audi4ever Forum

Scene talk & more => Aktuelle Themen... => Thema gestartet von: WINMAN am 12.02.2018 18:25

Titel: Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: WINMAN am 12.02.2018 18:25
weil doch früher die Hardcore-Diskussionen so schön waren, machen ich hier mal wieder ein Thema dazu auf. Grund dafür die aktuellen Medienberichte und der mittlerweile schlechte Ruf des Diesel. Wer mich kennt weiß, dass ich nie ein Fan des Diesels war um es mal ganz harmlos auszudrücken. Frühe Einträge von mir haben das im Forum auch entsprechend dokumentiert.  *cool*

Worum es mir eigentlich geht ist, dass wir uns im Herbst 2016 haben hinreißen lassen einen Diesel als Familienkutsche zu kaufen, genauer gesagt unseren Ateca mit 1,6L und 116PS. Kein Renngerät und voll beladen auch ziemlich zäh, aber unser fleißiges Nutztier und Frauchen ist damit fast jeden Tag beruflich unterwegs. Also habe ich mich hingegeben und es wurde halt ein Diesel. Immerhin als Nachfolger eines Renault Scenic mit 1,6L Diesel und 115 PS. Das war schon mal eine gute Steigerung was die Verschmutzung anbelangt. Der Franzose war schon 11 Jahre alt, hat aber nur 6,2L gebraucht. Hmmm....

Nun stand wieder ein Kauf an für unseren ältesten Junior (bezahlen muss er ihn selbst, aber wir haben halt geholfen) und es wurde ein Seat Leon mit 1,2 TSI und 86 PS. Eben dieses Fahrzeug hatte ich heute als Ersatzwagen während der Ateca eine neue Scheibe bekam. Nun Fazit nur 1 ist, er wird etwas mehr Luft benötigen und diese wird er auch bekommen.  *cool*
Rakete ist er nämlich keine, aber dafür scheinbar ein echter Sparefroh; bin ihn heute 160km gefahren, Stadt und Landstraße und kurz Autobahn. Da ich wahrlich kein Freund der langsamen Fortbewegung bin, habe ich ihn auch nicht spazieren getragen. Auf der Landstraße (90km) waren auch einige Überholmanöver dabei.
Vor der Rückgabe habe ich den Tank wieder aufgefüllt und da kam nun die große Überraschung, es gingen gerade mal 8,73L in den Tank und das macht einen Verbrauch von nur 5,5L. Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Frau ihn mit gerade mal 5 L fahren würde. Also ganz ehrlich, da überlege ich keinen Diesel mehr... Noch dazu wo dieser beim Leon mal eben 3500 EUR (15,6%) mehr in der Anschaffung kosten würde. Um dieses Geld kann man sehr sehr lange Benzin verblasen, damit diese Rechnung jemals aufgehen sollte.

ein Hoch auf die Technik, das nenne ich mal Fortschritt.  :applause: :applause: :daumen:
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: lucky am 13.02.2018 09:22
Da häng ich mich mal an. Werden uns demnächst einen Multivan anschaffen, da stellt sich mir auch die Frage - kleiner aufgeblasener Benziner mit 150ps oder 2,0 Diesel mit 150ps?
Was haltet ihr generell von den kleinen Benzinmotörchen. Mein Mechaniker ratet mir von einem kleinen Benziner ( ich glaub es wäre ein 1,4l ) ab.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: Howdy am 13.02.2018 20:50
Ich sag nur 6.3fsi mit zylinderabschaltung 8 liter verbrauch ::) da brauch ich keinen 3.0tdi für die langstrecken

Aber bei Nutzfahrzeuge wie caddy life, touran und multivan findet man kaum benziner, ich glaub da wurden 98% diesel motore verbaut, aber wenn ich mir denke die 1.6tdi mit 90ps brauchen zwischen 6.5 und 7.5 liter bzw. Die 2.0tdi 102 bis 140ps  bis zu 8 liter verbrauchen , ist das nicht mehr die zukunft, wenn sogar der neue 1.8tfsi vom a3 nur noch mit 7 liter bewegt wird.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: finstii am 14.02.2018 09:10
aber wenn ich mir denke die 1.6tdi mit 90ps brauchen zwischen 6.5 und 7.5 liter bzw. Die 2.0tdi 102 bis 140ps  bis zu 8 liter verbrauchen

kein Wunder bei dem Gewicht... da musste ja immer Vollgas fahren.... aber auch beim Benziner und denn musst dann auch noch bei 4-6t U/min bewegen :O

da 1,6er mit 105 is bei 6,2.. wenn er immer Brav die 2x jährliche Dose reiniger bekommt!
da 2.0er 140 war bei 7,0 und der aktuelle mit 170 bei 7,2 aber 100kg mehr!
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: WINMAN am 20.02.2018 20:49
Da häng ich mich mal an. Werden uns demnächst einen Multivan anschaffen, da stellt sich mir auch die Frage - kleiner aufgeblasener Benziner mit 150ps oder 2,0 Diesel mit 150ps?
Was haltet ihr generell von den kleinen Benzinmotörchen. Mein Mechaniker ratet mir von einem kleinen Benziner ( ich glaub es wäre ein 1,4l ) ab.

geht es hier um einen Neukauf? denn einen gebrauchten mit Benziner wirst du wohl nicht finden.

Aber erstmals seit Jahren ist der Dieselanteil nun wieder unter 50% zurück gegangen, also es denken nun doch immer mehr Menschen um.

beim Polonachfolger überlege ich mir jetzt mal etwas in Richtung CNG....
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: lucky am 21.02.2018 08:35
Ja Neukauf.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: Gecko am 23.02.2018 15:53
sodele mein Lieblingsthema

@ Lucky - wenn du bereit bist viel Geld zu versenken kauf dir ein Multivan - ich bin nach 13 Jahren VW Bus weg von VW.
Gründe gibts viele aber genau wegen dem Thema
die Diesel sind extremst anfällig und haben hohe Reparturen - die Benziner haben andere Probleme wie fehlender Ölgütesensor oder DSG Probleme...btw

Ich bin just dabei bei mir in der 4ma alle Diesel Fahrzeuge gegen Benziner zu tauschen - die Erfahrung mit den Fahrzeugen zeigt das die Benziner total unempfindlich sind und die Diesel sehr Wartungsintensiv sind.

Mein A3 (Benziner) hat ausser dem Radwechsel (Sommer/Winter) und einem von mir gewollten Ölwechsel noch nie die Werkstatt gesehen.. wobei gelogen die hintere Bremse wurde komplett nach 16.000 km auf Garantie getauscht.

Verbrauch... die Benziner verbrauchen im schnitt 1- 1,5l mehr bei gleicher Fahrweise sind aber in der Anschaffung viel Günstiger.

ich "für mich" werde mir vorerst kein Diesel mehr zulegen...

gruß Stephan
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: lucky am 24.02.2018 08:50
Leider MUSS ich mir ein Fahrzeug in der Größenordnung anschaffen und da ist das meine erste Wahl. Keine Ahnung ob  andere Marken da besser sind.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: WINMAN am 25.02.2018 15:10
Leider MUSS ich mir ein Fahrzeug in der Größenordnung anschaffen und da ist das meine erste Wahl. Keine Ahnung ob  andere Marken da besser sind.

wieso? hast du mittlerweile 5 Kinder, oder brauchst du das Auto zum Campen?
Preis/Leistung ist beim VW Bulli nicht gerechtfertigt. Da zahlt man nur noch die Geschichte und den Mythos. Um dieses Geld gibt es bessere Alternativen. Aber da ist zuerst die Frage welche Anforderungen das Auto unbedingt erfüllen muss.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: lucky am 25.02.2018 16:01
Keine 5 Kinder und kein Campen. Näheres gerne per PN . Ich brauch ein Fahrzeug in Busdimensionen. Allerdings 
möchte ich mir auch ein Auto kaufen , welches mir ( uns) auch von der Optik gefällt. Kombis sind leider alles zu klein, den Q7 hab ich mir angeschaut , aber alleine schon die Ladekante mit über 80cm.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: WINMAN am 25.02.2018 18:21
mit den Anforderungen wird die Luft leider ohnehin sehr dünn. Da kannst du von allen Marken nur in Richtung Kleinbus schauen. Vielleicht wäre der Alhambra noch eine Überlegung wert? Skoda Kodiaq vielleicht noch, oder der neue große SUV von Seat, welcher gerade erst rauskommt und das Gegenstück zum Kodiaq ist.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: lucky am 25.02.2018 20:43
Alhambra, war ich schon den Sharan probefahren, wäre super , aber auf Dauer auch zu klein. Momentan reicht uns noch der Q5 . Schiebetüren werden auch Pflicht sein.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: WINMAN am 11.03.2018 15:10
Dann wird es ein Q5 aber nicht mehr lange tun... da bleibt dann nicht viel, wobei der Alhambra mit Schiebetüren ja eigentlich eh schon sehr groß ist. Mehr gibt dann wirklich nur noch ein T6-7 her oder vielleicht ein Mercedes oder Ford in der Größe, aber das sind dann halt schon gravierende Unterschiede...
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: lucky am 11.03.2018 20:31
Also Multivan wird es zu 99%, ob neu oder gebraucht wird das Budget entscheiden.
Nur über Diesel oder Benzin bin ich mir noch nicht restlos sicher.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: WINMAN am 12.03.2018 09:45
wird wahrscheinlich auch davon abhängen ob gebraucht oder neu... ich denke mal gebraucht wirst du keinen Benziner finden in AT
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: lucky am 12.03.2018 15:16
Damit rechne ich auch, hab bis dato noch keinen gebrauchten gesehen;-)
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: Scarface0664 am 20.03.2018 18:57
Ich würde mir als Neuwagen auch kein Diesel mehr kaufen. Ich finde das die heutige Diesel einfach keine Vorteile mehr bringen im Gegenteil eher Nachteile. Siehe das ganze AGR Thema und Ad Blue nachfüllen, Diesel Preise usw.

Zudem haben sie es nach 20+ Jahren noch immer nicht geschafft das die Diesel oben rum gut gehen, es gibt unzählige vergleiche auf YT da ziehen die Diesel eigentlich immer den kürzeren bei annähernd gleicher Leistung.
Drehmoment is zwar geil am Anfang, nutzt aber auch nichts wenn dann nichts mehr kommt.

Mein 1,9TDI is zu einer Zeit gebaut worden wo man noch gegen die Sauger verglichen hat das waren halt noch andere Welten.

6,5L auf 1,6T mit 18/19 Zoll, knappe 400.000km. Noch nichts überwacht am Auspuff, kein DPF, Ad Blue haha was soll das sein, der darf noch hinten was raus hauen.

Ein gebrauchten würde ich mir noch mit dem 2L PD Diesel holen aber ein CR kommt mir nicht mehr ins Haus da hol ich mir dann auch lieber ein Turbo Benziner.

Für die Zukunft muss man sich in Wien mit einem älteren Diesel auch keine Sorgen machen, es werden keine Umweltzonen kommen laut der Politik.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: lucky am 26.03.2018 15:33
Benziner kann man jetzt seit kurzem garnicht mehr konfigurieren :-(
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: WINMAN am 28.03.2018 18:54
Für die Zukunft muss man sich in Wien mit einem älteren Diesel auch keine Sorgen machen, es werden keine Umweltzonen kommen laut der Politik.

hahaha der war aber jetzt schon gut dieser Witz!!! :lol3: :lol4:  :satan:
du weißt, dass in Wien die Wahlen vor der Tür stehen? dieses Thema zum jetztigen Zeitpunkt wäre ein politischer Selbstmord!  :doc:
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: FranktheBank am 29.05.2018 14:04
Mit der  um sich greifenden Blödheit der Linken ist viel möglich - siehe Citymaut.

Zum Glück gibt es einen Verkehrsminister Hofer. Einer der letzten Politiker mit Resthirn.

Zum Thema Diesel vs. Benziner:

Audi A5 3.0Tdi 240PS vs A5 3.2 Fsi 265 PS

->  noch fragen? Wer da zum Benziner greift ist selber Schuld.


Arbeitskollege hat einen VW Polo mit 3 Zylinder 1.2 Tsi mit ca 60Ps.
Verbrauch ca. 6-7Liter und Motorschaden nach Reifenwechsel (beim Anziehen mit der Hand ist Kette rübergerutscht). Ein so ein Scheißmotor.
Jetzt fährt er den A5 Sportback mit 136Ps Diesel und freut sich über 5 Liter Verbrauch.

Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: finstii am 29.05.2018 14:13

Arbeitskollege hat einen VW Polo mit 3 Zylinder 1.2 Tsi mit ca 60Ps.
Verbrauch ca. 6-7Liter und Motorschaden nach Reifenwechsel (beim Anziehen mit der Hand ist Kette rübergerutscht). Ein so ein Scheißmotor.

Nein?!
dat geht?
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: Howdy am 29.05.2018 14:51
Zum Thema Diesel vs. Benziner:

Audi A5 3.0Tdi 240PS vs A5 3.2 Fsi 265 PS


ich würde den 3.2er nehmen  *sab*
einfach nur geil der Motor ::)

Diesel kommt mir keiner in die Garage  :satan:


Jetzt fährt er den A5 Sportback mit 136Ps Diesel und freut sich über 5 Liter Verbrauch.

:lol3:
sorry, aber bei uns fährt den keiner unter 7 Liter verbrauch, eher 8,5 Liter im Schnitt im Monat
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: FranktheBank am 01.06.2018 09:41
Du würdest also den lahmen 3.2er Motor mit exorbitant hohen Spritverbrauch wegen dem bisschen Sound einem hocheffizienten Drehmomentmonster mit Fahrleistungen eines S5 V8 vorziehen?

Naja des Menschen Wille ist sein Himmelreich kann man da nur sagen  :keine-ahnung:

Das eigentliche Potential des 3.0Tdi´s habe ich erst nach dem Einbau der Downpipe und Entfernung von KAT, DPF und AGR gesehen: 340Ps 720Nm und 5.7Liter Durchschnittsverbrauch - der Verbrauch wurde noch einmal um einen Liter reduziert.

Man stelle sich vor wie viel Liter Treibstoff das bei allen Dieselfahrzeugen weltweit wären....

Befürchte allerdings soweit reicht der Horizont unserer linken GrünInnen nicht.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: lucky am 01.06.2018 10:45
Und das bringt’s Wennst dann komplett illegal unterwegs bist ?
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: FranktheBank am 01.06.2018 11:33
Springst du aus dem Fenster bzw. zündest du pro Tankfüllung 8-10 Liter Sprit an, wenn es das "Gesetz" vorschreibt?
Ein bisschen Resthirn und eigenständiges Denken sollte jeder Mensch noch haben, der Rest wählt Rot/Grün und ist für Luftschutz  100er auf der A1 (wo LKW´s ungebremst durchnageln) und Fahrverbote für Diesel.


Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: FranktheBank am 01.06.2018 11:37
https://www.mdr.de/.../diesel-feinstaub-stickoxid-fraunhofer-100.html

 

"Das Verbannen von Autos ist also unnötig?

Klingner: Ja, das ist weitgehend Unsinn, man muss ganz deutlich sagen. Das Gesundheitsrisiko wird maßlos überschätzt und übertrieben, die Horrorzahlen von Feinstaubtoten oder Stickoxidtoten ist reiner Populismus. An dem Feinstaub, den wir messen ist noch kein Mensch gestorben."

 

 

https://www.welt.de/.../...Diesel-Problem-koennte-so-einfach-sein.html

 

"Unerwähnt ließ die Politikerin dabei freilich, dass die Stickoxid-Emissionen des Verkehrs seit 1990 ohnehin bereits um gut 70 Prozent gesunken sind und ein akutes Umweltproblem damit eigentlich gar nicht mehr besteht. Nur punktuell, in wenigen schluchtartigen Straßenzügen, kommt es im Jahresdurchschnitt noch zu gelegentlichen Überschreitungen des 40-Mikrogramm-Grenzwertes. Dennoch drängen EU-Kommission und Umweltschützer auf Gegenmaßnahmen bis hin zum innerstädtischen Fahrverbot."

 

"Klingners Institut hat zudem festgestellt: „Die Spitzen bei der Feinstaub-Belastung in Städten werden vor allem durch das Wetter erzeugt. Dieselfahrzeuge hingegen haben nur einen marginalen, kaum messbaren Einfluss auf die Feinstaubkonzentration.“ Dramatische Folge dieser Analyse: Die offensichtlich unsinnigen Feinstaub-Grenzwerte für Kraftfahrzeuge könnten aufgegeben werden, ohne dass es zu einer messbaren Umweltbelastung käme. Das Stickoxid-Problem des Diesels löst sich damit von selbst, sagt Klinger: Denn „dann können die Motoren so eingestellt werden, dass der Treibstoff bei geringeren Temperaturen verbrennt und damit weniger Stickoxide als Abgase entstehen.“

 

Fahrverbote sind aus wissenschaftlicher Sicht unnötig!!!
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: Howdy am 01.06.2018 15:10
Du würdest also den lahmen 3.2er Motor mit exorbitant hohen Spritverbrauch wegen dem bisschen Sound einem hocheffizienten Drehmomentmonster mit Fahrleistungen eines S5 V8 vorziehen?

Wenn ich mich entscheiden müsste, ja den 3.2 Sauger  *sab*
Die 8 Bis 9 liter sind ja nicht viel, dafür nicht schädlich für unseren Nachwuchs  :satan:
Und wegen der umwelt sollte man von diesel eh besser gleich uum v8 benziner umsteigen

Aber das ist für mich glücklicherweise nicht interessant, im muss mir beim Nachfolger überlegen ob V8 4.4er, V8 4.7er oder V10 5.0  :gruebel:
Weil Audi baut den V10 nicht in Limos und V8 gibt es da nur noch Zwangsbeatmet

Zwangsbeatmet ist was für Halbtote  :satan:
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: FranktheBank am 04.06.2018 10:01
Meinst du 8 bis 9 Liter  pro Zylinderbank oder auf 50km?  *cool*

Naja was laut unseren Eliten schädlich ist und was nicht sollte generell gründlich hinterfragt werden - siehe Cholesterin Lüge.

Unterm Strich geht es einfach um Geld und gewissen Interessen.

Hab nix gegen V8, V10 oder R6 solang die Dinger gut gehen.

Leider ist das bei den V8 Sau(g)motoren von Audi in der Regel nicht Fall und in der Tat etwas für Halbtote.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: finstii am 04.06.2018 12:08
Ein bisschen Resthirn und eigenständiges Denken sollte jeder Mensch noch haben, der Rest wählt Rot/Grün und ist für Luftschutz  100er auf der A1 (wo LKW´s ungebremst durchnageln) und Fahrverbote für Diesel.

leider sind das 90% was du da auflistest!  :keine-ahnung:

Das eigentliche Potential des 3.0Tdi´s habe ich erst nach dem Einbau der Downpipe und Entfernung von KAT, DPF und AGR gesehen: 340Ps 720Nm und 5.7Liter Durchschnittsverbrauch - der Verbrauch wurde noch einmal um einen Liter reduziert.

so wirds gemacht  :applause: :daumen:
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: Marcus am 06.06.2018 02:37
Du würdest also den lahmen 3.2er Motor mit exorbitant hohen Spritverbrauch wegen dem bisschen Sound einem hocheffizienten Drehmomentmonster mit Fahrleistungen eines S5 V8 vorziehen?

Naja des Menschen Wille ist sein Himmelreich kann man da nur sagen  :keine-ahnung:

Das eigentliche Potential des 3.0Tdi´s habe ich erst nach dem Einbau der Downpipe und Entfernung von KAT, DPF und AGR gesehen: 340Ps 720Nm und 5.7Liter Durchschnittsverbrauch - der Verbrauch wurde noch einmal um einen Liter reduziert.

Man stelle sich vor wie viel Liter Treibstoff das bei allen Dieselfahrzeugen weltweit wären....

Befürchte allerdings soweit reicht der Horizont unserer linken GrünInnen nicht.

Der 3.2 FSI ist ein TOP Motor und würde ich mir sofort wieder nehmen. Klar 3.0 TDI ist auch OK aber ohne DPF kannst dich ja gleich bei der Landesregierung stellen und die Kennzeichen abgeben.
Dazu ist der 3.0 TDI jetzt nicht unbedingt günstiger bei der Erhaltung. Hochdruckpumpe, DPF, AGR, Injektoren usw. sind bei 200k KM unbedingt zu tauschen. Falls das nicht gemacht wird, kommt z.B garantiert der Pumpenschaden um 10k. Da fahre ich lieber den Benziner aber jeder wie er will
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: finstii am 06.06.2018 06:27
Klar 3.0 TDI ist auch OK aber ohne DPF kannst dich ja gleich bei der Landesregierung stellen und die Kennzeichen abgeben.
:lol3: :fingerzeig:
Das kannste in Ö bei jeder kleinsten Änderung am KFZ haben... sogar wenns eingetragen is..
Spricht somit null gegen nen TDI!

Dazu ist der 3.0 TDI jetzt nicht unbedingt günstiger bei der Erhaltung. Hochdruckpumpe, DPF, AGR, Injektoren usw. sind bei 200k KM unbedingt zu tauschen. Falls das nicht gemacht wird, kommt z.B garantiert der Pumpenschaden um 10k.

Wer tut bitte nen neuen DPF rein?!  :lol4: Höchstens Reinigen...
AGR Injekts usw unbedingt? Haben die leicht auch schon nen Fix Intervall?! Wär mir neu

Und der Benziner is komplett Wartungsarm goi? sogar bis 500tkm..  :lol3: :lol3:
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: FranktheBank am 06.06.2018 08:20
In welcher Beziehung soll der 3.2FSI  Motor Top sein? Fahrleistung, Effizienz, Sound, Wartungskosten?

DPF und AGR sind kein Argument, da sowieso grober Unfug. Der linksgrüne Schrott gehört grundsätzlich ohne wenn und aber ausgebaut - der Umwelt und des Motors zuliebe.

Berücksichtigt man die Anzahl der gefahrenen 3.0Tdi´s in Abhängigkeit der auftretenden Pumpen/Injektorenschäden sieht man das hier kein Grund zur Panik vorliegt.

Im Vergleich dazu ist der 3.2FSI ein Exot, wo sich jeder Schaden gleich signifikant in der Pannenstatistik niederschlägt.

Und selbst wenn im worst case ein Pumpenschaden vorliegen sollte, und man so dumm ist diesen beim Freundlichen um 10k richten lässt. Allein die Ersparnis beim Treibstoffverbrauch machen bei 200k rund 10k zwischen 3.0Tdi und 3.2FSI aus.




Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: Howdy am 06.06.2018 08:49
Wenn Diesel so sportlich/schnell ist, warum kann ich dann keinen Lambo oder Ferrari mit nen Dieselmotor kaufen :)

Diesel ist für Nutzfahrzeuge

Meine Meinung  :daumen:
Da hat auch der 3.0TDI A6 mit 286PS bzw. der A7 mit 321PS nichts dran ändern können, sind Nutzfahrzeuge.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: FranktheBank am 06.06.2018 09:18
Das ist einfach: Sound und Motorgewicht!

Das der Diesel unterm Strich der beste Kompromiss zwischen Schnelligkeit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit ist, hat Audi 2006 im R8 mit dem V12 Tdi und Le Mans Sieg 2006 gezeigt:

Nachdem der Audi R8 nicht mehr eingesetzt wurde, kam Audi mit einem völlig neuen Fahrzeug- und Motorenkonzept nach Le Mans. Der am 13. Dezember 2005 in Paris vorgestellte Audi R10 TDI wurde von einem neu entwickelten, 5,5-Liter-Zwölfzylinder-TDI-Motor mit Biturboaufladung angetrieben. Mit über 475 kW und 1200 Newtonmetern übertraf der Le-Mans-Prototyp die Leistungsdaten seines erfolgreichen Vorgängers R8. Das V12-Triebwerksgehäuse war vollständig aus Aluminium gefertigt.


Ein weiteres wesentliches Argument für den Diesel ist der bessere Nutzwirkungsgrad sowie höhere Energiegehalt vom Diesel:

Aber warum verbraucht nun ein Dieseltriebwerk weniger Treibstoff als die Benziner-Version? Dafür sind zwei Gründe maßgebend: Zum einen ist der Dieseltreibstoff energiereicher als Benzin. Der Grund liegt im etwa um 13 Prozent höheren Anteil an Kohlenstoffatomen. Unter dem Strich steckt in einem Liter Diesel etwa 20 Prozent mehr Energie als in einem Liter Benzin. Das merkt man auch daran, dass der Dieselkraftstoff dickflüssiger ist als der Treibstoff für Ottomotoren. Diesen systemimmanenten Vorteil kann ein Benziner so gut wie nie wettmachen, sondern nur durch konstruktionsbedingte Angleichungen möglichst gering halten.

Höherer Wirkungsgrad

Ein anderer Grund für die Sparsamkeit ist der unterschiedlich hohe Wirkungsgrad der beiden Motorenarten. Da haben moderne Benziner aufgeholt, haben aber mit etwa 35 bis 37 Prozent immer noch einen deutlich geringeren Wirkungsgrad als die Selbstzünder-Variante, die es auf rund 45 Prozent bringt.

Die Daten zeigen weitere Gründe für den Verbrauchsvorteil des Dieselmotors. Mit einem Verdichtungsdruck von 30 bis 60 bar im Gegensatz zu zwölf bis 19 bar beim Benziner hat der Diesel die Nase vorne. Dies ist auch ein Grund für den geringeren Verbrauch, da dann der Expansionsgrad des Gemisches noch höher ist. Das zieht einen ganzen Rattenschwanz von Folgen nach sich. Denn je höher die Last ist, desto mehr neigt ein Benziner zu einem „fetteren“ Gemisch. Das bedeutet, dass der Anteil an Treibstoff an dem Brennrauminhalt höher ist. Selbst bei Voll-Last ist der Diesel weniger fett.



Die Drosselklappe

Dazu kommt noch, dass bei Diesel-Triebwerken keine Drosselklappe vorhanden ist und deswegen die Luft ungehinderter in den Brennraum gelangt. Das erhöht den Wirkungsgradvorteil gegenüber den Otto-Triebwerk. Allerdings kommen Systeme wie BMWs Valevtronic, also eine vollvariable Steuerung der Ein- und Auslassventile, ohne die Drosselklappe aus. Daraus lässt sich schon erkennen, dass sich bei modernen Motoren die ungleichen Brüder immer mehr angleichen. Eine mehrfache Direkteinspritzung in Kombination mit Aufladung gehört heute bei Hightech-Motoren zum guten Ton.


Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: finstii am 06.06.2018 10:05
das Gewicht ist bei Benzin Fahrer ne faule Ausrede!
Schaut euch die Autos an... werden immer schwerer... wegen tausend Steuereinheiten und schnickschnack wo 30% eh unnötig sind... aber beim Motorgewicht jammern!!

Das einzige ist nur der Sound, wobei der bei den neuen Bezinern auch nicht mehr das ist, was es früher mal war!  :nono:
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: Howdy am 06.06.2018 11:25
Erinnert mich an ein Frauengespräch.
Slowakische Ladys sind viel besser gebaut als Österreichische :lol:
Ist aber klar, darüber braucht man nicht diskutieren :)

Optisch sind aber Polinnen noch besser :) Der Sound ist auch beeindruckender  :satan:


Ich bin schon sehr viele Autos gefahren (wurde auch jetzt das erste mal von Opel persönlich eingeladen, aber dafür hab ich gerade keine Zeit), finde einfach bei Benziner ist es viel angenehmer und schöner zu fahren. Wenn ich persönlich einen Diesel fahre und dann kommt der Besitzer oder Verkäufer dann geht es immer nur um eines: "Wie viel Liter hast du benötigt?"  :headnut:

Auto fahren soll meiner Meinung nach Spaß machen, da denk ich nicht an irgendwelche Kosten. Weil verlieren tut man sowieso bei 99% der Autos...



@Frank: zu deinem R8 Le Mans, warum kann ich dann keinen R8 Diesel bei Audi kaufen? :)
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: finstii am 06.06.2018 12:21
@Frank: zu deinem R8 Le Mans, warum kann ich dann keinen R8 Diesel bei Audi kaufen? :)

weil zuwenige mit diesem Drehmoment umgehen könnten....
Audi R8 mit Zwölfzylinder-Diesel war geplant.. dafür gibts nun nen Sq7  :mrgreennew:
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: FranktheBank am 06.06.2018 13:08
Erinnert mich an ein Frauengespräch.
Slowakische Ladys sind viel besser gebaut als Österreichische :lol:
Ist aber klar, darüber braucht man nicht diskutieren :)

Optisch sind aber Polinnen noch besser :) Der Sound ist auch beeindruckender  :satan:


Ich bin schon sehr viele Autos gefahren (wurde auch jetzt das erste mal von Opel persönlich eingeladen, aber dafür hab ich gerade keine Zeit), finde einfach bei Benziner ist es viel angenehmer und schöner zu fahren. Wenn ich persönlich einen Diesel fahre und dann kommt der Besitzer oder Verkäufer dann geht es immer nur um eines: "Wie viel Liter hast du benötigt?"  :headnut:

Auto fahren soll meiner Meinung nach Spaß machen, da denk ich nicht an irgendwelche Kosten. Weil verlieren tut man sowieso bei 99% der Autos...



@Frank: zu deinem R8 Le Mans, warum kann ich dann keinen R8 Diesel bei Audi kaufen? :)

ich hab mich für eine afrikanische entschieden, das Temperament und Genetik sind einfach eine andere Liga :D
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: Howdy am 06.06.2018 19:24
 :applause:  :daumen: 

Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: Lisi am 08.06.2018 10:34
Saugmotor finde ich nun nicht so toll, egal welcher. Dann lieber einen TDI.

Aber seit ich meinen RS5 habe, werde ich mir ganz bestimmt keinen Diesel (ausser vielleicht als Langstrecken, Pendlerauto) kaufen.
Auf der Inntalautobahn letztens bei IGL-100 hatte ich 7,9L Durchschnittsverbrauch. In der Regel hab ich 8,6 - 9,6L Durchschnittsverbrauch auf der Autobahn von Deutschland nach Tirol. Und da fahre ich zwischen 120 und 180.

Selbst wenn ich morgens in die Arbeit fahre und kein Verkehr ist, dann komme ich auf 9L in der Stadt. Dabei bin ich auch gar kein Verkehrshindernis, sondern fahre eigtl ganz flott  :tongue:

Erst mit Stop and Go oder urchgedrücktem Gaspedal (200+) fängt er an, viel Benzin aus dem Tank zu schlürfen.
Für einen 2,9L Biturbo Benziner mit 450 PS ist der Verbrauch fantastisch finde ich.

Und noch ein Vorteil: an der Tankstelle muss ich nun nicht mehr diese öligen schirchen Zapfpistolen angreifen :mrgreennew:
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: FranktheBank am 08.06.2018 11:24
Der Wirkungsgrad eines top modernen Turbo Benziners ist auch nicht mehr viel schlechter als der eines modernen TDI´s.
Da macht die geringere Energiedichte des Benzins schon fast mehr aus.

In so einem Fall könnte ich mich auch für einen Benziner begeistern.

Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: Howdy am 08.06.2018 12:54
Saugmotor finde ich nun nicht so toll, egal welcher. Dann lieber einen TDI.

Auf der Inntalautobahn letztens bei IGL-100 hatte ich 7,9L Durchschnittsverbrauch. In der Regel hab ich 8,6 - 9,6L Durchschnittsverbrauch auf der Autobahn von Deutschland nach Tirol. Und da fahre ich zwischen 120 und 180.


V8 4.2 Sauger
IGL-100 & Bundesstr.  8 bis 9L
Nur Bundesstr. 7 bis 9L
Autobahn 130-230 10 bis 12L

Also soviel unterschied ist nicht  :satan:

Aber Mühlviertel 12 bis 16L  *sab*

V12 6.3 Sauger mit Zylinderabschaltung
Linz - Tirol und retour 7,6L

V12 6.3 Sauger
Autobahn 130-300 12L

V12 6.5 Sauger
Linz - Tirol und retour 12L
Autobahn 130-300 18L :lol:

Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: manutdsupporter am 14.06.2018 06:45
Mein Cousin hat eine RS3 Limo, die fährt er morgens in die Arbeit mit 6-7 Liter... :doc:
Mein Nächster wird definitiv ein Benziner, auch weil sich mein täglicher Arbeitsweg von 60 auf 20km reduziert hat.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: lucky am 14.06.2018 13:30
Meinen 1,8T Avant schaff ich unter 10l in der Stadt nicht. Eher mehr. Kann man aber , denke ich, auch nicht mit den neueren Motoren vergleichen.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: FranktheBank am 15.06.2018 08:28
Bei den Benzinern ist es fast egal ob 60Ps oder 450Ps. Unter 10 Liter geht da nicht viel in der Stadt.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: WINMAN am 17.06.2018 11:14
jo genau, nur weil es ein Benziner ist braucht er automatisch mit 60 PS fiix über 10L... :lol3: :lol4: schon wieder lange nicht so viel geistigen Durchfall gelesen!

schon interessant, dass jetzt die aussterbende Dieselrasse plötzlich am lautesten Schreit!! Diesel ist für Nutzfahrzeuge und Güterverkehr und sonst nichts. Das war schon immer so und wird auch so bleiben. Den Blödsinn hätte man damals nie in den privaten PKW Bereich durchdringen lassen dürfen. Sind ja alle nur auf Diesel umgestiegen, weger der komplett unsinnigen Steuerbegünstigung auf den Treibstoff. Leider hat da die aktuelle Regierung auch nicht die Eier dazu, das endlich abzuschaffen. Die größere Dreckschleuder auch noch zu stützen ist absoluter Bullshit, immer schon gewesen. Aktuell haben wir 1 Diesel im Fuhrpark, aber der nächste wird ganz bestimmt keiner mehr. Komplett unnötig bei dem was der vergleichbare Benziner im selben Auto verbraucht.
Titel: Antw:Benzin vs. Diesel - Erfahrungswerte
Beitrag von: FranktheBank am 17.06.2018 17:56
Wie gesagt, die neue Regierung (FPÖ) hat eines versprochen: KEINE NEUEN STEUERN! ;)

Auch wenn das den (Ex?) S3 Fahrern mit Fahrleistungen eines 3.0d Vertreter Dieselkombis bei 30-50% höherem Spritverbrauch nicht schmeckt.

Bei deren Logik ist auch ein 5 Liter Diesel Auto eine "Dreckschleuder" im Vergleich zu einem 12Liter Super Plus Fahrzeug.

Prost, Mahlzeit.