzen abseits des Veranstaltungsgeländes reduzieren.

In die Programmgestaltung sollen laut Semtainment auch die Besucher des Treffens einbezogen werden - etwa die Communitys mit mehreren 10.000 Mitgliedern, die sich online gebildet haben. Dazu werde es eine Umfrage geben, was sich die Leute von dem Treffen erwarten, das im kommenden Jahr von 29. Mai bis 2. Juni stattfinden soll. Verbessert werden soll etwa die Kommunikation mit den Anrainern, auch ein neues Sicherheitskonzept ist geplant. "Bisher war die Gemeinde Veranstalter - wir wollen nun einfach eine reifere Geschichte daraus machen", sagte Semmler.
"Nebentreffen"

Ein Ziel ist es, so Semmler, dass allein durch das Programm die von Anrainern beklagten " Nebentreffen" Geschichte sein sollen: "Dass das Treffen so gut ist, dass es die Vor- und Nebentreffen gar nicht mehr gibt, weil alle nur mehr beim offiziellen Event dabei sind." Deshalb müsse man Leute, die sich nun abgeschottet haben, wieder ins Boot holen und Verbesserungen, etwa im Bereich Entertainment oder Kulinarik, vornehmen.

Das Budget, das Semtainment zur Verfügung hat, setzt sich zusammen aus dem Beitrag der Gemeinde in Höhe von 800.000 Euro und einem Beitrag von VW. 60.000 Euro macht die Agenturpauschale für Semtainment aus. Was die Besucherzahlen in Reifnitz angeht, so glaubt Semmler, dass noch Kapazitäten vorhanden sind: "Bei vergangenen Treffen waren es rund 15.000 Besucher am Tag - ich denke, dass da mit einem neuen Konzept bis zu 40.000 möglich wären." Das sei aber noch Zukunftsmusik.

Abseits des organisierten Treffens in Reifnitz sorgen die GTI-Fans seit Jahren für Kopfzerbrechen: So klagen Anrainer nicht nur rund um den Wörthersee, sondern in weiten Teilen des Kärntner Zentralraums über Lärmbelästigungen durch Gummi-Gummi (also das Durchdrehenlassen der Räder) und absichtlich verursachte Fehlzündungen. Neben der offiziellen Veranstaltung am Christi-Himmelfahrts-Wochenende hat sich bereits ein "Vor-Treffen" und ein Zusammenkommen im Herbst etabliert, zu denen sich die Tuner über Facebook verabreden. Und nun sollen auch im Winter die Motoren heulen: Denn bei der Veranstaltungsankündigung "Low at Snow" (3. bis 6. Jänner 2019) haben bereits 1.600 Personen auf Facebook ihre Teilnahme zugesagt, fast 10.000 bekunden Interesse an dem Treffen.

Das hat nun sogar die Stadt Villach auf den Plan gerufen: "Bei aller Gastfreundschaft: Ich glaube, dass die Grenze des Zumutbaren für die Anrainerinnen und Anrainer erreicht ist", meldete sich Bürgermeister Günther Albel (SPÖ) zu Wort. So werde während des Wintertreffens der Parkplatz unter einer besonders für Fehlzündungs-Vorführungen beliebten Autobahnunterführung in den Nachtstunden gesperrt. Außerdem werde es rund um die Stadt verstärkt Polizeikontrollen geben. Und eine drastische Maßnahme ist für die Straße zum Naturpark Dobratsch angedacht, die ebenfalls bei GTI-Fahrern beliebt ist: Hier steht die Sperre sämtlicher Parkplätze im Raum, die Straße könnte sogar für den gesamten Pkw-Verkehr gesperrt werden.

Quelle

==============================================================================================

nun ja ich wünsche ihnen viel Erfolg, allerdings bezweifle ich, dass sich diese Geschichte nochmals einfängen lässt... für mich ist das Treffen nun seit 2 Jahren nicht mehr interessant. Ich habe den Verlauf über 20 Jahre begleitet, es hat meine Jugend und meine Einstellung und Leidenschaft zum Automobil beinflusst und geprägt, doch die letzten Jahre waren leider nicht mehr attraktiv und die Fehler welche zu diesen Umständen geführt haben, wurden bereits vor über 15 Jahren getätigt.... Saufbuden und Fressstände waren der Anfang vom Ende. Auch wenn diese nun höhere Kulinarik bieten sollen, was im Grunde nichts anderes heißt als höhere Preise, wird es nicht mehr zu dem werden können, was es früher einmal war. Feunde, Gleichgesinnte, Gemütlichkeit, Unterhaltung, Beisammensein, Informationsaustausch, sehen und gesehen werden... Kommerz war damals kleingeschrieben. Mit der Einführung der Einfahrtstickets ging es steil bergab. Als hätte man davor nicht auch bereits Millionen in der gesamten Region verdient.

Jedoch kann man die Schuld nicht nur den Betreibern geben. Es gab einfach zu viele Iditoen und Proleten welche Jahr für Jahr mehr wurden und den eigentlich Geist des Treffens ruiniert haben. Jene welche nur auf Partymachen aus waren, jene welche unbedingt geglaubt haben alle Verkehrsregeln brechen zu müssen und dann noch jene welche glauben mit Geld könne man sich Stil kaufen. Diese übertriebene Tuningszene mit all ihren Extremen. Sei es nun extrem tief oder extrem laut, oder extrem schrill auf jede nur erdenkliche Art und Weise... Jeder will der Schönste, der Geilste der "Beste" sein, aber im Grunde ist leider einer schlimmer als der andere.

Früher wurde ein ganzes Jahr an einem Auto geschraubt und gespart und gebaut und sich Neues ausgedacht um dann genau für 1 Woche am See damit Spaß zu haben. Heute wird einfach nur Geld ausgegeben und eine schei** Karre zusammen geschraubt um nur möglichst oft aufzufallen und da ist eine Woche nicht mehr genug. Am besten 2 Wochen vorher, eine Woche nachher, dann noch im Herbst und nun bald auch nochmals im Winter.... man Leute, alles kann übertrieben werden... mit noch so viel Geld kann man Beliebtheit und Ansehen nicht kaufen. Ganz egal wie viele Proletenrunden ihr in Kärnten dreht.

Keine Eventagentur der Welt wird das alte Flair widerherstellen können. Da müsste man schon einen Schritt weiter gehen und "alte Haudegen" aus der Gründerzeit an Board holen. Aber das ist wohl einfach zu absurd gedacht.

7
„Born on the track, built for the road“. Nach der Weltpremiere des R8 LMS GT3 auf dem Pariser Autosalon 2018 folgt jetzt das Serienmodell. Neben dem sportlicheren Design erhalten Audi R8 Coupé und Spyder stärkere Motoren. Der Verkauf beginnt in Europa Anfang 2019.

„Der R8 nimmt in jeder Hinsicht eine Sonderstellung für Audi ein,“ sagt Michael-Julius Renz, Geschäftsführer der Audi Sport GmbH. „Jetzt ist er noch stärker und schneller.“ Oliver Hoffmann, Technischer Geschäftsführer der Audi Sport GmbH ergänzt: „Motorsport liegt in unserer DNA. Mit rund 50 Prozent Gleichteilen zum R8 LMS GT3 und sogar 60 Prozent zum R8 LMS GT4 ist kein anderes Auto so nah am Rennsport wie der R8.“

Noch stärker: die Motoren Spontanes Ansprechen, blitzschnelles Hochdrehen und ein einzigartiger Sound – das Herz des Audi R8 ist sein V10-Saugmotor. Er steht den Kunden in zwei Leistungsstufen zur Wahl. Nahezu baugleich findet die Antriebstechnologie des V10-Motors ihren Einsatz im R8 LMS GT3 und R8 LMS GT4 auf der Rennstrecke. Der V10, der im ungarischen Motorenwerk Gy?r entsteht, ist überaus kompakt. Das Motoröl wird mit einem eigenen Kühler temperiert und kommt aus einem Trockensumpf. Dieses Prinzip aus dem Motorsport, erlaubt eine extrem tiefe Einbauposition des Aggregats und führt zu einem niedrigen Schwerpunkt. Das Pumpenmodul arbeitet mit mehreren Absaugstufen und stellt die Schmierung unter allen Bedingungen sicher – auch bei Querbeschleunigungen im Bereich von 1,5 g, die der R8 erreichen kann. Beide Aggregate haben einen Ottopartikelfilter.

mehr dazu im Blog:
http://www.audi4ever.com/v2/blog/details/27809/Umfangreiches-Update-f-uuml-r-den-Audi-R8/index.html

8
Aktuelle Themen... / Alexa jetzt auch noch im Auto
« am: 24.09.2018 18:14 »
Audi integriert den beliebten Sprachdienst von Amazon in seine Autos. Mit Alexa an Bord genießt der Kunde in seinem Audi e-tron viele Funktionen und Services, die er auch zu Hause oder mit anderen Alexa-fähigen Endgeräten nutzen kann. Er kann sich über Nachrichten, das Wetter und aktuelle Spielstände von Sportveranstaltungen informieren. Ebenso kann er Lebensmittel-bestellungen aufgeben oder Dinge auf seine Aufgabenliste setzen. Alexa streamt Musik und Hörbücher über Amazon Music und Audible und bietet Zugriff auf eine große Auswahl an Alexa Skills. Mit der Smart Home Steuerung können direkt aus dem Auto heraus Türen im Haus verriegelt, die Beleuchtung geregelt und das Garagentor geschlossen werden – und das alles nur mit einem kurzen Sprachbefehl oder einer Frage.

Audi hat den Amazon-Sprachdienst nahtlos in das MMI-System des Audi e-tron integriert. Für seine Nutzung braucht der Fahrer weder eine App auf dem Smartphone, noch muss er dieses mit dem Auto koppeln. Es genügt, das Auto mit seinem Amazon-Account zu verbinden, danach lässt sich der Service über die Onboard-Sprachbedienung starten. Sobald er den Schlüsselbegriff „Alexa“ ausgesprochen hat, gelangen seine Anfragen an die Server von Amazon und das LTE-Modul im MMI-System stellt über ein Audi-Backend eine Verbindung her. Die angeforderten Informationen werden über die Audioanlage des Autos ausgegeben.

>>>alles lesen<<<

da stellt sich mir schon die Frage ob man das wirklich braucht?? Also mir kommt das Klump ja noch nicht mal ins Haus, da brauche ich es auch nicht im Auto. Ich hege hier eine generelle sehr ausgeprägte Abneigung gegen diesen kommerzialisierten, legalen Abhördienst.

9
Aktuelle Themen... / kein Diesel mehr in einem Porsche
« am: 24.09.2018 08:48 »
nach 10 Jahren, steigt Porsche nun wieder aus dem Diesel aus!  :applause: :applause: Endlich ist Porsche wieder Porsche, nur leider wollen sie die Modelle fast zur Gänze auf Elektroantrieb umstellen. Das ist auch nicht wirklich schlauer...

Als erster deutscher Autokonzern steigt Porsche aus dem Diesel aus. Vorstandschef Oliver Blume sagte der "Bild am Sonntag": "Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben." Der Stuttgarter Sportwagenbauer wolle sich künftig auf das konzentrieren, was er besonders gut könne. "Das sind emotionale, leistungsstarke Benziner, Hybride und ab 2019 werden es auch reine Elektrofahrzeuge sein." Laut "Manager Magazin" sollen die Baureihen Macan, Cayenne, Boxster und Panamera nacheinander auf Elektroantrieb umgestellt werden. Langfristig sollen demnach alle Modelle bis auf den 911er rein elektrisch werden.

>>>alles lesen<<<

10
Der Audi e-tron ist das erste rein elektrisch angetriebene Serienmodell der Marke mit den Vier Ringen. In San Francisco präsentiert das Unternehmen seinen sportlichen und alltagstauglichen Oberklasse-SUV erstmals der Weltöffentlichkeit.

Der Audi e-tron elektrisiert sowohl im Stand als auch in Fahrt. Sein expressiver Schwellerbereich, die elektrische Ladeklappe und der hellgraue Singleframe signalisieren die Hochvolt-Technik, die für ein Fahrerlebnis der besonderen Art sorgt. Zwei E-Maschinen treiben den Elektro-SUV kraftvoll, lokal CO2-neutral und nahezu lautlos an. Für hervorragende Traktion und Dynamik sorgt eine neue Generation des quattro-Antriebs: der elektrische Allradantrieb. Er regelt permanent und variabel die ideale Verteilung der Antriebsmomente zwischen beiden Achsen – und zwar innerhalb von Sekundenbruchteilen.

Ein Schlüsselfaktor für den sportlichen Charakter und die hervorragende Querdynamik ist die tiefe und zentrale Einbaulage des Batteriesystems. Es sorgt für eine langstreckentaugliche Reichweite. Bei weit mehr als 90 Prozent aller Verzögerungen rekuperiert der Audi e-tron allein über seine E-Maschinen. In Kombination mit dem elektrohydraulisch integrierten Bremsregelsystem, das Audi als erster Hersteller weltweit in einem elektrisch angetriebenen Serienautomobil einsetzt, schöpft der Elektro-SUV sein maximales Rekuperationspotenzial gezielt aus. Auch die ausgeklügelte Aerodynamik trägt stark zur Effizienz bei. Highlight im Konzept sind die optionalen, virtuellen Außenspiegel – eine Welt-Innovation im Serien-Automobilbau. Sie reduzieren nicht nur den Luftwiderstand, sondern heben die Digitalisierung im Auto auf ein neues Niveau.


>>>alles lesen<<<


<a href="https://www.youtube.com/v/WH4VwukOyIQ" target="_blank" class="new_win">https://www.youtube.com/v/WH4VwukOyIQ</a>


11
Suche / Audi A8 D2 oder Anfang D3 nur 3,7L V8
« am: 30.08.2018 14:04 »
Hallo an alle,

ich suche völlig entspannt und ohne Druck einen sehr günstigen, aber doch sehr gut erhaltenen D2 oder D3. Ausschließlich den V8 mit 3,7L Benziner. Alles andere, vor allem Diesel, braucht mir bitte nicht angeboten werden.
kann ruhig über 250tkm haben, das ist kein Problem, sofern regelmäßig gewartet wurde.

Irgendwann wird der Polo uns verlassen und dann würde ich gerne mit so einem guten alten Schiff herum rollen.
Schiebdach wäre nice to have und Standheizung fast Pflicht.
Ich schaue schon seit gut einem Jahr immer mal wieder auf den Markt, aber so wirklich angesprungen ist mich noch keiner.

BG; Manfred

12
AUDI Allgemein / Die Studie Audi PB18 e-tron
« am: 30.08.2018 11:14 »
Audi präsentiert erstmals eine Designstudie bei der Pebble Beach Automotive Week in Monterey/Kalifornien. Der rein elektrisch angetriebene Audi PB18 e-tron zeigt sich als radikale Vision eines Hochleistungssportwagens von morgen. Breit und flach, sichtbar von Windkanal und Rennstrecke inspiriert, signalisiert er bereits durch seine pure Präsenz die Bestimmung für den Grenzbereich. Sein Konzept und seine aufregende Linienführung sind im neuen Audi Designstudio im kalifornischen Malibu entstanden – dort wird die Formgebung der Marke konsequent in Richtung Zukunft fortgeschrieben. Das technische Konzept des PB18 e-tron profitiert von der langjährigen Rennerfahrung des LeMans-Seriensiegers Audi. Für die Umsetzung sorgt die Kompetenz der Performance-Tochter Audi Sport GmbH. Das Namenskürzel „PB18 e-tron“ verweist sowohl auf den Premierenort Pebble Beach als auch auf die gemeinsamen Technik-Gene mit den erfolgreichen LMP1-Rennwagen Audi R18 e-tron.

mehr dazu im Blog: http://www.audi4ever.com/v2/blog/details/27742/Weltpremiere-in-Pebble-Beach--Die-Studie-Audi-PB18-e-tron/index.html













<a href="https://www.youtube.com/v/gY4id7TXpBs" target="_blank" class="new_win">https://www.youtube.com/v/gY4id7TXpBs</a>

13
AUDI Allgemein / Die zweite Generation des Audi Q3
« am: 01.08.2018 10:00 »
Der neue Audi Q3 ist ein Familien-SUV mit großen Allround-Talenten. In der zweiten Generation präsentiert er sich nicht nur optisch selbstbewusster, sondern bietet dank reichlich Platz, umfassender Variabilität und vielen praktischen Details einen deutlich gesteigerten Nutzwert. Ähnlich wie die Top-Modelle von Audi hat er ein digitales Cockpit und ein großes MMI touch-Display. Zahlreiche Infotainment-Lösungen aus der Oberklasse vernetzen den kompakten SUV mit seiner Umwelt. Beim Parken, in der Stadt und auf der Langstrecke unterstützen neue Assistenzsysteme. Diese erhöhen zusätzlich den Komfort, genauso wie das weiterentwickelte Fahrwerk.

<a href="https://www.youtube.com/v/_lxSTWA5qrg" target="_blank" class="new_win">https://www.youtube.com/v/_lxSTWA5qrg</a>

Der neue Audi Q3 tritt deutlich sportlicher auf als sein Vorgänger. Der Singleframe im Oktagon-Design und große seitliche Lufteinlässe kennzeichnen die maskuline Front. Acht vertikale Stege gliedern den Kühlergrill mit seinem markanten Rahmen und spiegeln den SUV-Charakter wider. Die Scheinwerfer sind schmal und laufen nach innen keilförmig zu. Audi liefert sie in drei Ausführungen, alle mit LED-Technologie. An der Spitze des Angebots stehen die Matrix LED-Scheinwerfer, deren adaptives Fernlicht die Straße intelligent ausleuchtet.
Ein Highlight in der Seitenansicht ist die symmetrische Leuchten-Grafik von Scheinwerfern und Rückleuchten. Die Schulterlinie verbindet sie formal und sorgt mit starken Muskeln über den Radhäusern für einen athletischen Gesamteindruck. Die Konturen zitieren die quattro-Genetik von Audi und lassen den SUV noch breiter wirken; die farbig abgesetzten Radlaufblenden betonen den Offroad-Look. Unterstützt von einem langen Dachkantenspoiler, der die Heckscheibe zudem seitlich flankiert, verleihen die stark geneigten D-Säulen der Linienführung auch optisch einen Vorwärtsdrang.












Die Kunden des neuen Q3 haben viele Möglichkeiten, ihr Auto zu individualisieren. So gibt es beispielsweise eine Kontrastlackierung für die Anbauteile im unteren Bereich der Karosserie. Sie verleiht der SUV-Optik noch stärkeren Ausdruck. Beim S line Exterieurpaket präsentieren sich Stoßfänger, Schwellerleisten und Diffusor besonders sportlich. Insgesamt stehen elf Lackfarben zur Wahl. Für das Interieur gibt es drei Ausstattungslinien, die frei mit den drei Exterieurpaketen kombinierbar sind.

>>>weiterlesen<<<

14
AUDI Allgemein / der neue Audi A1 Sportback
« am: 25.06.2018 22:11 »
Im Jahr 2010 debütierte mit dem A1 eine ganz neue Modellreihe von Audi. Nun fährt die zweite Generation des erfolgreichen Kompakten an den Start. Den neuen Audi A1 Sportback zeichnet sein dynamisches Design aus. Er ist der ideale Begleiter im urbanen Umfeld und auch für längere Strecken sehr gut geeignet. Mit seinen Infotainment- und Fahrerassistenzsystemen auf Oberklasse-Niveau ist der A1 Sportback bestens vernetzt mit der digitalen Welt. Neue Ausstattungslinien schaffen viel Spielraum für Individualisierung.

http://www.audi4ever.com/v2/blog/details/27686/Neuer-Audi-A1-Sportback/index.html

also der neue Kleine gefällt mir richtig gut!!  :daumen:

15
Mit dem I.D. R Pikes Peak hat Volkswagen beim Pikes Peak International Hill Climb Geschichte geschrieben. Romain Dumas (F) bezwang die mit konventioneller Antriebstechnik fahrende Konkurrenz im 500 kW (680 PS) starken I.D. R Pikes Peak und verbesserte nicht nur die bisherige Bestmarke für Elektrofahrzeuge, sondern auch den Allzeit-Rekord von Sébastien Loeb (F) aus dem Jahr 2013 – und das um gleich 16 Sekunden. Dumas‘ neue Bestmarke von 7.57,148 Minuten steht nun an erster Stelle der Liste von Pikes-Peak-Siegern – darunter namhafte Fahrerpersönlichkeiten wie Loeb, Walter Röhrl (D), Michèle Mouton (F), Stig Blomqvist (S), Nobuhiro Tajima (J) sowie Rod Millen und dessen Sohn Rhys (beide NZ).

>>>alles lesen<<<

16
Aktuelle Themen... / Telematiktarif - Fluch oder Segen
« am: 17.06.2018 13:01 »
Porsche Versicherung startet ersten Telematiktarif

http://www.audi4ever.com/v2/blog/details/27675/Porsche-Versicherung-startet-ersten-Telematiktarif/index.html

Wer von euch will sich freiwillig dem Telematiktarif anschließen? Also dieser Tarif 24 wird ja erst der Anfang sein und dir Porsche Bank sicherlich auch nicht die einzige bleiben welche dieses System nutzt. Also z.B. die UNIQA, die haben das schließlich mit entwickelt gemeinsam mit Kapsch.

Ich bin demgegenüber derzeit eher noch negativ eingestellt. Erstens glaube ich nicht, dass die tatsächlichen Strecken welche und wie man sie fährt nicht erfasst und entsprechend zugeordnet werden und zweitens, was wenn man die APP bzw. das GPS deaktiviert, wenn man mal etwas flotter unterwegs ist? Dann könnte man ja rein theoretisch nur 10% aller Fahrten messen lassen und sich damit einen ungerechtfertigten Vorteil raus holen. Das System ist glaube ich noch etwas lückenhaft.

17
AUDI Allgemein / Weltpremiere des neuen Audi Q8
« am: 05.06.2018 19:01 »
Heute wurde in China der neue Audi Q8 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert:

Das neue Gesicht der Q-Familie: der Audi Q8
  • Expressives Design mit neuem Singleframe und Merkmalen des Audi Ur-quattro
  • Großzügiger, edler Innenraum, Touch-Bedienkonzept und Hightech-Navigation
  • Allradlenkung und quattro-Antrieb für agiles Handling und beste Traktion

Der Audi Q8 vereint die Eleganz eines viertürigen Luxus-Coupés mit der praktischen Vielseitigkeit eines großen SUV. Nobel ausgestattet, umfassend vernetzt und robust abseits befestigter Straßen, ist er ein souveräner Begleiter für Business und Freizeit. Im dritten Quartal 2018 startet der Audi Q8 auf dem europäischen Markt.

Vielseitig, sportlich, elegant: das Maß- und Raumkonzept

Der Audi Q8 strahlt sportliche Dynamik und edles Prestige aus wie kein anderer SUV der Marke mit den Vier Ringen. Mit 4,99 Meter Länge, 2,00 Meter Breite und 1,71 Meter Höhe ist das SUV-Coupé breiter, kürzer und niedriger als sein Schwestermodell Q7. Auf knapp 3,00 Meter Radstand bietet es ein Raumangebot, das die direkten Wettbewerber in den meisten relevanten Maßen übertrifft, etwa bei Innenraumlänge und Kopffreiheit. Die Dreier-Sitzanlage im Fond lässt sich auf Wunsch längs verschieben. Klappt man ihre Lehnen um, fasst der Gepäckraum unter der elektrisch betätigten Heckklappe bis zu 1.755 Liter.

Neue Ausstrahlung für die Q-Familie: das Exterieurdesign
Mit dem imposanten Singleframe im Oktagon-Design präsentiert der Audi Q8 das neue Gesicht der Q-Familie. Der kraftvoll wirkende Kühlergrill steht aufrecht und betont in Kombination mit dem nach vorn gezogenen Spoiler und den großen, stark konturierten Lufteinlässen den selbstbewussten Look. Die elegant abfallende Dachlinie läuft in flach geneigten D-Säulen aus und stützt sich auf die quattro-Blister über den Radhäusern, die große Räder aufnehmen – bis zu 22 Zoll. In vielen Details lässt das Design Anklänge an den Ur-quattro erkennen. Starke Konturen und athletisch gespannte Flächen vermitteln Kraft, Hochwertigkeit und die spezielle Dynamik des permanenten Allradantriebs. Spoiler, Radlaufblenden, Türaufsatzleisten und Diffusor sind farbig hervorgehoben und betonen damit zusätzlich den Offroad-Look.

Serienmäßig leuchten LED-Scheinwerfer die Straße aus, auf Wunsch in HD Matrix LED-Technologie. Hier hat die dreidimensionale Tagfahrlicht-Signatur einen digitalen Charakter, ähnlich wie beim Schlusslicht. Ein Lichtband verbindet die Einheiten am Heck miteinander.

Wie beim Audi Ur-quattro ist es mit einer schwarzen Fläche unterlegt. Über die myAudi App können Q8-Besitzer viele Lichtfunktionen per Smartphone aktivieren und so von außen erleben.

Sportliches Fahrerlebnis: Fahrwerk und Antrieb
Audi ist quattro, und quattro ist Audi – das gilt natürlich besonders für den Q8, den Top-SUV der Marke. Sein rein mechanisch arbeitendes Mittendifferenzial leitet die Kräfte standardmäßig im Verhältnis 40:60 auf Vorder- und Hinterachse. Bei Bedarf schickt es den Großteil auf die Achse mit der besseren Traktion. In Kombination mit bis zu 254 Millimeter Bodenfreiheit, kurzen Überhängen und dem Bergabfahrassistent fährt der Audi Q8 auch dort weiter, wo befestigte Straßen enden. Das Fahrwerk mit Dämpferregelung ist Serie. Auf Wunsch montiert Audi die Luftfederung adaptive air suspension mit geregelter Dämpfung, entweder in komfortbetonter oder in sportlicher Abstimmung. Sie variiert die Trimmlage der Karosserie je nach Fahrsituation und Fahrerwunsch um bis zu 90 Millimeter.

Neben der serienmäßigen Progressivlenkung, deren Übersetzung mit wachsendem Lenkeinschlag immer direkter wird, bietet Audi optional die Allradlenkung an. Sie kann die Hinterräder bis zu 5 Grad einschlagen – gegensinnig bei niedrigem Tempo, um die Agilität zu steigern, gleichsinnig zugunsten der Stabilität bei hoher Geschwindigkeit.

Alle Antriebe sind dank der neuen Mild-Hybrid-Technologie (MHEV) besonders effizient. Das 48-Volt-Hauptbordnetz bindet zwei wichtige Technikbausteine ein: eine Lithium-Ionen-Batterie und einen Riemen-Starter-Generator. Beim Verzögern kann er bis zu 12 kW Leistung zurückgewinnen und in den Akku einspeisen. Die MHEV-Technologie erlaubt lange Segelphasen mit deaktiviertem Motor und einen Start-Stopp-Bereich, der bereits bei 22 km/h beginnt.

Klarheit ist das neue Premium: das Interieur
Leicht verständliche Grafiken stehen für die digitale Präzision von Audi sowie für den hohen Integrationsgrad von Architektur und Bedienung. Das zentrale Element ist das obere MMI touch response-Display. Mit seiner Black-Panel-Optik ist es in ausgeschaltetem Zustand fast unsichtbar in eine große, schwarze Fläche integriert. Alle Elemente nehmen logischen Bezug aufeinander – vom flachen Luftausströmerband bis zur breiten Konsole auf dem Mitteltunnel, die den Wählhebel der tiptronic trägt. Im Dunkeln zeichnet das optionale Konturlicht die prägnanten Designlinien im Interieur nach und hinterleuchtet das dreidimensional gelaserte quattro-Badge über dem Handschuhfach – ein Beispiel für die Detailliebe von Audi. Auf Wunsch ergänzen Individualkontursitze mit Massagefunktion und Belüftung, eine Vierzonen-Klimaautomatik und das Air Quality Paket mit Aromatisierung und Ionisator das noble Ambiente.

Sensibel und prägnant: Bedienung und Anzeigen
Im MMI touch response-Bedienkonzept des Audi Q8 sind fast alle Funktionen über zwei große Displays abrufbar. Das obere mit 10,1 Zoll Diagonale dient zur Steuerung des Infotainments und der Navigation. Auf dem 8,6-Zoll-Display darunter managt der Fahrer Klimatisierung, Komfortfunktionen und Texteingabe, wobei er sein Handgelenk bequem und ergonomisch auf dem Wählhebel ablegen kann.

<a href="https://www.youtube.com/v/ClXwyXG978w" target="_blank" class="new_win">https://www.youtube.com/v/ClXwyXG978w</a>

Die Bedienung ist schnell und sicher: Wenn der Finger eine Funktion aktiviert, folgt ein spürbarer und hörbarer Klick als Bestätigung. Darüber hinaus macht die natürliche Sprachsteuerung den Audi Q8 zum intelligenten Dialogpartner. Der Fahrer kann seine Ansagen frei formulieren. Die Sprachbedienung versteht beispielsweise einen Satz wie „Ich habe Hunger“ und schlägt daraufhin Restaurants in der Nähe vor.

Die Anzeigen erscheinen im volldigitalen Audi virtual cockpit. Sein hoch aufgelöstes Display misst 12,3 Zoll und lässt sich über das Multifunktionslenkrad in zwei Ansichten umschalten. Als Option folgt die Plus-Version mit einer dritten, besonders sportlichen Darstellung. Ergänzend projiziert das Head-up-Display wichtige Informationen auf die Windschutzscheibe, darunter auch eine Kreuzungs-Detailkarte für die Navigation.

Clever vernetzt: Audi connect und Fahrerassistenzsysteme

Auf dem deutschen Markt ist der Audi Q8 serienmäßig mit dem Top-Infotainmentsystem MMI Navigation plus ausgestattet. Es integriert das Audi connect-Datenübertragungsmodul mit dem Standard LTE Advanced sowie einen WLAN-Hotspot. Die Navigation erkennt die Präferenzen des Fahrers auf Basis der gefahrenen Strecken und kann ihm dadurch intelligente Vorschläge machen. Die Online-Services von Audi connect ergänzen die Routenplanung vorausschauend.

So profitieren die beiden Car-to-X-Dienste Verkehrszeicheninformation und Gefahreninformation von der Schwarmintelligenz der Audi-Flotte. Der optionale Audi connect-Schlüssel ermöglicht das Entriegeln, das Verriegeln und den Motorstart über ein kompatibles Android-Smartphone.

In individuellen Benutzerprofilen lassen sich jeweils bis zu 400 bevorzugte Einstellungen für mehrere Fahrer speichern. Mit der myAudi App kann der Fahrer zudem Sonderziele in die Navigation übermitteln, Musik streamen oder den Smartphone-Kalender ins MMI übertragen.

<a href="https://www.youtube.com/v/sh0FLNOh_zM" target="_blank" class="new_win">https://www.youtube.com/v/sh0FLNOh_zM</a>

Auch bei Klang- und Verbindungsqualität liegt der Audi Q8 auf Top-Niveau – dank Audi phone box und Voice-over-LTE. Gleiches gilt für das Bang & Olufsen Advanced Sound System. Es bringt den faszinierenden 3D-Klang mit seinen Höheninformationen auf alle fünf Sitze. Die Musik entfaltet sich genauso, wie sie im Konzertsaal aufgenommen worden ist.

Ob beim Parken, in der Stadt oder auf der Langstrecke – der Audi Q8 unterstützt seinen Fahrer in vielen Situationen. Dazu gehören unter anderem der Adaptive Fahrassistent, der Effizienzassistent, der Kreuzungsassistent, die Spurwechselwarnung, die Bordsteinwarnung und die Umgebungskameras. Ein Highlight ist der Remote Garagenpilot, der Anfang 2019 folgt. Er steuert den SUV bei gleichzeitiger Überwachung durch den Fahrer selbsttätig in eine Garage und wieder heraus. Der Fahrer steigt vorher aus und aktiviert den Vorgang per myAudi App auf dem Smartphone. Ähnlichen Komfort bietet der (Remote) Parkpilot. Hinter all diesen Features steht das zentrale Fahrerassistenzsteuergerät. Es errechnet permanent ein differenziertes Abbild der Umgebung und managt auf dieser Basis die Assistenzsysteme. Die Daten dafür erhält es – je nach Ausstattung – von bis zu fünf Radarsensoren, sechs Kameras, zwölf Ultraschallsensoren und dem Laserscanner.

18
BMW-Chef Harald Krüger und Aufsichtsratschef Norbert Reithofer haben eine Panne bei der Abgasreinigung eines Dieselmotors eingeräumt, aber jede Absicht bestritten. „Uns ist vor einigen Jahren ein Fehler unterlaufen“, sagte Krüger am Donnerstag auf der BMW-Hauptversammlung in München: In 11.700 BMW-Fahrzeugen sei irrtümlich eine nicht passende Software eingespielt worden. Das Kraftfahrtbundesamt hatte im März den Rückruf der Autos wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung angeordnet.

Reithofer betonte, der „handwerkliche, menschliche Fehler“ habe nicht dazu geführt, dass die Abgaswerte auf dem Prüfstand niedriger gewesen wären als auf der Straße. Krüger sagte: „Mit einer gezielten Manipulation von Motorsteuerung und Abgasreinigung hat das nichts zu tun.“ BMW warte jetzt auf die Genehmigung der Behörden, die korrigierte Software aufzuspielen.




aber da war es natürlich nur ein Fehler und bestraft werden andere....  :angry: :headnut:

Ich bin immer noch davon überzeugt, dass dies alles deutschen Hersteller verwendet haben, nur erwischt hat man sie nicht.

19
em VW-Konzern steht der größte Umbau seiner Geschichte ins Haus. Am gestrigen Mittwoch tagte deshalb der Aufsichtsrat. Auf der Agenda stand auch eine wichtige Personalrochade: Matthias Müller, der vor nicht einmal drei Jahren als Retter in der Not nach Wolfsburg geholt wurde, wurde abgelöst. Sein Nachfolger ist wie allgemein erwartet der bisherige VW-Markenmanager und frühere BMW-Vorstand Herbert Diess.

Der Konzern sortiert zudem seine zwölf Fahrzeug-Marken in drei Gruppen um: „Volumen“, „Premium“ und „Super Premium“. Herr über den umsatzstärksten Bereich – die Volumenmarken VW, Skoda und Seat – wird der neue Mann an der Konzernspitze. Er verantwortet außerdem Forschung und Entwicklung. Audi-Chef Rupert Stadler übernimmt den Vertrieb und Porsche-Chef Oliver Blume die Produktion.Durch die Gliederung in sechs Geschäftsfelder und die Region China soll Volkswagen übersichtlicher und besser steuerbar werden. Mit dem größten Umbau in der Unternehmensgeschichte geht ein Sesselrücken im Vorstand einher. Neben Einkaufschef Francisco Garcia Sanz muss Personalvorstand Karlheinz Blessing seinen Hut nehmen. Für ihn rückt der bisherige Generalsekretär und Vertraute von Betriebsratschef Bernd Osterloh, Gunnar Kilian, in den Vorstand. Für die Nutzfahrzeugeinheit Truck & Bus sollen die Voraussetzung geschaffen werden, diese an die Börse zu bringen. Zur Sparte gehören die schwedische Marke Scania, der Lkw- und Busbauer MAN und dessen Brasilien-Tochter.



da wäre es schon interessant zu wissen, was da wirklich dahinter steckt, dass der Müller schon wieder abtreten muß.  :gruebel:


>>>mehr lesen<<<

20
andere Marken / eigens VW Modell für China
« am: 29.04.2018 13:30 »
Volkswagen setzt die Produkt- und Technologieoffensive auf seinem wichtigsten Markt konsequent fort: Allein im Lauf des Jahres 2018 werden in China neun neue Modelle präsentiert. Auf der Messe „Auto China 2018“ in Peking feiern die neue Generation des Lavida1, des Marktführers unter den kompakten Limousinen, und der neue Volkswagen CC1, die in China gefertigte Version des Arteon, ihre Premiere. Darüber hinaus unterstreicht Volkswagen auf der Messe mit dem neuen Touareg2 und dem T-Roc1 seine Ambition im wichtigen SUV-Segment. Einen Blick in die Zukunft wirft Volkswagen mit der Studie I.D. VIZZION3, der elektrischen und autonom fahrenden Oberklasse-Limousine von übermorgen.

Mit fast 3,2 Millionen verkauften Fahrzeugen war Volkswagen im Jahr 2017 die erfolgreichste Marke in China. Das Jahr 2018 schreibt diesen Erfolg fort: Mehr als 750.000 Auslieferungen im ersten Quartal bedeuten gegenüber dem Vorjahr ein weiteres Wachstum um 8,6 Prozent. Um diese starke Position zu sichern, hat Volkswagen unter dem Titel „Move forward“ eine umfangreiche Markeninitiative für den chinesischen Markt gestartet: Das Modellprogramm wird komplett erneuert und in zusätzlichen Marktsegmenten deutlich erweitert. Dazu kommt ein umfangreiches Angebot an „New Energy Vehicles“ mit Plug-In-Hybrid oder vollelektrischem Antrieb.

http://www.audi4ever.com/v2/blog/details/27635/Neue-Volkswagen-Modelle-f-uuml-r-China/index.html






ziemlich hässlich wenn ihr mich fragt....

Seiten: [1] 2 3 ... 108